Berichte 23-24

SG-Herren setzen ihren Lauf fort

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn konnte am vergangenen Samstag ihren Aufwärtstrend bestätigen und setzte sich verdient mit 31:29 (14:13) gegen die TuS Helmlingen durch. Sicherlich durften die Zuschauer in der vollgepackten David-Fahrner-Halle in Freudenstadt schon schönere Auftritte ihrer Mannschaft bewundern, jedoch stimmte die Einstellung der Mannschaft um Ersatz-Kapitän Sven Wissmann von Minute eins, sodass die Gäste zu keiner Zeit an einem Auswärtssieg schnuppern konnten. Wehrmutstropfen des Heimerfolgs ist jedoch die sehr schwere Verletzung von Nico Käser.

Beide Mannschaften starteten mit schnellen Toren in das Spiel. Beim 5:2 durch Nico Käser konnte sich die SG zum ersten Mal absetzen und sollte die Führung über das Spiel hinweg auch nicht mehr abgeben. Beim 9:4 sah es so aus, als ob die Weiß-Schwarzen bereits vor der Halbzeit einen deutlichen Vorsprung herausspielen könnten. Jedoch sorgten technische Fehler zum Ende der ersten Spielhälfte dafür, dass die Gäste zum Halbzeitstand von 14:13 wieder heranrücken konnten.

Der Beginn der zweiten Halbzeit verlief ähnlich zur ersten Spielhälfte, sodass sich keine Mannschaft absetzen konnte. Beim Absprung zu einem Tempogegenstoßpass riss sich Nico Käser dann die Achillessehne, was zu einem kurzen Bruch im Spiel der SG führte. Angetrieben von einer starken Defensive war die Agenda für die restlichen Minuten aber klar: „Jetzt erst recht!“. Pascal Baur und Drazen Dropuljic dominierten nun die Angriffsreihe der SG, die Defensive um den eingeflogenen Abwehrchef Hannes Benzing stellte zudem die Gäste immer wieder vor unlösbare Aufgaben. So sah es beim 29:26 in Minute 54 bereits nach einer Vorentscheidung aus. Die offensive Deckung der Gäste sorgte nochmals für Spannung, jedoch konnten die SG-Herren den Erfolg dann über die Ziellinie retten. „Zum ersten Mal in dieser Saison haben wir drei Spiele in Folge gewonnen. Die Mannschaft spielt aktuell sehr reif, insbesondere die Deckung gefällt mir äußerst gut. Jedoch wiegt die Verletzung von Nico natürlich schwer, wir alle wünschen ihm eine gute und schnelle Genesung“, so Trainer Lisiecki nach Spielende.

Den Leistungstrend gilt es nun in den letzten zwei Aufgaben der diesjährigen Südbadenliga-Saison zu bestätigen. Mit dem Sieg gegen Helmlingen kann die SG nicht mehr direkt absteigen, jedoch könnte, wenn alles gegen die Weiß-Schwarzen läuft, noch der aktuelle Tabellenplatz 11 zum Relegationsplatz werden. Auf diese Rechenspielchen will man sich auf SG-Seite nicht einlassen und konzentriert sich auf die kommenden Aufgaben, um den sicheren Nicht-Abstieg aus eigener Kraft zu schaffen.

Für die SG spielte:

Sven Wissmann, Michael Heinen; Dražen Dropuljić (8/4), Pascal Baur (7), Hannes Benzing (5), Marinko Tuka (4), Nico Käser (3), Dominik Schwab (2), Christian Gubler (1), Tim Wissmann (1), Max Kneißler, Maximilian Baur, Paul Eisele, Patrick Sandelmann

SG-Herren wollen ihren Lauf fortsetzen

Nachdem der ersten Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn am vergangenen Samstag ein enorm wichtiger Heimerfolg gegen den Abstiegskonkurrenten aus Scutro gelungen ist, wollen die Weiß-Schwarzen am Samstag nachlegen. Zu Gast ist die TuS Helmlingen in der Freudenstädter David-Fahrner-Halle. Nachdem das Hinspiel 23:28 verloren ging, wollen die Mannen des Trainergespanns Lisiecki/Kammer nun ihre Heimstärke ausspielen, ihren Lauf fortsetzen und weiter Punkte im Abstiegskampf sammeln.

Die Erleichterung nach dem überzeugenden und überdeutlichen Sieg gegen die SG Scutro war im SG Lager spürbar. „Wenn wir verloren hätten, wäre der Auswärtssieg gegen Muggensturm nichts wert gewesen. Die Mannschaft liefert in der entscheidenden Phase der Saison“, so Co-Trainer Kammer nach dem Schlusspfiff. Nichtsdestotrotz ist die Lage im Abstiegskampf weiterhin unklar, hängt die Anzahl der Absteiger davon ab, wie viele Mannschaften in die BW-Oberliga und von dort in die Südbadenliga absteigen, sowie ob der Erstplatzierte der Südbadenliga den Aufstieg schaffen wird. Ebenfalls ist noch nicht offiziell bekannt, wie die HU aus Freiburg weitermachen nach der Saison wird, nachdem öffentlich bereits die Trennung der Spielgemeinschaft verkündet wurde. 

Die SG tut somit gut daran, sich weiter auf sich selbst zu konzentrieren und die maximale Punkteausbeute aus den verbleibenden drei Spielen als Ziel auszugeben. Dass die Aufgabe gegen Helmlingen alles andere als einfach wird, bekam am vergangenen Wochenende die Topmannschaft aus Konstanz zu spüren, die auswärts das Nachsehen hatte. Jedoch baut die Mannschaft um Ersatz-Kapitän Sven Wissmann auf die eigene Stärke und das aktuell gut funktionierende Mannschaftsgefüge. „Wir stellen eine sehr stabile Abwehr und haben in den vergangenen beiden Spielen zu unserem Tempo Handball zurückgefunden. Treten wir ähnlich auf, wird es auch für Helmlingen schwer, Punkte aus dem Schwarzwald mitzunehmen“, so Trainer Lisiecki im Training unter der Woche.

Anpfiff ist am Samstag um 20 Uhr in der David-Fahrner-Halle. Fehlen wird weiterhin verletzungsbedingt Marcel Bauer. Hinter weiteren Spielern stehen aufgrund von Blessuren aus dem Scutro-Spiel Fragezeichen. Wie am vergangenen Wochenende in Baiersbronn baut die Mannschaft wieder auf die lautstarke Unterstützung von den Rängen im zweitletzten Heimspiel der diesjährigen Südbadenliga-Saison.

Weitere Big Points im Abstiegskampf

Am vergangenen Samstag konnte die SG Freudenstadt/Baiersbronn ihre kleine Siegesserie fortsetzen und somit wichtige Punkte im Abstiegskampf sichern. Zu Gast war die SG Scutro, welche sich ebenfalls im Abstiegskampf befindet. Am Ende stand ein ungefährdeter 33:22 Heimsieg auf der Anzeigetafel.

Im Vorfeld war allen Beteiligten die Wichtigkeit dieses Spiels bewusst. Bei einer Niederlage hätten die beiden Mannschaften nur noch ein Pluspunkt getrennt. Dementsprechend akribisch und konzentriert wurde unter der Woche trainiert.

Der Beginn der Partie und eigentlich die gesamte erste Halbzeit war relativ ausgeglichen und von den starken Abwehrreihen geprägt. So erzielte Pascal Baur erst nach drei gespielten Minuten den ersten Treffer der Partie. Nico Käser, der mit insgesamt 11 Treffern einen Sahnetag erwischte, traf nach fünf Minuten zum 2:0. Die Gäste kamen erst nach knapp über sieben Minuten zu ihrem ersten Tor. So ging es vom 4:2 (10.) weiter über das 8:4 (19.) hin zum 10:9 (29.) kurz vor der Halbzeit. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang es Drazen Dropuljic durch einen 7m und Nico Käser durch einen Tempogegenstoß das Halbzeitergebnis etwas angenehmer zu gestalten (12:9).

Nach dem Seitenwechsel kam die Heim-SG hochmotiviert aus den Kabinen und legte direkt mit einem 3:0-Lauf zum 15:9 (33.) los. Die Gäste aus Schuttern konnten zwar auch immer wieder mit schönen Anspielen zu ihren Torgelegenheiten kommen, jedoch schien der Wille und die Motivation an diesem Abend bei der Mannschaft aus Freudenstadt und Baiersbronn größer gewesen zu sein. Die Abwehr um den extra aus Berlin angereisten Abwehrchef Hannes Benzing, zusammen mit Keeper Sven Wissmann, waren an diesem Abend ein eingeschworener Haufen, den es nur sehr schwer zu überwinden galt. Die daraus resultierenden Ballgewinne wurden ein ums andere Mal mit viel Tempo nach vorne gespielt und zu einfachen Toren verwandelt. So ging es vom 18:12 (37.) über 21:16 (44.) zum 27:19 (51.). Hier war das Spiel bereits gelaufen und die Mannschaft um Trainergespann Lisiecki/Kammer konnte einen nicht gefährdeten 33:22 Heimsieg einfahren.

Ein großer Dank der Mannschaft geht wieder einmal an die zahlreichen Fans, die die Murgtalhalle zu einer Festung verwandelten.

„Unser Wille und unsere Motivation zu siegen war heute riesig. Wir konnten voll auf unsere Stärken bauen und haben gezeigt, was wir können. Die Jungs haben bis zum Ende gekämpft und sich den Heimsieg wohlverdient. Die Fans haben uns zusätzlich noch nach vorne gepeitscht.“ meinte Trainer Lisiecki nach dem Spiel.

Für die SG Freudenstadt/Baiersbronn spielten:

Tor: S. Wissmann, M. Heinen

Feld: M. Tuka (3), M. Kneissler, H. Benzing (3), C. Gubler, T. Wissmann, M. Baur, D. Schwab (3), P. Eisele, P. Baur (5), N. Käser (11), D. Dropuljić (7/3), P. Sandelmann (1)

Am kommenden Wochenende spielt die SG Freudenstadt/Baiersbronn gegen den TuS Helmlingen. Das Spiel findet am Samstag (20.04.24) um 20 Uhr in der David Fahrner Halle in Freudenstadt statt.

4-Punkte Spiel gegen die SG Scutro

Nach einem überraschenden Auswärtssieg bei der SG Muggensturm/Kuppenheim ist am kommenden Samstag die SG Scutro, welche ebenfalls stark abstiegsgefährdet ist, zu Gast in der Murgtalhalle in Baiersbronn (20 Uhr). Die beiden Mannschaften sind lediglich drei Punkte auseinander, weshalb ein Sieg für die Heim-SG ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt wäre.

Die SG Scutro hat am vergangenen Wochenende ebenfalls Punkte gegen Helmlingen entführen können und reist somit mit Rückenwind an. Sie haben gegen Helmlingen eine gut funktionierende Abwehr gespielt, welche es mit viel Tempo zu überwinden gilt.

Die Männer um Trainerteam Lisiecki/Kammer müssen an die kameradschaftliche und kämpferische Leistung vom vergangenen Wochenende anknüpfen, um zu Hause siegreich zu sein. Es gilt wie immer eine gute Defensive zu stellen und somit das Tempospiel nach vorne zu forcieren. Zusammen mit der phänomenalen Stimmung von den Rängen hofft die Heim-SG auf weitere zwei Punkte auf ihrem Pluskonto.

Das Spiel findet am Samstag um 20 Uhr in der Murgtalhalle in Baiersbronn statt.

Die Mannschaft hofft auf viele und lautstarke Fans, die die Halle wieder in eine uneinnehmbare Festung verwandeln.

Big Points in Muggensturm

Der Jubel bei der SG aus Freudenstadt und Baiersbronn war groß nach dem Schlusspfiff in der Wolf-Eberstein-Halle in Muggensturm, konnte das ersatzgeschwächt angereiste Team aus dem Schwarzwald das favorisierte Team aus Muggensturm und Kuppenheim mit 30:29 besiegen.

Das Spiel begann ausgeglichen wobei das Heimteam den besseren Start erwischte und nach 14 Minuten mit 9:6 in front gehen konnte. Danach kam das Gästeteam jedoch immer besser ins Spiel und zeigte vor allem in der Defensive eine tolle Einstellung und Leistung. Der Angriff der aktuellen Tabellenvierten tat sich schwer und fand kein Mittel gegen die aggressive und bewegliche Abwehr des Gästeteams. Und auch das Zusammenspiel Abwehr/Torhüter funktionierte. So drehte das Spiel und die 10:9 Führung der Hausherren sollte die letzte in der gesamten Partie bleiben. Die SG aus Freudenstadt übernahm das Zepter und konnte mit einer verdienten 11:14 Führung, die die Halbzeit gehen.

In der Offensive überzeugte die Gäste SG vor allem in der ersten Halbzeit mit schnell nach vorne getragenen Angriffen. Dabei traten vor allem Nico Käser und Drazen Dropuljic als Torschützen in Erscheinung. Bis zur 45. Minute änderte sich am Spielverlauf nichts und die Gästemannschaft konnte immer wieder vorlegen. Erst beim Stand von 22:22 war die Partie vom Ergebnis her wieder ausgeglichen. Doch an diesem Tag zeigte das Gästeteam den größeren Siegeswillen und konnte immer wieder die Führung übernehmen. Als dann die SG aus Muggensturm und Kuppenheim beim Stand von 26:28 für die Gäste eine verdiente 2Minutenstrafe erhielt, schien die Partie entschieden zu sein, doch durch einen einfach Ballverlust und eine darauffolgende 2Minutenstrafe wurde der Gegner wieder zurück in die Partie geholt und das Spiel unnötiger Weise nochmal spannend gemacht.

18 Sekunden vor Schluss konnte Drazen Dropuljic dann mit einem schönen Fallwurf den viel umjubelten 30:29 Führungstreffer erzielen. Der letzte Angriff brachte dann nichts mehr ein und so stand der verdienter und viel umjubelter Auswärtssieg fest. Nach den Ergebnissen der Konkurrenzteams, der SG Scutro und HSG Hanauerland, war dieser Sieg extrem wichtig.

Die kommenden drei Spiele bestreitet die SG Freudenstadt/Baiersbronn allesamt zuhause und hat nun die Entscheidung um den Klassenerhalt selbst in der Hand. Den Start dazu möchte das Team um das Trainerteam Lisiecke/Kammer am kommenden Samstag gegen den direkten Tabellennachbarn der SG Scutro machen.

„Die heutige Leistung war super und geprägt von einer ganz tollen Einstellung, wenn wir das die nächsten Wochen genauso an den Tag legen, können wir das Ziel „Klassenerhalt“ selbst klar machen, ohne auf andere Ergebnisse zu hoffen. Nun gilt es aber konzentriert weiterzuarbeiten und den Schwung mitzunehmen. Ich freue mich auf die kommenden Wochen und hab das Gefühl, dass wir die kommenden Heimspiele mal wieder zu besonderen Abenden machen werden.“ Zeigte sich ein sichtlich erschöpfter Trainer Krzysztof Lisiecki, optimistisch für den Endspurt der Saison.

Kommenden Samstag wird dann die SG Scutro zu Gast in Baiersbronn sein. Da wird es mindestens die gleiche Einstellung und Leistung brauchen, um die Punkte zuhause zu behalten. Mit dem tollen Publikum im Rücken, wird es aber auch für die Gäste sicherlich ein schwerer Gang nach Baiersbronn

SG Freudenstadt/Baiersbronn: Drazen Dropuljic 14/5, Nico Käser 8, Maximilian Baur 4, Dominik Schwab 4, Paul Eisele, Michael Heinen, Max Kneissler, Patrick Sandelmann, Marinko Tuka, Tim Wissmann, Sven Wissmann Offizielle: Ralph Kammer

Vorletztes Auswärtsspiel & nächster Hochkaräter steht an

Am kommenden Sonntag steht nach dem Tabellendritten aus Ehingen nun der Tabellenvierte aus Muggensturm und Kuppenheim auf dem Programm. Die Mannschaft um den verletzten Kapitän Marcel Bauer nutze das freie Osterwochenende, um die Energiereserven aufzutanken.

„Das letzte Spiel in Ehingen war nicht gut von uns, das haben wir abgehakt und wollen nun mit freiem Kopf und ohne Druck in Muggensturm antreten. Wir haben nichts zu verlieren aber haben im Hinspiel gesehen, dass wir diese Mannschaft schlagen können.“, blickte Co-Trainer auf die kommende Aufgabe.

Die SG Muggensturm/Kuppenheim stellt eine sehr erfahrende Mannschaft und spielt seit Jahren um die ersten Plätze in der Südbadenliga mit. Die Mannschaft von Trainer Angrick wird sicherlich darauf brennen die deutliche Hinspielniederlage zu egalisieren.

Sicherlich wären die Auswärtspunkte bei der aktuellen Tabellensituation enorm wichtig, jedoch hat es die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn nach wie vor in eigener Hand auf dem 11. Tabellenplatz zu verweilen, da es nach wie vor 3 Punkte zu deinen beiden Verfolgern sind. Bei der SG aus Freudenstadt und Baiersbronn liegt der Fokus voll auf dem Saisonendspurt, nach dem schweren Auswärtsspiel am Wochenende wird die SG drei Mal in Folge zuhause antreten, bevor es am letzten Spieltag dann nochmal zur Reserve des TV Willstätt geht (HSG Hanauerland). Aus den verbleibenden Spielen gilt es das maximale rauszuholen, wie viele Mannschaften dann, bedingt durch die Konstellationen in den anderen Ligen, absteigen liegt dann nicht mehr in der eigenen Hand.

Mit welcher Mannschaft das Trainerteam am Sonntag planen kann, steht aktuell noch nicht fest, das Verletzungspech bleibt der SG weiterhin treu, so hat sich Pascal Baur gegen Ehingen die Nase gebrochen und wird voraussichtlich ausfallen. Marcel Bauer, Hannes Benzing und Marco Schatz fallen zudem weiterhin und voraussichtlich den Rest der Saison aus.

Das Spiel findet am Sonntag (07.04.) um 17Uhr in der Wolf-Eberstein-Halle in Muggensturm statt. Das Team freut sich über mitreisende Zuschauer und lautstarke Unterstützung von den Rängen.

Chancenlos in Ehingen

Am vergangenen Samstagabend konnte die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn ihren Negativlauf nicht beenden und verlor deutlich beim Tabellendritten aus Ehingen mit 22:35 (6:14). Dabei hatten die Weiß-Schwarzen vor allen Dingen in der ersten Halbzeit Schwierigkeiten, sich klare Chancen in der Offensive herauszuspielen und luden die Gastgeber immer wieder zu einfachen Tempogegenstoßtreffern ein. Nach der Osterpause gilt es im SG-Lager die Schwächen aus den letzten Spielen abzustellen, um wieder Zählbares einzufahren.

Die Partie begann, wie es die Weiß-Schwarzen verhindern wollten. Zwar war direkt die Präsenz in der Abwehr spürbar, es wurden aber keinerlei Wege gefunden, um Lücken in die gegnerische Abwehr zu reißen. So dauerte es 11 Minuten bis Nico Käser beim 1:4 seine Farben auf die Anzeigetafel brachte. Ein klares Erfolgsrezept konnte offensiv aber auch danach nicht gefunden werden. Es wurde überhastet abgeschlossen, die Pässe kamen bei den verunsicherten Spielern nicht an oder man scheiterte am gut aufgelegten Gästekeeper. So konnte beim 6:14 Halbzeitstand bereits von einer Vorentscheidung gesprochen werden.

Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte ebenfalls den Gastgebern, die durch klare Spielhandlungen gute Abschlussmöglichkeiten finden konnten. Insbesondere der zwölffache Torschütze Niklas Duffner überzeugte durch seine Physis und seine Wurfgewalt. Beim 11:24 nach 41 Minuten drohte ein größeres Debakel, welches die SG durch eine disziplinierte Schlussphase verhindern konnte und das Spiel schlussendlich mit 22:35 verlor. In der Schlussphase verletzte sich Pascal Baur noch an der Nase, es konnte in der Nacht jedoch noch eine vorsichtige Entwarnung gemeldet werden.

Da die direkten Konkurrenten ebenfalls am Wochenende verloren, wiegt die Niederlage nicht zu schwer. Jedoch wird es nun in der Osterpause darauf ankommen, das Vertrauen in die eigene Stärke wieder zu finden, um mit einem positiven Gefühl in die letzten fünf Spiele zu gehen. Was, wie andere Gästeteams bereits berichteten, abschließend zum Gastspiel in Ehingen gesagt werden sollte, sind die größtenteils absolut inakzeptablen Rufe und Beleidigungen von der Tribüne, die weit unter die Gürtellinie reichten. Gerade durch die Anwesenheit einiger Kinder der SG-Spieler sollte sich die Heimmannschaft genau überlegen, wie mit solchen „Fans“ zukünftig umgegangen werden sollte.

SG-Herren wollen am Bodensee überraschen

Nach der Heimniederlage am vergangenen Samstag gegen Steißlingen steht für die Mannschaft um Kapitän Marcel Bauer die nächste schwere Hürde gegen den TV Ehingen an. Nach der unglücklichen Heimniederlage in der Vorrunde hat die Spielgemeinschaft noch eine Rechnung mit den Mannen vom Bodensee offen und wollen ihren Negativlauf aus den letzten Spielen beenden. Dafür bedarf es nach einiger Schwächeperioden in den vergangenen Spielen einer deutlichen Leistungssteigerung und mehr Konstanz im weiß-schwarzen Spiel.

Nach drei Pleiten in Folge war die Hauptaufgabe unter der Woche den Spielern das abhanden gekommene Vertrauen zurückzugeben. Die deutlichen Pleiten gegen Steinbach und in Freiburg hatten ihre Spuren hinterlassen, was die Zuschauer in der vollgepackten Murgtalhalle am vergangenen Samstag auch sehen konnten. Im spannenden Abstiegskampf in der Südbadenliga muss die SG jedoch schnellstmöglich das Ruder herumreißen, konnten die direkten Kontrahenten aus Meißenheim, Hanauerland und Scutro am vergangenen Wochenende alle doppelt punkten. 

Positiv aus dem Spiel gegen Steißlingen sind sicherlich die letzten 15 Minuten mitzunehmen, in welchen die Weiß-Schwarzen die lange vermisste Aggressivität in der Abwehr zeigte und konzentriert ihre Chancen nutzte. Um gegen die Ehinger allerdings Punkte mitnehmen zu können, muss eine Schwächephase wie zum Ende der ersten Halbzeit jedoch verhindert werden. Schafft man dies und tritt geschlossen als Mannschaft auf, sind Punkte keinesfalls ausgeschlossen. Gerade in der Hinrunde haben die SG-Herren immer wieder gezeigt, auch auswärts favorisierte Gegner an den Rand einer Niederlage zu bringen.

Das Trainergespann Lisiecki/Kammer kann bis auf den beruflich verhinderten Hannes Benzing auf den gesamten Kader zurückgreifen. Anpfiff ist um 20 Uhr in Ehingen.

Katastrophale erste Halbzeit bei Niederlage gegen Steißlingen

Am Samstagabend musste die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn die dritte Niederlage in Folge einstecken. Dass diese Niederlage vielleicht auch vermeidbar gewesen wäre, sah man in einer starken zweiten Halbzeit, in der man des Öfteren zeigte, zu was die Mannschaft eigentlich im Stande ist zu leisten.

Die Mannschaft um Trainergespann Lisiecki/Kammer startete gleich gut in die Partie und ging nach sieben Minuten mit 3:1 in Führung. Leider war man dann beim 4:3 (10.) auch das letzte Mal in Führung. Die SG vergab vorne klarste Wurfmöglichkeiten und verspielte leichtfertig den Ball, wodurch die schnellen Spieler des TuS Steißlingen immer wieder zu einfachen Tempogegenstoßtoren kommen konnten. So ging es vom 6:8 (20.) über 8:12 (25.) zum 9:17 Halbzeitstand.

In der Pause appellierten die Trainer noch einmal an die Moral ihrer Spieler und dass sie mit Vollgas in die zweite Halbzeit starten sollen.

Den besseren Start hatten allerdings die Gäste, die sogar zweimal die Chance hatten auf 10 Tore davonzuziehen. Zuletzt beim 15:24 (47.). Danach drehte die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn auf. Durch eine gut kämpfende Abwehr, viel Tempo nach vorne und einen super aufgelegten Sven Wissmann im Tor kamen die Männer um Kapitän Bauer immer weiter an die Gäste heran. In dieser Phase ging es vom 17:25 (50.) über das 20:26 (52.) bis hin zum 23:26 (56.). Leider gelang es der SG nicht mehr, das Spiel noch einmal enger zu gestalten und so kam es am Ende zu einem unglücklichen, aber leider verdienten 25:29 Endstand.

„Am Ende waren es einfach zu viele Fehler. 17 Fehlwürfe und 7 technische Fehler allein in Halbzeit eins machen es fast unmöglich ein Spiel zu gewinnen. Wir haben zu spät ins Spiel gefunden. Die letzte viertel Stunde war dann super. Jeder hat für den anderen gekämpft und wir haben uns gegenseitig gepusht. Da waren sowohl die Spieler als auch die genialen Fans auf den Rängen voll da. Wäre das Spiel noch 10 Minuten länger gegangen, wäre es vermutlich noch einmal richtig eng geworden. Diese letzten Minuten müssen wir in unsere nächsten Spiele mitnehmen.“, resümierte Trainer Lisiecki nach dem Spiel.

Für die SG Freudenstadt/Baiersbronn stehen nun wichtige Wochen an. Zumal die Verfolger SG Scutro und HSG Hanauerland beide am Wochenende ihre Spiele gewinnen und somit Punkte auf unsere SG gutmachen konnten.

Kommendes Wochenende geht es für die SG zum Tabellendritten nach Ehningen.

Ligaprimus zu Gast

Am kommenden Samstag, um 20 Uhr, ist der TuS Steißlingen vom Bodensee zu Gast bei der SG Freudenstadt/Baiersbronn. Der Tabellenerste hat bisher nur fünf Minuspunkte und ist damit der Mannschaft aus Freudenstadt und Baiersbronn weit überlegen, die mit 26 Minuspunkten vom 11. Tabellenplatz grüßt.

Die Mannschaft um Trainergespann Lisiecki/Kammer kann also ganz ohne Druck aufspielen, zumal das Hinspiel am Bodensee mit ungenügender Offensivleistung und ohne SG-Topscorer Dražen Dropuljić, nur mit fünf Toren verloren ging. Dass man zu Hause auch tabellarisch stärkere Gegner schlagen kann, hat man vor allem in den vergangenen Jahren, aber auch bereits in der aktuellen Saison, gezeigt.

Der TuS Steißlingen stellt die aktuell beste Abwehr der Liga. „Um in diesem Spiel mithalten zu können, müssen wir die Chancen, die uns geboten werden, nutzen.“, so Trainer Lisiecki unter der Woche und spielt damit auch auf die katastrophale Offensivleistung aus dem Hinspiel an, in dem man in der ersten Hälfte lediglich sieben Tore werfen konnte. Es gilt also offensiv die Fehlerquote so niedrig wie möglich zu halten. Außerdem muss man in der Abwehr wieder den Zugriff auf die Offensivspieler finden, welcher in den vergangenen beiden Spielen eindeutig gefehlt hat. Wenn man den Angriff unter Druck setzen und so die eigenen Schlussmänner unterstützen kann, funktioniert hoffentlich auch das Tempospiel nach vorne wieder etwas besser. So kommt man zu einfachen und schnellen Toren, was uns die letzten Jahre immer ausgezeichnet hat.

Spielbeginn um 20 Uhr in der Murgtalhalle in Baiersbronn. Die Mannschaft hofft, wie immer, auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung von den Rängen, um die zwei Punkte im Nordschwarzwald zu behalten.

Im Anschluss an das Spiel der Herren findet im TV-Treff eine Party der SG statt!

Eine Halbzeit reicht nicht um HU Freiburg ernsthaft zu gefährden

Nach einer schwachen zweiten Halbzeit kehrten die Mannen um Kapitän Marcel Bauer am Samstag mit einer deutlichen 39:26 Niederlage aus Freiburg zurück.

Zu Beginn der Begegnung sah das Bild noch ganz anders aus, so konnten die Gäste aus Freudenstadt und Baiersbronn einen guten Start verzeichnen und konnten direkt mit 3:1 in Führung gehen. Danach gestaltete sich die Partie ausgeglichen und keines der beiden Teams konnte sich absetzten. Zur Halbzeit konnte die HU Freiburg einen knappen Vorsprung von 3 Toren verzeichnen.

Nach der Halbzeit ist das Spielbild recht schnell erzählt, das Gästeteam verspielte im Angriff ein ums andere Mal leichtfertig den Ball und lud die physisch starken Freiburger damit ein ums andere Mal zu einfachen Toren über die erste oder zweite Welle ein. Allen voran den starken Rechtsaußen bekamen die Gäste dabei nie in den Griff, der mit 12 Toren der beste Akteur an diesem Tag war.

Sicherlich kommt aktuell erschwerend hinzu, dass immer wieder wichtige Spieler aufgrund diverser Gründe fehlen, dennoch muss das Team schleunigst an den eigenen Fehlern arbeiten und diese in den kommenden Spielen reduzieren. Mit einer so hohen Anzahl an individuellen Fehlern wird es sehr schwer Spiele zu gewinnen.

Positiv an diesem Wochenende waren eher die Ergebnisse der anderen Teams in der Liga, so konnten weder die HSG Hanauerland noch die SG Scutro gewinnen. Dadurch ist der Vorsprung der SG auf die Kontrahenten weiterhin bei 5 Punkten.

Am kommenden Wochenende geht es nun zuhause gegen den Ligaprimus aus Steißlingen, die am Wochenende aufgrund der Spielabsage des BSV Sinzheim spielfrei hatten. Auf dieses Spiel gilt es sich nun konzentriert vorzubereiten, um die Chancen auf eine mögliche Überraschung in eigener Halle möglichst hoch zugestalten. In den letzten Jahren hat die SG oft überragende Leistungen gebracht und gerade nach schwächeren Phasen für Überraschungen gesorgt, also warum nicht am kommenden Samstag gegen den aktuellen Tabellenführer.

Es spielten: Sven Wissmann, Simon Höfler; Maximilian Baur, Bruno Dropuljić 2, Dražen Dropuljić 10/1, Jakob Benzing 1, Marinko Tuka 3, Tim Wissmann 5, Dominik Schwab 2, Marcel Bauer, Nico Käser 1, Ludwig Sättler, Paul Eisele 1, Max Kneißler 1

Starker Gegner wartet in Freiburg

Nach einem Spiel zum Vergessen und der wahrscheinlich schwächsten Heimleistung der letzten Jahre standen die Trainingseinheiten unter der Woche unter dem Motto den Kopf frei zu bekommen und das Spiel gegen die sehr stark aufspielende SG Kappelwindeck/Steinbach, abzuhaken.

„Wir haben keinen guten Tag erwischt und die SG Kappelwindeck/Steinbach hat das es auch einfach gut gemacht, wir müssen den Kopf frei bekommen und uns auf die kommenden Aufgaben konzentrieren.“, resümierte Co Trainer Ralph Kammer unter der Woche. Mit der HU Freiburg kommt ein starker Gegner auf die SG zu, der noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen hat. Damals konnten die Schwaben die Freiburger in einem Torfestival mit 41:37 Toren schlagen.

Die HU Freiburg befindet sich aktuell auf Abschiedstour, da sich die Spielgemeinschaft, den Berichten der letzten Wochen zufolge, am Ende der laufenden Saison auflöst. Nichtsdestotrotz wird die Mannschaft aus Freiburg alles geben, um sich gut von den eigenen Fans zu verabschieden. Dies gelang im letzten Heimspiel nicht, als es eine überraschende Niederlage gegen das Team der HSG Hanauerland setzte. Darauf folgte am vergangenen Wochenende ein doch etwas überraschender Sieg beim starken Team aus Ehingen. Dieses Ergebnis zeigt über welches Leistungsvermögen das Team aus dem Breisgau verfügt.

Für das Team um Kapitän Marcel Bauer wird es vor allem darum gehen, die Abwehr zu stabilisieren und die Abstimmung zwischen Abwehr und Torhüter wieder zu stabilisieren. Nur so kann es dem Team gelingen das gute Tempospiel nach vorne aufzuziehen. Im Hinspiel hat der Außenseiter aus Freudenstadt und Baiersbronn bereits gezeigt, dass ein Sieg im Bereich des Möglichen liegt und daran möchte das Team am Samstag selbstbewusst anknüpfen.

Personell hofft das Trainerteam auf den ein oder anderen Rückkehrer. Wurde doch letzte Woche im Spiel ersichtlich, dass es wichtig ist, Wechselmöglichkeiten zu haben um jedem Spieler seine Pausen zu geben.

Die Mannschaft freut sich auf mitreisende Zuschauer und eine lautstarke Unterstützung in Freiburg, das Spiel findet am kommenden Samstag um 18Uhr statt.

Ein gebrauchter Abend für die SG

Vergangenen Samstagabend spielten die SG-Herren in der sehr gut gefüllten David Fahrner Halle vor lautstarkem Publikum gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach. Dabei erwischten die Männer von Trainergespann Lisiecki/Kammer einen gebrauchten Abend. Zwar konnte man die erste Halbzeit noch einigermaßen ausgeglichen gestalten, verlor aber in der zweiten Halbzeit völlig den Zugriff auf das Spiel und somit auch verdient am Ende mit 28:38.

Die ersten Minuten waren von sehr viel Tempo geprägt. Auf beiden Seiten wurde das schnelle Spiel nach vorne forciert und schnelle Abschlüsse gesucht. So stand es nach gerade einmal 11 gespielten Minuten schon 8:8. Hier war der Spielstand auch das letzte Mal ausgeglichen. Danach schienen die Kräfte der Heim-SG etwas zu schwinden, denn es schlichen sich vermehrt technische Fehler und Unkonzentriertheiten im Abschluss ein. So ging es vom 9:12 (16. Min) über 15:16 (25. Min) zum 16:20 Halbzeitstand.

In der Halbzeit motivierten die Coaches die Mannschaft noch einmal alles zu geben, um den kleinen Rückstand wettzumachen. Allerdings konnten die Männer um Kapitän Bauer den Wunsch der Trainer nicht umsetzen. Man merkte zunehmend, dass ein paar Stammkräfte fehlten und so die Kräfte schwanden. Die Abwehr der Gäste SG setzte die Weiß-Schwarzen immer wieder gut unter Druck und provozierte so Fehler, die sie dann in schnelle und leichte Tore umwandelten. So vergrößerte sich der Abstand im Laufe des Spieles immer weiter. Vom 16:22 (34. Min) ging es über das 21:28 (46. Min) zum 24:33 (53. Minute). Hier merkte man den Spielern schon an, dass sie sich geschlagen gegeben hatten. Den Schlusspunkt zum 28:38 Endstand setzte Nico Käser kurz vor dem Schlusspfiff.

„Dieses Spiel müssen wir schnell wieder aus unseren Köpfen bekommen. Wir waren fast alle weit unter unseren Möglichkeiten. Jetzt gilt es sich auf die nächsten Aufgaben zu konzentrieren und vorzubereiten.“, sagte Trainer Kammer nach dem Spiel.

Das nächste Spiel der Herren der SG Freundenstadt/Baiersbronn findet kommenden Samstag in Freiburg statt.

SG will Revanche für Hinspiel

Nach dem ersten Auswärtssieg der Saison bei Schlusslicht HSG Mimmenhausen/Mühlhofen, geht die SG Freudenstadt/Baiersbronn hochmotiviert in die nächste Partie. „In diesem Spiel geht es, wie in den vergangenen beiden Spielen auch, um wichtige Punkte im Abstiegsrennen. Außerdem gilt es noch Revanche für die denkbar knappe Auswärtsniederlage im Hinspiel zu nehmen (31:30).“, meinte Kapitän Marcel Bauer unter der Woche. In diesem Spiel hatte man eigentlich die gesamte Zeit die Oberhand und musste sich erst in den letzten fünf Minuten geschlagen geben. Dementsprechend selbstbewusst und motiviert geht die Mannschaft von Trainergespann Lisiecki/Kammer in das Spiel.

„Die SG Kappelwindeck/Steinbach konnte im letzten Spiel überraschend den Tabellenführer aus Steißlingen bezwingen. Deshalb ist davon auszugehen, dass sie mit breiter Brust zu uns reisen werden.“, so das Trainerteam vor dem Spiel. Für die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn gilt es wieder eine stabile Defensive kombiniert mit dem Tempospiel nach vorne zu zeigen. Gepaart mit dem herausragenden und lautstarken Publikum, gilt es wieder die Halle zu einer Festung zu verwandeln.

Das Spiel findet am Samstag, den 02.03.24 um 20 Uhr in der David Fahrner Halle in Freudenstadt statt.

Auswärtssieg beim "Heimspiel" am Bodensee

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn konnte am vergangenen Samstagabend einen verdienten 25:32 (12:15) Auswärtssieg in Mimmenhausen feiern. Angefeuert von über 40 Fans, die größtenteils mit Fanbus anreisten, war der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr. So wurde nach Spielende der erste Südbadenliga-Auswärtssieg der SG-Geschichte ausgelassen gefeiert.

In den ersten Spielminuten tat sich die Mannschaft um Kapitän Marcel Bauer noch schwer den Zugriff in der Abwehr zu finden. So waren die Gastgeber nach 13 Minuten noch 6:4 in Führung. Mit jeder Spielminute mehr wurden die Weiß-Schwarzen aber sicherer, drückten den Gastgebern ihr Tempospiel auf und standen in der Defensive kompakter. Hervorzuheben war in dieser Spielphase Keeper Sven Wissmann, der teilweise spektakulär die Würfe der Mimmenhausener entschärfte. Mit einer 12:15 Führung wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Halbzeitpause war die Devise klar: Tempospiel verschärfen und so die personaltechnisch enggeschnürten Gastgeber an die Grenze bringen. Die Vorgabe von Trainer Lisiecki wurde genauso umgesetzt, sodass nach 45 Minuten beim Stand von 17:26 das Spiel entschieden war. In den letzten Minuten plätscherte das Spiel bis zum 25:32 Endstand vor sich hin. Vor allen Dingen Michael Heinen im Tor konnte sich noch einige Male auszeichnen.

„Gerade weil der direkte Konkurrent aus Hanauerland gewonnen hatte, war der Druck vor dem Spiel groß. Die Mannschaft hat von der ersten Minute seriös gespielt. Im Laufe des Spiels wurde die Abwehr immer griffiger. Gepaart mit der wahnsinnigen Stimme von der Tribüne ein perfekter Samstagabend“, so Trainer Lisiecki nach Spielende. Die Mannschaft möchte sich bei den mitgereisten Fans nochmals explizit bedanken. „Von Minute 1 an wurden wir gepusht, jedem Einzelnen war die Bedeutung des Spiels bewusst. Die Weiß-Schwarze Wand hat für eine Heimspielstimmung am Bodensee gesorgt, das werde ich nicht vergessen“, meinte Abwehrchef Hannes Benzing bei seinem wohl letzten Saisonspiel. Ihn zieht es beruflich für die kommenden Monate nach Berlin.

Für die SG spielten:

Sven Wissmann, Michael Heinen; Patrick Sandelmann (6), Dražen Dropuljić (5), Marinko Tuka (4), Marcel Bauer (4), Nico Käser (4), Pascal Baur (3), Hannes Benzing (2), Tim Wissmann (2), Max Kneißler (1), Dominik Schwab (1), Jakob Benzing

SG-Herren wollen ersten Auswärtssieg in der Südbadenliga

Nachdem am letzten Samstag der so wichtige Heimsieg gegen den direkten Abstiegskonkurrenten aus Meißenheim gefeiert werden konnte, lag der Fokus zu Beginn der Woche schnell auf der nächsten Aufgabe am kommenden Wochenende. Am Samstagabend gastiert die Mannschaft um Kapitän Marcel Bauer beim Tabellenschlusslicht aus Mimmenhausen, die erst einen Saisonsieg feiern konnten. Nichtsdestotrotz sind die Weiß-Schwarzen gewarnt, konnten in der laufenden Saison noch keine Auswärtspunkte eingefahren werden. Zudem ist es das erste Aufeinandertreffen beider Teams, da die Mimmenhausener das Hinspiel in Freudenstadt absagen mussten.

Die Erleichterung nach dem ersten Rückrundensieg war groß, wurden die ersten beiden Spiele im Jahr 2024 doch deutlich verloren. „Wir haben einen ganz anderen Auftritt als noch gegen Altenheim und Sinzheim gezeigt. Besonders stolz macht mich, dass uns die kurzzeitige Schwächephase in der zweiten Halbzeit nicht aus dem Konzept gebracht hat und wir anschließend souverän den Heimsieg einfahren konnten“, so Trainer Lisiecki. Eben jene Schwächephase möchten die Weiß-Schwarzen am Samstag aber verhindern und beim Abstiegskandidaten für klare Verhältnisse sorgen. Vor allen Dingen aufgrund der starken Offensivleistung ist man im SG-Lager optimistisch, die kleine Siegesserie ausbauen zu können. Der Trainingsschwerpunkt lag unter der Woche somit eher auf dem Zusammenspiel zwischen Torwart und Abwehr, um die 37 Gegentreffer aus dem Meißenheim-Spiel zu reduzieren. So muss das Ziel sein, nach einigen unglücklichen Auswärtsniederlagen in der Hinrunde etwas Zählbares vom Bodensee mit in den Schwarzwald zurückzubringen.

Erfreulich ist, dass Shooter Pascal Baur zurück zur Mannschaft stößt, nachdem er den Rückrundenauftakt verpasst hat. Da auch Marcel Bauer wieder mehr Spielanteile übernehmen kann, entspannt sich so die Situation im Freudenstädter Rückraum. Für interessierte Unterstützer der SG fährt am Samstagnachmittag ein Fanbus gemeinsam mit der Mannschaft zum Auswärtsauftritt an den Bodensee. Nähere Anmeldeinformationen finden sie auf den Social Media Kanälen der SG Freudenstadt/Baiersbronn. Die Mannschaft freut sich, wenn möglichst viele Fans die lange Auswärtsreise auf sich nehmen und so einen Heimspielcharakter erzeugen würden.

Starke Angriffsleistung ebnet Weg zu wichtigem Heimsieg

Ein torreiches Spiel wurde den zahlreichen Zuschauern in der David-Fahrner-Halle in Freudenstadt am Samstagabend geboten: ganze 78 Treffer gab es zu sehen - was in einem wichtigen und auch verdienten 41:37 Sieg der heimischen SG endete.

Direkt zu Beginn der Partie war in der Halle zu spüren, dass jedem Akteur um die Wichtigkeit dieser Partie bewusst war. So begannen beide Teams hoch konzentriert aber ebenso mit offenem Visier. In der Offensive wurde auf viel Tempo gesetzt und die dazu benötigte Kraft wurde auf beiden Seiten wohl etwas in der Defensive gespart. Daher wechselten sich die Teams mit dem Tore Werfen ab, bevor die SG dann den Defensivverbund besser ins Spiel bekam, dies führte nach 15 Minuten zu einer 12:8 Führung der Heimmannschaft. Die Führung konnte die SG durch ihr schnelles und variantenreiches Tempospiel sogar auf 18:12 bis zur 26. Minute auszubauen. In dieser Phase wurde es verpasst, konsequent weiterzuspielen und so kamen die Gäste aus Meißenheim wieder auf 4 Tore, bis zum Pausenpfiff, heran. Generell war der Angriff der Meißenheimer auf ihr gutes Kreisläuferspiel ausgelegt, größtenteils dadurch bekamen die Gäste bis zum Ende der Partie zehn 7m zugesprochen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wurden die Gäste durch eine Schwächephase der Hausherren zu einfachen Toren eingeladen und der sicher geglaubte Vorsprung war bis zur 37. Minute beim Stand von 23:23 wieder aufgebraucht. In den vergangenen Spielen war diese Phase oft der Genickbruch der Spielgemeinschaft aus Freudenstadt und Baiersbronn. Beim Stand von 26:28 aus heimischer Sicht sah es so aus, als würde es dem Gästeteam gelingen das Momentum zu nutzen und das Spiel zu kippen. Doch die Heimmannschaft zeigte an diesem Tag eine ganz tolle Moral, kämpfte sich gemeinsam wieder zurück in das Spiel und drehte das Spiel wiederrum auf 34:32 bis zur 51. Minute. Die Meißenheimer versuchten nun alles um das Spiel nochmal zu drehen aber die Heim-SG war in dieser Phase voll da und konnte in der Defensive drei Bälle in Folge gewinnen und als Youngster Patrick Sandelmann zum viel umjubelten 39:34 traf, war das Spiel 2:30 Minuten vor Schluss entschieden. Am Ende stand ein verdienter aber hart erkämpfter 41:37 Heimsieg zu Buche.

Auf den wichtigen zwei Punkten darf und wird sich die Mannschaft nun nicht ausruhen, bereits nach dem Spiel lag der Fokus direkt auf dem kommenden Auswärtsspiel bei der HSG Mimmenhausen/Mühlhofen, die trotz der aktuellen Tabellensituation, sicherlich ein schwerer Gegner sein werden.

Es spielten: Sven Wissmann, Michael Heinen; Patrick Sandelmann 2, Dominik Schwab 5, Paul Eisele, Nico Käser 11, Dražen Dropuljić 10/1, Hannes Benzing 3, Marcel Bauer 8/1, Marinko Tuka 1, Max Kneißler, Tim Wissmann 1, Bruno Dropuljić

SG vor Wochen der Wahrheit

Der Rückrundenstart verlief ebenso verkorkst wie der Start zur Hinrunde. Fehlende Spieler sowie schwache Leistungen gegen sicherlich auch starke Gegner bescherten der SG aus Freudenstadt und Baiersbronn zwei verdiente Niederlagen zum Start der Rückrunde. Nach 15 von 26 Spieltagen steht das Team aus dem Schwarzwald aktuell auf dem 11. Tabellenplatz mit 8:22 Punkten. Beim Blick auf die Tabelle ergibt sich der Begriff die „Wochen der Wahrheit“ von selbst.

In den kommenden drei Wochen stehen drei Spielen gegen die beiden Teams vor der SG (HTV Meißenheim und SG Kappelwindeck/Steinbach) und dem Tabellenschlusslicht (HSG Mimmenhausen/Mühlhofen) an. Mit einer guten Bilanz in diesen Vergleichen können die Chancen auf einen Klassenerhalt deutlich gesteigert werden.

„Natürlich hätten wir gerne ein paar Punkte mehr auf dem Konto aber wir haben alles noch in eigener Hand, so wollten wir es haben und nun müssen wir zeigen das wir in diese Liga gehören“ bewertet Kapitän Marcel Bauer die aktuelle Situation. „In den kommenden drei Spielen müssen wir, mit den Spielern die dabei sein werden, alles reinhauen. Wer jetzt noch Motivationshilfen braucht, der hat nicht begriffen welche Stunde es geschlagen hat. Ich bin mir jedoch sicher, dass wir die David - Fahrner – Halle am Samstag mal wieder zu einer Festung machen werden“. Ergänzte Co-Trainer Ralph Kammer.

Mit dem HTV Meißenheim steht am Samstag eine schwere aber nicht unlösbare Aufgabe an. Im Hinspiel hat die SG mit 39:32 den kürzen gezogen. Damals war das Hauptproblem, dass zu viele (einfache) Gegentore zugelassen wurden und vor allem mit dem guten Kreisläuferspiel der Gastgeber um den erfahrenen Spielertrainer Christoph Baumann, taten sich die Gäste in der Defensive schwer. Der HTV steht mit 11:15 Punkten sicherlich hinter den eigenen Erwartungen zurück und steht in Freudenstadt ordentlich unter Druck. Verliert der HTV Meißenheim, wird der Abstiegskampf wohl auch für das Team aus dem Ried für den Rest der Runde ein Thema bleiben.

Personell steht hinter ein paar Spielern bei der SG noch ein Fragezeichen, die aktuell angeschlagenen Spieler werden sich durchkämpfen, bleibt nur zu hoffen, dass nicht noch weitere Ausfälle hinzukommen und alle Spieler zur Verfügung stehen.

Das Spiel findet am kommenden Samstag um 20Uhr in der David - Fahrner - Halle statt. Über lautstarke Unterstützung würde sich das Team freuen.

Schwache Leistung in Sinzheim

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn verlor am Sonntagabend deutlich bei der BSV Sinzheim mit 26:38 (11:18). Die schwache Leistung der Gäste, gepaart mit dem konzentrieren Auftritt der Gastgeber, sorgte für die große Tordifferenz. Die Faschingspause muss nun genutzt werden, die schlechteste Saisonleistung aus den Köpfen der Mannschaft zu bekommen und gestärkt in die Wochen gegen Abstiegskonkurrenten zu gehen.

Die Anfangsphase konnte die SG ausgeglichen gestalten. Bei der 5:4 Führung nach sieben Minuten waren die Weiß-Schwarzen offensiv voll im Spiel, hatten defensiv aber noch nicht den Zugriff. Das Blatt wendete sich jedoch, je länger die erste Halbzeit ging. Das Spiel der Weiß-Schwarzen war zu dieser Phase geprägt von technischen Fehlern und Fehlwürfen, welche die Heimmannschaft konsequent ausnützte. So ging es von 7:9 über 9:14 zum 11:18 Halbzeitstand. Somit war das Spiel wie in der Vorwoche gegen Altenheim schon zum Halbzeitpfiff quasi entschieden.

In der zweiten Halbzeit sollte eine Reaktion gezeigt werden. Teilweise konnten spielerische Highlights offensiv und mehr Zugriff in der Defensive realisiert werden, jedoch kamen immer wieder Phasen mit einfachen Fehlern und schnellen Gegenstößen der Sinzheim dazwischen. So konnte der Torabstand zu keinem Zeitpunkt wirklich verringert werden und man kassierte die auch in der Höhe verdiente Auswärtsklatsche. „Die Ausfälle von Marcel Bauer und Pascal Baur konnten wir nicht kompensieren. Die Spieler waren mehr mit sich selbst beschäftigt und zeigten keine Körpersprache. Nun heißt es Mund abwischen, die nächsten Spiele werden von enormer Bedeutung für den Ausgang der Saison sein“, so Co-Trainer Kammer nach Schlusspfiff enttäuscht.

Nach der spielfreien kommenden Woche ist eine Reaktion unbedingt erforderlich, um den Konkurrenten aus Meißenheim in eigener Halle zu schlagen.

Für die SG spielte:

Sven Wissmann, Simon Höfler; Marinko Tuka (7), Dražen Dropuljić (7), Nico Käser (3), Marcel Bauer (2/2), Tim Wissmann (2), Dominik Schwab (2), Patrick Sandelmann (2), Hannes Benzing (1), Marc Wissmann, Max Kneißler, Nils Scherer

SG will Wiedergutmachung

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn bekommt es am Wochenende auswärts mit der BSV Sinzheim zu tun. Zur ungeliebten Spielzeit am Sonntagnachmittag gilt es die unzufriedenstellende Leistung von der vergangenen Woche gegen Altenheim vergessen zu machen. Nachdem die Weiß-Schwarzen im Hinspiel eine unglückliche 30:32 Heimniederlage gegen den Tabellensiebten einstecken mussten, sollen nun die Punkte mit in den Schwarzwald genommen werden.

Gerade das Ende der ersten Halbzeit gegen Altenheim war Gesprächsthema unter Woche. Während in den Hinrunden Heimspielen alle Partien bis in die Schlussphase offen gestaltet oder gewonnen werden konnten, war beim Halbzeitpfiff das Aufeinandertreffen so gut wie entschieden. Der Tenor in der Mannschaftsbesprechung war, dass die Rückrundenvorbereitung aufgrund von Krankheiten und privaten Verhinderungen nicht optimal lief und man so nicht bereit für die Altenheimer Top-Mannschaft war. Trainer Lisiecki fand aber auch positive Worte, ließ sich die Mannschaft nach der schier aussichtslosen Situation nach 30 Minuten nicht hängen und konnte sogar fast nochmals den Anschluss herstellen. Darauf gilt es aufzubauen und dieses positive Gefühl mit nach Sinzheim zu nehmen.

Die Sinzheimer verloren ihr erstes Rückrundenspiel gegen die starken Ehinger ebenfalls deutlich mit acht Toren Unterschied. „Wir waren im Hinspiel gegen Ende der Partie nicht clever genug, andernfalls hätten wir gewinnen müssen. Wir wollen am Sonntag zeigen, dass wir daraus gelernt haben und die Sinzheimer vor große Probleme stellen“, so Kapitän Bauer zuversichtlich. Der Fokus in der Trainingswoche galt dem Positionsangriff und dem Tempospiel, um offensiv wieder den Rhythmus zu finden.

Fehlen wird dem Trainergespann Lisiecki/Kammer Pascal Baur, der akademisch verhindert ist. Marco Schatz fällt ebenfalls weiter verletzungsbedingt aus. Der restliche Kader ist jedoch hochmotiviert, die ersten Auswärtszähler der Südbadenliga-Saison einzufahren

Altenheim eine Nummer zu groß 

Am vergangenen Samstag kam es in der Murgtalhalle in Baiersbronn zum Aufeinandertreffen zwischen der SG Freudenstadt/Baiersbronn und dem TuS Altenheim, welches der TuS Altenheim für sich entscheiden konnte.

Für die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn war es das erste Spiel im neuen Jahr. Bereits im Vorfeld war allen Beteiligten klar, dass es zu einem schnellen und physischen Spiel kommen würde.

Die ersten beiden Treffer für die SG machte Nico Käser zum 2:1 nach knapp über vier gespielten Minuten. Das sollte auch die letzte Führung der Gastgeber gewesen sein. Die Gäste aus Altenheim kamen nun besser ins Spiel und profitierten von vielen technischen Fehlern und Fehlwürfen auf Seite der SG. So kam es innerhalb von drei Minuten zu einem 5:0-Lauf für den TuS bis zum 2:6 (8. Min). Die Männer um Kapitän Bauer kamen beim 7:9 (15. Min) zwar noch einmal auf zwei Tore heran, hatten danach bei den schnellen Angriffen und Tempogegenstößen der Altenheimer aber immer wieder das Nachsehen. Schuld daran war sicherlich auch, dass die Heim-SG leider oftmals in Unterzahl agieren musste. So baute der TuS Altenheim die Führung bis zur Halbzeit auf 13:20 aus.

Nach Wiederanpfiff ging die Mannschaft um Trainergespann Lisiecki/Kammer konzentriert und motiviert in die zweite Hälfte. Das Rückzugverhalten und die Abwehr waren nun besser. Dadurch kämpfte man sich Tor für Tor wieder heran. So ging es über 17:22 (35. Min) zum 19:24 (39. Min). Eng wurde das Spiel dann aber leider nicht mehr. Es gab bis zum Ende noch ein paar Tore auf beiden Seiten und der TuS Altenheim gewann verdient mit 26:33.

„Aus diesem Spiel müssen wir die positiven Dinge mitnehmen. Die Abwehr stand in der zweiten Halbzeit viel konzentrierter und so haben wir es den Gästen wirklich schwer gemacht Tore zu werfen. Die Zweite Halbzeit haben wir Unentschieden (13:13) gespielt. Daran müssen wir anknüpfen. Vorne müssen wir noch etwas an unserem Timing arbeiten und die einfachen Ballverluste vermeiden.“, resümierte das Trainerteam nach dem Spiel.

Für die SG spielten:

Tor: Sven Wissmann & Michael Heinen; Feld: Marinko Tuka (2), Jakob Benzing, Max Kneissler, Marcel Bauer (5/1), Hannes Benzing (2), Tim Wissmann (1), Dominik Schwab (2), Paul Eisele (2), Nico Käser (4), Dražen Dropuljić (6/2), Patrick Sandelmann (2)

In der kommenden Woche gilt es nun sich auf den nächsten Gegner vorzubereiten. Gegner wird der BSV Sinzheim in der Fremersberghalle in Sinzeheim sein.

Rückrundenstart gegen Altenheim

Am kommenden Samstag startet die SG Freudenstadt/Baiersbronn in die Rückrunde der Südbadenliga-Saison gegen den Viertplatzierten aus Altenheim.

Im ersten Aufeinandertreffen in der neuen Liga musste die Spielgemeinschaft schmerzlich erfahren, dass es in der Südbadenliga etwas schneller und physischer zur Sache geht. Zwar hatte man eine gute erste Halbzeit mit einem stark aufspielenden Dražen Dropuljić, musste dann aber in der zweiten Halbzeit ganz klar erkennen, dass man den Hausherren nicht gewachsen war. Das Spiel endete 34:21.

Die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn hat also wieder etwas gutzumachen. Dass man mit den meisten Teams aus der Liga zumindest größtenteils mithalten kann, hat die Mannschaft um Trainergespann Lisiecki/Kammer bereits bewiesen. Verlor man doch sehr viele Spiele zu Hause und auswärts nur mit fünf oder weniger Toren. Oftmals fehlte vor allem am Ende der Partien die Cleverness und Erfahrung der Mannschaft, was in dieser Liga eiskalt bestraft wird.

Die Jungs haben seit Beginn der Saison eine steile Lernkurve nach oben gezeigt und gehen deshalb mit viel Selbstvertrauen in die Partie. „Wenn wir uns voll auf unsere Stärken fokussieren und mit einer guten Defensive schnell nach vorne spielen, sind wir schwer zu schlagen, vor allem zu Hause.“, meinte Trainer Kammer vor der Partie am Wochenende. Außerdem hofft die Mannschaft wieder auf lautstarke Unterstützung von den Rängen, welche die Halle immer zu einer uneinnehmbaren Festung werden ließ.

Das Spiel findet am Samstag, den 27.01.24, um 20 Uhr in der Murgtalhalle Baiersbronn statt.

SG-Herren freuen sich auf Rückrundenstart nach solider Hinrunde

Vor dem Rückrundenauftakt am kommenden Wochenende blickt die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn mit gemischten Gefühlen auf die Hinrunde zurück. Zwar stehen die Weiß-Schwarzen mit 8:18 Punkten auf einem Nicht-Abstiegsplatz, jedoch waren einige Partien dabei, die äußerst unglücklich verloren wurden. Zu nennen sind hier vor allen Dingen der Heimauftritt gegen Ehingen, aber auch die Auswärtsniederlagen gegen Kappelwindeck/Steinbach und Scutro, welche die Mannen um Kapitän Marcel Bauer lange dominierten, am Ende jedoch ohne Punkte dastanden. Eine steile Lernkurve kann der Mannschaft definitiv bescheinigt werden. Hatte man in den ersten beiden Partien gegen Altenheim und Meißenheim noch Startschwierigkeiten und konnte in den Spielen nicht wirklich Paroli bieten, wurden alle weiteren Begegnungen durchweg ausgeglichen gestaltet. Beispielsweise war die 5-Tore Niederlage beim Ligaprimus aus Steißlingen deutlich knapper als erwartet, wo andere Konkurrenten teilweise deklassiert wurden. „In der Hinrunde war ein klarer Lernprozess in der Mannschaft erkennbar. Wir mussten uns zu Beginn an die Körperlichkeit und die Schnelligkeit der Liga gewöhnen. In einigen Partien waren wir gerade Richtung Spielende nicht clever genug und haben so sichere Punkte weggeworfen. Jedoch haben wir gezeigt, mit allen Mannschaften mithalten zu können. Das müssen wir nun in Punkte ummünzen“, so Keeper Wissmann am vergangenen Samstag.

Um optimal auf den Rückrundenstart vorbereitet zu sein, gab es letzten Freitag ein Testspiel in Hornberg, um die Spielhärte wieder zu finden. Ergänzt wurde das Trainingswochenende durch zwei Einheiten am Samstag, um den Fitnesszustand nochmals nachzuschärfen und spielerische Elemente zu ergänzen. Die Hoffnung im Lager der SG ist groß, dass Marcel Bauer als Kopf der Mannschaft in der Rückrunde wieder mehr zum Faktor werden kann. Auch sieben Monate nach seiner Sprunggelenksoperation ist er noch nicht schmerzfrei und kann dem Spiel noch nicht den Stempel wie in der vergangenen Aufstiegssaison aufdrücken. Dražen Dropuljić hat ebenfalls noch mit seiner Daumenverletzung zu kämpfen wie auch Keeper Sven Wissmann, der über Knieschmerzen klagt. Dazu kamen zu Jahresbeginn noch Erkrankungen von Nico Käser und Pascal Baur. Erfreulich ist, dass Dominik Schwab und Tim Wissmann nach muskulären Problemen wieder voll leistungsfähig sind. Das Trainergespann Lisiecki/Kammer ist aber zuversichtlich, dass zum Rückrundenauftakt der Großteil der Mannschaft fit sein wird, um direkt die Heimpunkte gegen Altenheim zu behalten. Im SG-Lager sind sich alle bewusst: Der Klassenhalt wird nur gelingen, wenn die Heimfans weiterhin die Spiele in der Murgtalhalle und David-Fahrner-Halle zur Festung machen.

SG-Herren mit Big Points im Abstiegskampf

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn konnte am Samstagabend einen wichtigen Heimerfolg im Abstiegskampfduell gegen die Oberliga-Reserve aus Willstätt landen. Der 36:30 (19:12) Erfolg stand Mitten der zweiten Halbzeit auf der Kippe, letztendlich war der Sieg im letzten Spiel im Jahr 2023 aber absolut verdient.

Der Beginn der Partie war geprägt von Nervosität auf beiden Seiten. Beide Angriffsreihen kamen nur langsam in Schwung, man merkte, dass es für beide Mannschaften um wichtige Punkte ging. Über das 4:4 nach 7 Minuten konnten sich die SG-Herren nach 14 Minuten beim 9:6 zum ersten Mal absetzen. Der konsequenten Arbeit in der Abwehr mit schnellen Gegenstoßtoren hatten die Gäste nichts entgegenzusetzen, sodass die Weiß-Schwarzen auf 17:8 davon ziehen konnten. Auch die Manndeckung gegen Drazen Dropuljic konnte kompensiert werden. Vor der Halbzeitpause sorgten einige Unachtsamkeiten dafür, dass keine noch deutlichere Führung erzielt wurde und die Gäste beim 19:12 Halbzeitstand herankommen konnten.

Die Ansage in der Halbzeitpause war klar: die Mannen um Ersatz-Kapitän Sven Wissmann wollten direkt für klare Verhältnisse sorgen und die letzten Hoffnung der Hanauerländer zunichte machen. Wie aber in so vielen Heimauftritten in der diesjährigen Südbadenliga Saison kam es anders. Im Angriff wurden keine klaren Aktionen mehr herausgespielt und hinten war die Abwehrreihe zu passiv, vor allen Dingen gegen den starken Rückraumshooter Yann Griesmar. Zusätzlich schwächte man sich mit unnötigen Zeitstrafen, sodass die Gäste nach 45 Minuten beim 23:23 ausgleichen konnten. Angetrieben durch eine volle David-Fahrner Halle und einen Drazen Dropuljic, der das Spiel mehr an sich riss, konnten die Weiß-Schwarzen das Ruder wieder herum reißen und kontinuierlich wegziehen. Der Endstand von 36:30 ging somit komplett in Ordnung. „Wir haben nach dem klaren Vorsprung in der ersten Halbzeit nicht die richtige Einstellung nach der Pause gefunden und wurden dann von Hanauerland bestraft. Dass wir aber dann wieder so konsequent wegziehen, spricht für die Mannschaft. In Summe sind 8 Punkte nach der Hinrunde in Ordnung, wobei ich sicher bin, dass wir die Ausbeute in der Rückrunde steigern werden“, so Trainer Kammer nach Spielende.

Nach dem Heimerfolg steht nun eine einmonatige Winterpause an. Im Fokus liegt, dass die verletzten und angeschlagenen Spieler wieder fit werden. Die Leistungen in der Hinrunde sind umso höher einzuschätzen, konnte der verletzte Marcel Bauer nur bedingt in den bisherigen Auftritten eingreifen. Wenn die Entwicklung der Mannschaft so weitergeht, ist man sich im Lager der SG sicher, dass der Klassenhalt so geschafft werden kann.

Für die SG spielte:

Sven Wissmann, Michael Heinen; Dražen Dropuljić (9/2), Pascal Baur (7), Patrick Sandelmann (6), Nico Käser (4), Tim Wissmann (3), Marinko Tuka (2), Hannes Benzing (2), Lars Sandelmann (2), Max Kneißler (1), Maximilian Baur, Paul Eisele, Nils Scherer

"Vier Punkte-Spiel" zum Jahresabschluss

Nach dem unfreiwilligen freien Wochenende gastiert am kommenden Samstag mit der HSG Hanauerland ein Mitaufsteiger in der David Fahrner Halle in Freudenstadt (16.12. / 20 Uhr). Aus den letzten Jahren in der Landesliga kennen sich die beiden Mannschaften noch gut, so stiegen die beiden Teams vergangenes Jahr gemeinsam aus der Landesliga auf. Die HSG Hanauerland als Meister und die SG über die Relegation.

Bei den Gästen hat sich der Kader, wie für die Reserve des TV Willstätt gewohnt, im Vergleich zur letzten Saison an einigen Stellen verändert. Ob die Qualität dadurch zugenommen oder gelitten hat, lässt sich im bisherigen Saisonverlauf nur schwer feststellen, da Trainer Reith wöchentlich über fehlende und verletzte Spieler klagt. Rein faktisch liegen die Gäste sicherlich deutlich hinter ihren Erwartungen zurück, so kommt das Team in der laufenden Saison bisher auf lediglich einen Sieg und steht somit mit 2:22 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz, einen Platz hinter der SG. Dass die Mannschaft mehr Qualität hat, als das aktuelle Punktekonto anzeigt, sollte auf Seiten der Heim SG allen bewusst sein.

Beim Heimteam um das Trainerteam Lisiecki/Kammer ist die Vorfreude auf das letzte Heimspiel eines für die SG besonderen Handballjahres groß. Die Chance vor Augen, mit einem Siegt auf acht Punkte auf der Habenseite zu stellen und auf die HSG bereits einen Vorsprung von sechs Punkten auszubauen, motiviert zusätzlich.

„Wir wollen unseren Zuschauern zum Jahresabschluss nochmal ein tolles Handballspiel liefern und uns mit wichtigen Punkten gegen einen direkten Konkurrenten um den Abstieg in die Winterpause verabschieden.“, zeigte sich Co-Trainer Kammer unter der Woche optimistisch.

Weitaus mehr Sorgen als die Motivation und Vorfreude bereitet dem Trainerteam der Blick auf die aktuelle Kadersituation. „Wir konnten letzte Woche aufgrund der kranken, angeschlagenen und persönlich verhinderten Spieler kein wirkliches Training abhalten.“, kommentiert Kammer den aktuellen Status der verfügbaren Spieler. Mit Blick auf das kommende Spiel sollten zumindest die privat verhinderten und erkälteten Spiele wieder zurück ins Team kehren, wie es um die angeschlagenen Spieler steht, wird sich wahrscheinlich erst am Freitagabend oder sogar beim Aufwärmen vor dem Spiel zeigen. Egal wer am Samstag dann auf dem Platz stehen wird, wichtig wird es sein, dass alle von Anfang an voll da sind, brennen und konzentriert zu Werke gehen. Gelingt der Mannschaft das, wird es für die HSG Hanauerland sicherlich keine leichte Aufgabe die Punkte aus Freudenstadt zu entführen.

Von den Rängen hofft die SG wieder auf lautstarke und zahlreiche Unterstützung. Die Fans waren in der Vergangenheit oft das Zünglein an der Waage. Auch wenn die beiden letzten Spiele in der heimischen David-Fahrner-Halle gegen Topteams der Liga verloren gingen, weiß das Team um seine Heimstärke und wird alles daran setzten die Hinrunde mit einem wichtigen Heimsieg zu beenden.

SG zu Spielabsage gegen Konstanz II gezwungen

Das Auswärtsspiel am kommenden Sonntag gegen die HSG Konstanz II musste am Mittwochnachmittag abgesagt werden. Die teils dramatische Personallage hat sich nach der Auswärtsniederlage bei der TuS Helmlingen nochmals verschlechtert, da auch der Kopf der Mannschaft Dražen Dropuljić mit einer Handgelenksverletzung dieses Kalenderjahr nicht mehr zum Einsatz kommen wird. Da zusätzlich noch einige Spieler aufgrund von Viruskrankheiten, privaten Verpflichtungen und A-Jugend Spielen nicht einsatzfähig sind, blieb dem Trainerteam nichts anderes übrig als das Verbandsligaspiel abzusagen. „Wir wären sehr gerne angetreten. Das Auswärtsspiel in der „Schänzle-Hölle“ wäre für alle Spieler ein Highlight gewesen. Jedoch ist es uns mit der aktuellen Personallage nicht möglich, eine Mannschaft zu stellen“, so ein geknickter Ralph Kammer. Die SG Freudenstadt/Baiersbronn möchte sich bei der HSG Konstanz aufrichtig entschuldigen, dass die Auswärtsreise nicht angetreten werden konnte. Nun gilt es auf Seiten der Weiß-Schwarzen maximal viele Spieler für die letzte Aufgabe im Jahr 2023 zu mobilisieren, um die wichtigen Punkte gegen die HSG Hanauerland einzufahren.

SG geht mit dünn besetztem Kader die Puste aus

01.12.2023 - 23:28 - vs. TuS Helmlingen

Zu ungewohnter Spielzeit musste die SG am Freitagabend um 20:30 Uhr beim aktuell drittplatzieren TuS Helmlingen antreten. Die Vorzeichen auf Seiten der Gäste waren dabei alles andere als ideal. Neben den langzeitfehlenden Marco Schatz, Tim Wissmann und Marcel Bauer, gesellten sich kurzfristig auch noch Nico Käser, Dominik Schwab, Max Kneißler und Michael Heinen auf die Liste der fehlenden Spieler. Aufgefüllt wurde der Kader mit Spielern der A- Jugend und der zweiten Mannschaft, sodass trotzdem eine schlagkräftige Truppe in Helmlingen anreisen konnte.

Dementsprechend präsentierte sich das Team aus dem Schwarzwald angriffslustig und bestimmte das Spielgeschehen zu Beginn und konnte fast den gesamten ersten Spielabschnitt die Führung behalten. Immer wieder konnte die sehr offene Defensive der Helmlinger mit flüssigen Spielabläufen ausgespielt werden. In der Defensive stand die SG gut. Musste der TuS Helmlingen in den Positionsangriff, tat sich das Team von Trainer Schuppan sehr schwer zum Torerfolg zu kommen und so führte der Gast nach 28 Minuten mit 12:11. In der Folge wurde bei der SG aus Freudenstadt und Baiersbronn der Kräfteverschleiß sichtbar und so häuften sich die einfachen Fehler und das Heimteam wurde zu einfachen Tempotoren eingeladen.

So wurden beim Spielstand von 12:14 aus Sicht des Gästeteams die Seiten gewechselt.

Im zweiten Spielabschnitt hatte der TuS Helmlingen den besseren Start und konnte bis zur 37. Minute auf 20:15 stellen, immer wieder kämpften sich die Jungs aus dem verschneiten Schwarzwald auf drei Tore heran (21:18 / 23:20), verpasste es aber in dieser Phase mit zwei verworfenen 7m und einigen einfachen Ballverlusten noch näher heranzukommen, um das Spiel somit nochmal zum Kippen zu bringen. Somit konnte der TuS Helmlingen am Ende einen im Endeffekt verdienten 28:23 Heimerfolg feiern. Auch in Helmlingen war wieder eine kleine Delegation von mitgereisten SG-Fans anwesend, die ihr Team lautstark unterstützen und die wenig stimmungsvollen Zuschauer der Heimmannschaft das ein oder andere Mal übertönten. In Sachen Fans und Unterstützung muss sich der Anhang der SG-Familie auch in dieser Liga keines Weges verstecken. Dafür gilt den Unterstützern der SG ein großer Dank!

Für die SG gilt es nun noch ein schweres Auswärtsspiel in Konstanz zu bestreiten (10.12.), bevor dann zum Hinrunden Abschluss noch ein Highlight mit dem vier Punkte Spiel gegen die HSG Hanauerland ansteht (16.12.).

Es spielten: Sven Wissmann, Tom Burkhardt; Patrick Sandelmann 2, Pascal Baur 2, Dražen Dropuljić 9/3, Hannes Benzing 3, Marinko Tuka 4, Maximilian Baur, Lars Sandelmann 3, Jakob Benzing, Maurice Thomas

SG muss zum Tabellendritten

01.12.2023 - Rhein-Rench-Halle - vs. TuS Helmlingen

Nach der bitteren Auswärtsniederlage in Schuttern, steht für die SG Freudenstadt/Baiersbronn das nächste Auswärtsspiel an.

Am Freitagabend geht es in Helmlingen gegen den Tabellendritten der Südbadenliga. „Die Gegner aus Helmlingen konnten im vergangenen Spiel überraschend die HSG Konstanz zu Hause schlagen, was ihnen sicherlich mächtig Auftrieb für unser Spiel geben wird.“, gab Trainer Kammer einen Ausblick aufs Wochenende. 

In den vergangenen Jahren spielte die Mannschaft um Trainergespann Lisiecki/Kammer bereits öfters gegen die zweite Mannschaft aus Helmlingen. Einige junge Spieler, die bereits auch in der zweiten Mannschaft gespielt hatten, sind der SG deshalb bereits bekannt. Auch hatten die beiden Mannschaften vor vielen Jahren bereits eine Begegnung im Pokal, welches der TuS Helmlingen knapp für sich entscheiden konnte.

Für die Mannschaft um Kapitän Bauer gilt es, eine Stabile Defensive zu stellen und das Tempospiel nach vorne zu forcieren. Unter der Woche wurde die eine oder andere Stellschraube in der Abwehrarbeit gedreht und der Fokus weiterhin auf das Tempospiel gelegt.

„Beim Tabellendritten aus Helmlingen können wir völlig ohne Druck aufspielen, da die Rollen klar verteilt sind. Ein Auswärtssieg wäre sicherlich eine Überraschung. Aber wie man in den vergangenen Auswärtspartien gesehen hat, sind wir durchaus in der Lage auch stärkere Gegner zu ärgern“, so Coach Lisiecki unter der Woche.

Anpfiff ist am Freitagabend um 20:30 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen. Die Mannschaft freut sich über lautstarke Fans, die sie bei der schweren Auswärtshürde unterstützen.

Auswärts ist das Glück nicht auf Seiten der SG

25.11.2023 - 28:29 - vs. SG Scutro

Nach dem Schlusspfiff lagen die Spieler der SG Scutro auf ihrem Matchwinner, der Sekunden vor Schluss zum 29:28 Heimsieg einnetzte. Die Spieler der Gästemannschaft aus Freudenstadt und Baiersbronn standen zum wiederholten Mal mit leeren Händen da. Den Spielverlauf betrachtet wäre eine Punkteteilung an diesem Abend sicherlich das gerechtere Ergebnis gewesen, hätte das Gästeteam in der Schlussphase die eigenen Fehler reduzieren können, wäre auch ein Sieg sehr gut möglich gewesen. So ist das aber nun mal im Sport, am Ende zählt das Ergebnis und nach diesem war es wieder nichts mit den ersten Auswärtspunkten.

Die Voraussetzungen vor dem Spiel waren beim Team um Coach Lisiecki nicht optimal, meldete sich zu den bereits seit längerem fehlenden Spielern (Tim Wissmann, Marco Schatz, Jakob Benzing) Kapitän Marcel Bauer für die kommenden Spiele ab. Grund sind anhaltende Probleme mit der Verletzung aus der Vorbereitung. Zudem hatte die Reserve zeitgleich ein Spiel und die A-Jugend spielte am Nachmittag, sodass beim Warmmachen lediglich 8 Feldspieler zur Verfügung standen, zum Anpfiff waren es dann immerhin 10. Der Start der Partie lief aus Sicht der Gäste nicht optimal, das Offensivspiel stockte und in der Defensive wurde den guten Einzelakteuren der SG Scutro zu viel Platz gelassen. So konnte der Gastgeber erstmal vorlegen und führte nach 16 Minuten mit 9:6 und nach 22 Minuten sogar mit 11:8. Nun kamen die Mannen um den wieder mal stark aufspielenden Nico Käser besser ins Spiel, die Defensive stellte sich besser auf das sehr auf Einzelaktionen ausgelegte Spiel der Hausherren ein und vorne konnte das Spiel flüssiger aufgezogen und die Chancen konsequenter genutzt werden. So wurde das Ergebnis trotz eines weiteren verworfenen 7m auf 12:12 bis zur Halbzeit ausgeglichen.

Emotionalisiert durch die starke Phase vor der Halbzeit drehte die Mannschaft nun auf und zeigte seine Stärken, hinten Stand der Defensivblock gut und nach vorne konnten die Angriffe schnell und konsequent ausgespielt werden. Hier zeigten sich auch klare Unterschiede in der Spielanlage der Teams. Die Mannschaft aus Freudenstadt spielte viel Tempo und kam durch gut herausgespielte Kombinationen zum Torerfolg. Dazu im Gegensatz verschleppte die SG aus Scutro das Tempo und kam zumeist durch Einzelaktionen zum Torerfolg. Bis zur 42. Minute war die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn klar die spielbestimmende Mannschaft und konnte die 3-4 Toreführung konsequent halten. In der Folgezeit schlichen sich, vielleicht auch bedingt durch die fehlenden Alternativen im Rückraum, zu viele einfache Fehler im Offensivspiel ein, wodurch die SG Scutro wieder zurück ins Spiel geholt wurde. Die Heimmannschaft nutze diese Schwächen gut aus und konnte so die Führung bis zur 54. Minuten wieder auf ihre Seite ziehen.

Wer nun aber dachte, dass die Schwarzwälder sich geschlagen geben würden, der irrte. Mit einem parierten 7m und schnellen Tempogegenstößen war das Spiel beim Stand von 28:28 30 Sekunden vor Schluss wieder ausgeglichen. Die SG Scutro hatte aber noch einen letzten Angriff. Wenige Sekunden vor Schluss kam Routinier Benjamin Michel auf der Mittelposition zum Wurf und netzte glücklich zum 29:28 ein.

„Schade, wir haben wieder mal eine tolle Leistung gezeigt und haben nie aufgegeben. Dass der letzte Wurf Sekunden vor Schluss noch so rein geht ist natürlich sehr bitter. Ein Punkt wäre mehr als verdient gewesen, aber so ist das nun mal im Sport. Wir machen weiter und lernen aus solchen bitteren Abenden. Die Runde ist noch lange und unsere Momente werden kommen.“, resümierte ein sichtlich enttäuschter Abwehrchef Hannes Benzing nach dem Spiel.

Eine Anmerkung soll an dieser Stelle noch angebracht werden, das Spiel war auf dem Feld hart, aber zu jeder Zeit fair geführt und gut geleitet durch die beiden Schiedsrichter. Dass aber eine Hand voll Zuschauer auf Seiten der SG Scutro über 60Minuten den Fokus nicht auf den positiven Support ihrer Mannschaft legen, sondern auf das Beleidigen der Unparteiischen und der gegnerischen Spieler ist sicherlich nicht im Sinne des Vereins.

Kommenden Freitag steht das nächste Auswärtsspiel in Helmlingen an. Die Anpfiffzeit ist bereits am Freitagabend um 20:30Uhr. Natürlich freut sich die Mannschaft auch hier über die Unterstützung von mitreisenden Zuschauern.

Es spielten: Sven Wissmann, Michael Heinen; Patrick Sandelmann 1, Dominik Schwab 1, Pascal Baur 2, Nico Käser 7, Dražen Dropuljić 10/4, Hannes Benzing, Marinko Tuka 6, Max Kneißler 1, Maximilian Baur, Lars Sandelmann

Auswärtsspiel beim Tabellenachbarn in Schuttern

25.11.2023 - Offohalle Schuttern - vs. SG Scutro

Eine Woche nach dem, zumindest in der zweiten Hälfe, überzeugenden Sieg gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim geht es für die Mannen aus Freudenstadt und Baiersbronn zum ersten von drei Auswärtsspielen nach Schuttern. Dort wartet mit dem Tabellen 12. ein direkter Tabellennachbar und Konkurrent um den Klassenerhalt.

Die SG Scutro um den aus Freudenstadt stammenden Trainer, Axel Schmidt, kam nur schwer in die Runde, hat sich die letzten Wochen allerdings gefangen und kann mit zwei Siegen in Folge mit viel Selbstvertrauen in das Spiel der Tabellennachbarn gehen. Besonderes Augenmerk gilt es dabei für die Gäste auf die variable Rückraumachse Dittrich/Dittrich/Kopf zu legen, die der Mannschaft aus Aufeinandertreffen in der Landesliga noch gut bekannt ist. Neben den Qualitäten auf dem Feld sind auch die lautstarken Zuschauer zu nennen, die ihre Mannschaft ordentlich antreiben werden.

„Mit einer guten Leistung ist auch in Schuttern was zu holen, wir kennen ihren Spielstil und werden uns gut auf sie einstellen“, schätzt Co- Trainer Ralph Kammer die kommende Herausforderung ein. Es wird darum gehen, die Schwankungen der letzten Wochen in unserem Spiel zu reduzieren und die ansprechenden Leistungen der letzten Wochen zu bestätigen und sich dann, auch auswärts, endlich mit den Punkten zu belohnen. Dazu gilt es unter der Woche konzentriert zu trainieren und sich gut auf den Gegner einzustellen.

Personell hat das Trainerteam weiterhin einige Ausfälle zu beklagen, doch auch hier sollte das Positive gesehen werden, bietet das auch immer eine Chance vor allem für die jungen Spieler sich zu zeigen und wichtige Erfahrungen zu sammeln.

Das Spiel findet am Samstag (25.11.) um 20Uhr in der Offohalle in Schuttern statt. Das Team freut sich über mitreisende Zuschauer und lautstarke Unterstützung von den Rängen.

Bärenstarke zweite Halbzeit bringt wichtigen Heimsieg

18.11.2023 - 34:25 - vs. SG Muggensturm/Kuppenheim

Unterschiedlicher hätten die beiden Halbzeiten am Samstag, in einer wieder gut gefüllten und stimmungsvollen Murgtalhalle, nicht sein können. Die Heim SG hatte sich nach der unglücklichen Niederlage vor einer Woche viel vorgenommen und war gewillt die nächsten beiden Punkte einzufahren. Davon war zu Beginn der Partie jedoch nicht viel zu merken, zu unkonzentriert wurden die Bälle in der offensive vertändelt und in der Defensive fehlte der Zugriff auf die körperlich starken Spieler aus Muggensturm und Kuppenheim. Zudem kam erschwerend hinzu, dass die Heimmannschaft in der ersten Viertelstunde viel in Unterzahl agieren musste und so stand es in der 17. Minute 6:10 für die Gäste. Lautstark wurden sie dabei von ihren mitgereisten Trommlern unterstützt. Auch in den folgenden Minuten taten sich die Mannen um Kapitän Marcel Bauer in der offensive schwer und so waren es bis zur 26. Minute (10:13) die wohl schwächste Leistung in dieser Saison. Doch wer nun dachte, dass die Mannschaft sich hängen lassen würde der täuschte sich. Das Team zeigte nun seinen Charakter und Kampfgeist und kämpfte sich Stück um Stück in die Partie. Über 13:13 ging es mit einem Tor Rückstand (14:13) in die Kabine.

Die zweite Halbzeit startete zunächst noch ausgeglichen, wobei das Heimteam immer stärker wurde und so stand es in der 40. Minute 19:17 für die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn. Was sich nun in den Folgeminuten abspielte brachte die Stimmung in der Halle zum Kochen. Angetrieben von einer nun starken Defensive um den nun gutstehenden Mittelblock Baur/Benzing und einem super aufgelegten Michael Heinen im Tor der SG kam auch der Angriffsmotor ins Laufen. In den folgenden 10 Minuten gelang ein 7:0 Lauf, sodass die Anzeigetafel in der 50. Minuten 26:17 zeigte und die Partie entschieden war, weil die SG aus Muggensturm und Kuppenheim den Angriffswellen der Heim SG nun auch nichts mehr entgegenzusetzten hatte. 

Immer wieder wurden die Angriffe schnell nach vorne getragen und die freien Spieler gefunden, in der Phase konnte sich der an diesem Tag sehr gut aufgelegte Marinko Tuka einige Male in die Torschützenliste eintragen und stand am Ende bei 7 Treffern. Der Rückraum um Pascal Bauer, Nico Käser und Drazen Dropulic spielte nun stark auf und als der immer noch angeschlagene Marcel Bauer dann mit einem Doppelschlag zum 31:19 die Weichen endgültig auf Sieg stellte, blieb dem Gästeteam nur noch Ergebniskosmetik zu betreiben, sodass am Ende ein verdienter 34:25 Sieg stand. Sichtlich zufrieden zeigte sich darüber nach dem Spiel auch Coach Lisiecki: „Heute haben sich die Jungs endlich belohnt, wir kamen schwer in die Partie aber haben dann einen großartigen Charakter gezeigt. Die zweite Halbzeit war dann durchweg sehr gut. Mit dieser Energie gilt es nun auch die kommenden Aufgaben anzugehen.“

Nun stehen 3 Auswärtsspiele an, bevor dann zum Ende der Hinrunde die HSG Hanauerland zu Gast sein wird. Kommende Woche geht es zur SG Scutro nach Schuttern.

Es spielten: Sven Wissmann, Michael Heinen, Patrick Sandelmann 1, Dominik Schwab 3, Maurice Thomas, Pascal Baur 4, Nico Käser 6, Dražen Dropuljić 9/4, Hannes Benzing 2, Marcel Bauer 3, Marinko Tuka 7, Jakob Benzing, Maximilian Baur, Lars Sandelmann

Interessante Heimaufgabe soll nächste Punkte bringen

18.11.2023 - Murgtalhalle Baiersbronn - vs. SG Muggensturm/Kuppenheim

Nachdem die SG unter der Woche die erneut äußerst unglückliche Niederlage gegen einen starken Gegner aus Ehingen verdauen musste, steht am kommenden Samstag bereits das nächste interessante Heimspiel an, bevor dann drei Mal in Folge auswärts gespielt wird. Am kommenden Samstag (18.11.) stellt sich die SG aus Muggensturm und Kuppenheim in der Murgtalhalle in Baiersbronn vor.

Der Gast aus dem Raum Rastatt rangiert mit aktuell 9:7 Punkten im Mittelfeld der Südbadenliga, konnte allerdings am vergangenen Wochenende mit einem überraschenden 35:32 Sieg gegen die HSG Konstanz 2 auf sich aufmerksam machen. Das Team um Trainer Norbert Angrick spielt schon seit vielen Jahren in der höchsten südbadischen Spielklasse und verfügt über eine sehr erfahrene und ausgeglichene Mannschaft.

Auf Seiten der Gastgeber herrschte nach der Niederlage gegen den Klassenprimus am vergangenen Wochenende etwas getrübte Stimmung unter der Woche. Auf der einen Seite können das Team und das Trainerteam viele gute Dinge aus der über weite Strecken wieder guten Vorstellung des Aufsteigers, vor einer wieder mal tollen Kulisse, ziehen. Auf der anderen Seite stehen die Mannen aus Freudenstadt und Baiersbronn am Ende wieder mal mit leeren Händen da. Zu unclever und hektisch präsentierte sich das Team in der Crunchtime und daher setzte sich die Erfahrung der Ehinger am Ende durch. Nichtsdestotrotz gilt es nun für das Teams aus diesen schmerzlichen Erfahrungen zu lernen und die richtigen Schlüsse für die kommenden Aufgaben zu ziehen. Es hat sich gezeigt, dass die Mannschaft über das nötige Leistungsvermögen verfügt , um in dieser Liga mitzuhalten und vor allem zuhause kann jeder Gegner geschlagen werden. Mit diesem Wissen und einer guten Vorbereitung auf den kommenden Gegner muss das Ziel sein, die Punkte am kommenden Wochenende in eigener Halle zu behalten.

„Es war sehr bitter am Samstag, das Spiel und die Punkte am Ende noch so aus der Hand zu geben, die Jungs belohnen sich zum wiederholten mal nicht für eine über weite Strecken gute Leistung. In diesen Situationen merken wir, dass uns die Kaltschnäuzigkeit fehlt, das haben andere Teams, wie auch der TV Ehingen, uns aktuell noch voraus. Dennoch bin ich für die kommende Aufgabe optimistisch, dass wir den Lernprozess weiter vorantreiben und die Punkte in eigener Halle behalten.“ äußerte sich Ralph Kammer unter der Woche optimistisch.

Personell ist die Situation für das Trainierteam weiterhin nicht optimal, die erfahrenen Marco Schatz und Tim Wissmann fallen weiterhin aus. Zudem wird mit Max Kneißler ein weiterer Spieler am Wochenende beruflich verhindert sein und hinter dem Einsatz von Kapitän Marcel.

Bauer steht weiterhin ein großes Fragezeichen, laboriert er doch immer noch an den Folgen seiner Fußverletzung.

SG-Herren belohnen sich nicht für starke Leistung

11.11.2023 - 25:27 - vs. TSG Ehingen

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn musste am Samstagabend eine unglückliche 25:27 (15:14) Heimniederlage gegen den Tabellenführer aus Ehingen hinnehmen. Ähnlich zum Spiel gegen Sinzheim lagen die Weiß-Schwarzen fast das ganze Spiel vorne, mussten sich jedoch in den letzten Spielminuten aufgrund von mangelnder Cleverness geschlagen geben. Aus der Niederlage gilt es die richtigen Schlüsse zu ziehen, um bei der nächsten Heimaufgabe am kommenden Wochenende sich für den getätigten Aufwand auch zu belohnen.

Die Partie begann mit schnellen Toren auf beiden Seiten. Angetrieben von einer vollen und lautstarken David-Fahrner Halle kamen die Weiß-Schwarzen immer besser ins Spiel und lagen nach 18 Minuten mit 10:7 in Front. Weiter absetzen konnten sich die Männer um Kapitän Marcel Bauer aber nicht, sodass beim Stand von 15:14 die Seiten gewechselt wurden. Dass die Freudenstädter führten, lag unter anderem am stark aufgelegten Michael Heinen zum Ende der ersten Halbzeit, der die Ehinger teilweise zur Verzweiflung brachte.

Der knappe Spielstand blieb auch in der zweiten Halbzeit bestehen. Sie SG-Herren konnten sich maximal auf zwei Tore absetzen, verpassten jedoch durch unglückliche Abwehraktionen beziehungsweise technische Fehler oder liegen gelassene Chancen die Gäste deutlicher zu distanzieren. So kam es zum Showdown, der beim Stand von 23:23 nach 50 Minuten eingeläutet wurde. Dražen Dropuljić erhöhte für die SG auf 25:23 nach 54 Spielminuten, was jedoch der letzte Torerfolg für die Weiß-Schwarzen bleiben sollte. Die Ehinger nutzten mit ihrer Routine die Nervosität im Spiel der SG, glichen nach 57 Minuten aus und konnten durch zwei weitere Tore den Auswärtserfolg perfekt machen.

„Wir hätten heute mindestens einen Punkt verdient gehabt und hatten den Tabellenführer am Rande einer Niederlage. Für mich ist der Spielverlauf sehr ähnlich zu den Pleiten gegen Sinzheim und Kappelwindeck/Steinbach. Wir müssen es in den kommenden Aufgaben schaffen, uns für solch starke Spiele auch zu belohnen. Nichtsdestotrotz bleibt, dass wir mit den absoluten Schwergewichten in der Südbadenliga mithalten können“, sagte ein sichtlich enttäuschter Sven Wissmann nach Spielende. Die Mannschaft des Gespanns Lisiecki/Kammer hat in der kommenden Woche gegen Muggensturm/Kuppenheim die Chance, die Heimniederlage vergessen zu machen.

Für die SG spielten: Sven Wissmann, Michael Heinen; Dražen Dropuljić (6), Nico Käser (6), Pascal Baur (5), Hannes Benzing (4), Marcel Bauer (2), Marinko Tuka (1), Dominik Schwab (1), Max Kneißler, Maximilian Baur, Lars Sandelmann, Maurice Thomas, Patrick Sandelmann

SG-Herren erwarten den Tabellenführer aus Ehingen

11.11.2023 - 20 Uhr - David-Fahrner-Halle FDS - vs. TSG Ehingen

Nach der Auswärtsniederlage gegen Steißlingen erwartet die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn am kommenden Samstag den nächsten harten Brocken. Zu Gast ist der aktuelle Tabellenführer aus Ehingen, der bislang erst ein Spiel verloren hat und einmal die Punkte teilen musste. Jedoch ist die SG gegen den Favoriten keineswegs chancenlos, was zuletzt der Heimerfolg gegen Freiburg bewies.

Sowohl in Heimspielen als auch in der Fremde konnten die Ehinger ihre starke Frühform bestätigen. Beispielsweise konnte die Mannschaft um Goalgetter Niklas Duffner gegen Meißenheim und Kappelwindeck/Steinbach doppelt punkten, wo die Weiß-Schwarzen beides Mal den Kürzeren zogen. Nach der enorm starken offensiven Leistung gegen Freiburg und dem defensiv robusten Auftritt gegen Steißlingen gilt es für die Mannschaft des Gespanns Lisiecki/Kammer nun beide Spielteile zusammenzubringen. In der Offensive lag der Schwerpunkt in der Trainingsarbeit unter der Woche, um die erste Hälfte gegen Steißlingen vergessen zu machen. Dabei helfen wird der wiedergenesene Drazen Dropuljic. „Es ist ganz normal, dass wir stärkere und schwächere Phasen auf Verbandsebene haben, wir sind weiterhin am Lernen. Wir wollen nun aber vor heimischer Kulisse zurückschlagen und unsere wahre Qualität zeigen. Dann wird es auch für Ehingen sehr schwer werden.“, so Kammer beim Abschlusstraining.

Bei Max Kneißler sind die Blessuren aus dem Spiel gegen Steißlingen verheilt, sodass er einsatzbereit ist. Fraglich ist der Einsatz von Tim Wissmann, der unter der Woche weiter an einer Wadenverletzung laborierte. Sicher ausfallen wird Marco Schatz. Spielbeginn ist um 20 Uhr in der David-Fahrner Halle in Freudenstadt. Die Mannschaft hofft auf zahlreiche, lautstarke Unterstützung von den Rängen, um die zwei Punkte im Nordschwarzwald zu behalten.

Offensivleistung ungenügend für Punkte in Steißlingen

04.11.2023 - 21:26 - vs. TuS Steißlingen

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn verlor am vergangenen Samstag bei der TuS Steißlingen mit 21:26 (7:13). Vor allen Dingen in der ersten Halbzeit enttäuschte dabei die Offensivabteilung der Weiß-Schwarzen. Dennoch geht die Mannschaft um Kapitän Marcel Bauer mit einem positiven Gefühl aus dem Spiel, konnte man mit dem großen Favorit aus Steißlingen trotz der genannten Probleme teilweise Paroli bieten.

Im Vorfeld zum Spiel musste zu den verletzten Tim Wissmann und Marco Schatz noch der krankheitsbedingte Ausfall von Dražen Dropuljić verkraftet werden. Insbesondere in der ersten Halbzeit konnte das Fehlen des in der bisherigen Saison überragenden Lenkers im SG Spiel nicht kompensiert werden. Dass bis zum Halbzeitpfiff lediglich ein sechs Tore Rückstand aufgeholt werden musste, lag an der kämpferischen Abwehrleistung. Jedoch verloren die Weiß-Schwarzen bereits zur Halbzeit Abwehrchef Hannes Benzing per Platzverweis. Ebenfalls konnte Ersatz-Mittelmann Max Kneißler nach seiner ersten von zwei Platzwunden nur noch bedingt ins Spielgeschehen eingreifen.

Im zweiten Abschnitt zogen die Weiß-Schwarzen die richtigen Lehren aus der offensiv schwachen ersten Halbzeit. Das Angriffsspiel war nun deutlich variabler und die Rückraumakteure gingen mehr in die Tiefe. Der 12:20 Rückstand nach 41 Minuten wurde durch einen 7:1 Lauf beinahe egalisiert. Dass das Spiel nicht komplett gekippt werden konnte, lag dann an Ungenauigkeiten und 2-Minuten Strafen. Insbesondere Marcel Bauer konnte aber für ihn wichtige Spielminuten sammeln, um weiter zu seiner Normalform zurückzufinden.

„Die erste Halbzeit war offensiv katastrophal. Die Mannschaft hat sich jedoch nie aufgegeben und kann erhobenen Hauptes Steißlingen verlassen. Das Spiel ist ein weiterer wichtiger Schritt in unserem Lernprozess. Nun geht es darum, in den kommenden beiden Heimspielen wieder Punkte zu sammeln“, so Trainer Lisiecki. Nächsten Samstag erwartet die SG die Gäste aus Ehingen.

Schwere Auswärtshürde wartet am Bodensee

04.11.2023 - Sportpark Mindlestal Steißlingen - vs. TuS Steißlingen

Am kommenden Samstag um 20 Uhr hat es die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn mit dem nächsten Oberliga-Absteiger aus Steißlingen zu tun. Am Bodensee wartet dann eine sehr stark einzuschätzende Mannschaft, die mit bisher fünf Siegen und einem Unentschieden in der noch jungen Saison zu überzeugen wusste. Nach den zuletzt starken Vorstellungen gegen Kappelwindeck/Steinbach und Freiburg muss sich die Mannschaft um Kapitän Marcel Bauer aber nicht verstecken und möchte sich maximal gut verkaufen.

Nach dem Heimsieg und Offensivspektakel gegen die HU Freiburg am vergangenen Wochenende war die Stimmung unter der Woche bei der SG euphorisiert, wurden doch einige Fragezeichen aus dem Weg geräumt. Als wichtigste Botschaft konnte Kapitän Marcel Bauer seine ersten Südbadenliga-Minuten sammeln und wird nun Schritt für Schritt an die Stamm-Sieben herangeführt. Dies wird in den kommenden Wochen und Monaten für Entlastungen, vor allen Dingen im Offensivbereich, sorgen. Zweitens bewiesen die Weiß-Schwarzen, dass offensiv keine bedenkliche Abhängigkeit vom derzeit überragend aufspielenden Dražen Dropuljić besteht, sondern dass im Positivangriff die Last auf viele Schultern verteilt werden kann.

Drittens konnte sich die Mannschaft zum ersten Mal wieder auf das in der letzten Saison so erfolgreiche Tempospiel verlassen, woran nun weiter gearbeitet wird. In der Trainingswoche lag der Fokus auf der Stabilisierung der Abwehrreihe, da die 37 Gegentore gegen Freiburg schlichtweg zu viele waren. „Wir werden Woche für Woche stabiler in unserem Auftritt. Steißlingen ist für mich mit die beste Mannschaft in der Liga, sodass wir ein noch höheres Niveau abrufen müssen, um den Gastgebern möglichst lange Paroli bieten zu können. Dass wir dazu in der Lage sind, haben wir in der jungen Saison bereits bewiesen“, so Trainer Lisiecki vor dem Abschlusstraining.

Die im letzten Spiel fehlenden Sven Wissmann, Max Kneißler und Tim Wissmann kehren am Samstag in den Kader zurück, sodass das standardmäßige Aufgebot dem Trainerteam zur Verfügung steht. Über an den Bodensee mitreisende Fans freuen sich die Weiß-Schwarzen, um den Underdog lautstark nach vorne zu treiben.

Offensiv-Spektakel beschert Heimsieg

28.10.2023 - 41:37 - vs. HU Freiburg

Das Trainergespann Lisiecki/Kammer hatte die Mannschaft bestens eingestellt, sodass die SG über 60 Minuten hinweg in Führung lag. Dass das Spiel so verlief, war im Vorfeld nicht zu erwarten, da die Gäste aus Freiburg klar favorisiert waren. Zudem fehlte mit Sven Wissmann die Nummer eins im Tor und auch Max Kneißler und Tim Wissmann standen der Heim-SG nicht zur Verfügung. Erfreulich hingegen war, dass Kapitän Marcel Bauer nach viermonatiger Verletzungspause seine ersten Minuten Südbadenliga-Luft schnuppern durfte.

78 Tore in 60 Minuten! Das Ergebnis zeigte, dass das Spiel von Tempohandball geprägt war. Für den abstinenten Stammkeeper Svenn Wissmann war Michael Heinen ein würdiger Ersatz, der die Gäste, vor allem in der ersten Halbzeit, das eine oder andere Mal zur Verzweiflung brachte. In Verbindung mit einer hochmotivierten und kämpfenden Abwehr rund um Abwehrchef Hannes Benzing, kam man so immer wieder zu Ballgewinnen, wodurch das Team viele Tore über ihre erste und zweite Welle erzielen konnte. 

Hier zeichneten sich vor allem die schnellen Spieler Nico Käser (11 Tore), Patrick Sandelmann (7 Tore) und Dominik Schwab (3 Tore) aus. Im Positionsspiel taten sich die Spieler dagegen etwas schwerer gegen die athletischen und robusten Spieler aus Freiburg. Aber auch hier fanden Nico Kaser, Pascal Baur (9 Tore) und Drazen Dropuljic (5 Tore) immer wieder Lücken in der Abwehr und kamen zu Torerfolgen. So legte man direkt zu Beginn des Spiels einen 3.0-Lauf hin, welcher sich bis zur 13. Spielminute auf 10:4 ausbauen ließ. Dass die Heimmannschaft gewillt war, die beiden Punkte zu Hause zu behalten, sah man bei jeder Aktion auf dem Spielfeld. Tore, Ballgewinne und gehaltene Bälle wurden gefeiert und auch von der Bank und von der Tribüne wurde die Mannschaft noch zusätzlich angepeitscht. Beim Spielstand von 17:13 ging man in die Halbzeit.

In der Halbzeitpause mahnten die Trainer, nicht wieder die ersten Minuten zu verschlafen, so wie mehrfach in Spielen zuvor. Die Worte schienen zu fruchten, denn die Mannschaft um Kapitän Bauer legte sofort wieder los. Nach 37 gespielten Minuten war beim Spielstand von 24:15 bereits ein neun-Tore-Vorsprung herausgespielt. Hier war bereits so etwas wie die Vorentscheidung gefallen. Zwar konnten die Gäste aus Freiburg kurz vor Ende noch einmal auf drei Tore verkürzen, jedoch war der Sieg nie wirklich in Gefahr. Endstand war 41:37.

„Wir haben gezeigt, dass wir zu Hause fast jeden schlagen können, auch Favoriten! Diese Motivation und mannschaftliche Geschlossenheit müssen wir in die nächsten Spiele mitnehmen!“, sagte Kammer nach dem Spiel. Außerdem gab es lobende Worte an die gesamte Mannschaft, die das ganze Spiel über hart gekämpft und sich den Heimsieg richtig erarbeitet hat.

Nächstes Wochenende geht es zum ungeschlagenen Tabellendritten TuS Steißlingen.

Wiedergutmachung angepeilt

28.10.2023 - Murgtalhalle Baiersbronn - vs. HU Freiburg

Nach der unnötigen Niederlage in Bühl gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach geht es an diesem Wochenende gegen den Tabellenfünften aus Freiburg. Die Mannschaft aus Freiburg verpasste letzte Saison den Aufstieg in die Oberliga nur knapp und gilt somit als einer der Favoriten der Verbandsliga Südbaden. Im letzten Spiel mussten sie allerdings eine Heimniederlage hinnehmen. Dadurch ist davon auszugehen, dass nicht nur die SG Freudenstadt/Baiersbronn auf Wiedergutmachung aus ist, sondern auch die HU zeigen will, was in ihnen steckt. 

Kammer sagte unter der Woche: „Wir haben nun schon in mehreren Spielen gesehen, dass wir phasenweise gut mithalten können und uns teilweise einfach etwas die Kaltschnäuzigkeit und das Glück fehlt.“ Die Mannschaft ist motiviert und will nun endlich den ersten „richtigen“ Sieg einfahren. Um die Liga zu halten, müssen die Weiß-Schwarzen vor allem auf die Heimspiele bauen und vielleicht auch den ein oder anderen Gegner auswärts schlagen. Die Mannschaft um Trainergespann Lisiecki/Kammer setzt wie jedes Heimspiel auf die lautstarke und volle Halle, wodurch das Team wieder einmal zu Höchstleistungen angetrieben werden soll.

Anpfiff am Samstag, den 28.10.23, ist um 20 Uhr in der Baiersbronner Murgtalhalle. Im Anschluss an die Partie findet eine Halloween-Party im TV-Treff statt.

Bittere Niederlage in letzter Sekunde

21.10.2023 - 30-31 - vs. Kappelwindeck/Steinbach

Vergangenen Samstag ging es für die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn nach Bühl zur SG Kappelwindeck/Steinbach.

Die Gastgeber waren vor dem Spiel als klare Favoriten gesehen, da sie in den vergangenen Jahren immer oben in der Liga mitspielten. Umso höher war an diesem Abend die Teamleistung der Mannschaft um Trainerduo Lisiecki/Kammer einzuschätzen, die sich an diesem Abend als kämpferische Einheit präsentierte. Beide Mannschaften boten den Zuschauern eine spannende Partie, in der die Gastgeber-SG das glücklichere Ende fand.

Nahezu das gesamte Spiel war man mindestens auf Augenhöhe und knapp in Führung. In der ersten Halbzeit überragte Drazen Dropuljic mit neun von 18 geworfen Toren. Mit einer 16:18 Führung ging es in die Pause.

Im Vergleich zu den vergangenen Spielen, verschlief die Mannschaft um den weiterhin verletzten Kapitän Bauer nicht den Start in die zweite Hälfte. Man kam konzentriert aus der Kabine und präsentierte sich wieder als Einheit in der Defensive. In der Offensive wurde man allerdings immer wieder vor schwere Aufgaben gestellt. Die gesamte zweite Halbzeit gab es Tore auf beiden Seiten und keine Mannschaft konnte sich absetzen.

Die Schlussminuten waren dann nichts für schwache Nerven. Fünf Minuten vor Schluss wurde ein 7m Strafwurf der Gäste zur Zweitoreführung und auch in der Folge weitere freie Würfe per Tempogegenstoß und im Positionsangriff vergeben. Die SG Freudenstadt/Baiersbronn ging hier zu fahrlässig mit ihren Chancen um, was sie am Ende die verdienten ersten Auswärtspunkte der Saison kostete. „Wir haben eine großartige mannschaftliche Leistung gezeigt, da jeder für den anderen gekämpft hat. Wir haben uns gegenseitig angefeuert, auch wenn es mal nicht so lief. Für eine solche Leistung müssen wir uns in Zukunft belohnen. Ein Punkt wäre heute mindestens verdient gewesen.“, sagte Coach Kammer nach dem Spiel.

Kommendes Wochenende geht es am Samstag in eigener Halle gegen die HU Freiburg. Die Mannschaft gilt als eine der Aufstiegsfavoriten der Liga. Es ist das erste Spiel in der Murgtalhalle in Baiersbronn, in welcher man in den vergangenen Jahren zweimal aufsteigen konnte. Die Motivation und Energie aus dem letzten Spiel muss die Mannschaft mitnehmen, um zusammen mit den lautstarken Heimfans eine Überraschung zu landen.

Schwere Auswärtshürde in Bühl

21.10.2023 - Neue Sporthalle Bühl - vs. Kappelwindeck/Steinbach

Nachdem nun endlich die ersten Punkte in der neuen Liga eingefahren wurden, steht für die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn ein schweres Auswärtsspiel an.

Am Samstag geht es gegen die Spielgemeinschaft aus Kappelwindeck und Steinbach. „Die Gegner mussten sich in den vergangenen zwei Spielen jeweils knapp geschlagen geben. Daher werden sie vor allem zu Hause zeigen wollen, was in ihnen steckt.“, gab Kammer einen Ausblick aufs kommende Wochenende. In den vergangenen Jahren spielte die Mannschaft um Trainergespann Lisiecki/Kammer bereits öfters gegen die zweite und dritte Mannschaft aus Kappelwindeck/Steinbach. Die erste Mannschaft dagegen ist eine große Unbekannte. Daher gilt es sich wieder auf seine eigenen Stärken zu besinnen und die Fehler im eigenen Spiel niedrig zu halten. Im Training wurde die eine oder andere Stellschraube in der Abwehrarbeit gedreht und der Fokus weiterhin auf das Tempospiel gelegt.

Da die Weiß-Schwarzen noch kein richtiges Erfolgserlebnis in einem Spiel feiern konnten, gehen sie dementsprechend ehrgeizig und motiviert in die kommende Partie, auch wenn die Gastgeber klarer Favorit sind. „In dieser Saison können wir in den meisten Partien, aber vor allem in den Auswärtsspielen völlig locker und befreit aufspielen, weil wir sicherlich nirgends als Favorit gelten. Die Punkte müssen zu Hause geholt werden. Auswärtspunkte wären dabei nur das i-Tüpfelchen.“, so Kapitän Bauer vor dem Auswärtsspiel in Bühl.

Anpfiff am Samstag, den 21.10.23, ist um 20 Uhr in der Neuen Sporthalle in Bühl. Die Mannschaft freut sich wieder über lautstarke Fans, die sie bei der schweren Auswärtshürde unterstützen.

Kurzfristige Spielabsage beschert SG die ersten Punkte der Saison

14.10.2023 - David-Fahrner-Halle FDS - vs. HSG Mimmenhausen-Mühlhofen

So richtig freuen konnte man sich auf Seiten der SG am Samstag über die ersten beiden Punkte der Saison nicht, hätte das Team diese doch lieber auf dem Feld eingefahren. Doch der Gast vom Bodensee sagte das Spiel sehr kurzfristig am Samstagmorgen aufgrund von Spielermangel ab. 

Ein Spiel abzusagen ist immer der letzte Ausweg und auch die SG musste dies in der letzten Saison am letzten Spieltag tun, wofür sie sehr viel Kritik erntete. Der Unterschied war damals jedoch, dass die Spielabsage knapp eine Woche vor dem Spiel erfolgte, sodass sich die Heimmannschaft darauf einstellen konnte. Eine Absage wie die am vergangenen Samstag wiegt deutlich schwerer, da alle Spieltagsvorbereitungen, bspw. Einkauf der Lebensmittel, bereits abgeschlossen waren, was, zusätzlich zu den fehlenden Einnahmen, zu einem wirtschaftlichen Schaden für den Verein führt.

Nun gilt es für die SG die kommende Woche gut zu trainieren und sich auf das herausfordernde Spiel in Steinbach am kommenden Samstag vorzubereiten.

SG-Herren nehmen erste Punkte der laufenden Saison ins Visier

14.10.2023 - David-Fahrner-Halle FDS - vs. HSG Mimmenhausen-Mühlhofen

Am kommenden Samstag steht für die Herren aus Freudenstadt und Baiersbronn das zweite Heimspiel der laufenden Südbadenligasaison an. Spielstätte wird erneut die David – Fahrner – Halle in Freudenstadt sein. Messen wird sich die SG dabei mit einem der beiden Mitaufsteiger. Die HSG Mimmenhausen-Mühlhofen stieg in der Landesliga Süd als Tabellen Zweiter direkt auf, da der Meister, die HU Freiburg II, nicht aufsteigen durfte (HU Freiburg spielt in der Südbadenliga).

Mit der HSG Mimmenhausen-Mühlhofen kommt dabei ein unbekannter Gegner nach Freudenstadt. Nach zwei sehr deutlichen Niederlagen in den ersten beiden Saisonspielen gegen Meißenheim und den TuS Steißlingen konnte am vergangenen Wochenende der erste Saisonsieg in eigener Halle gegen die HSG Hanauerland eingefahren werden. Wie aussagekräftig dieser Sieg ist, bleibt abzuwarten, da die HSG Hanauerland, je nach Verstärkungen aus der ersten Mannschaft aus Willstätt, eine Wundertüte darstellt. Nichtsdestotrotz zeigt das Ergebnis, dass mit der HSG Mimmenhausen-Mühlhofen zu rechnen ist.

Auf Seiten der Hausherren stehen nach der zweiten Auswärtsniederlage weiterhin keine Punkte auf der Habenseite. Bisher stellt dies kein Problem dar, spielte man doch zwei Mal auswärts bei ambitionierten Teams aus dem vorderen Drittel. Die Heimniederlage vor zwei Wochen schmerzt da schon mehr, da der Sieg sicherlich auch verdient gewesen wäre, führte die Heimmannschaft doch fast über die komplette Spielzeit. Aus diesen Spielen gilt es nun aber die Lehren zu ziehen. Die Erkenntnis, dass die Mannschaft auch mit den aktuell noch verletzten Spielern mithalten kann, macht Mut machen für die kommenden Aufgaben. Nun gilt es die einfachen Fehler zu minimieren und vor allem in der Defensive wieder zur Stabilität der vergangenen Saison zu finden.

Zuhause muss sich der Aufsteiger vor niemandem verstecken und mit diesem Selbstbewusstsein möchte das Team auch in das Spiel am kommenden Samstag gehen. Mit unseren tollen Fans im Rücken wollen wir am Samstag die ersten Punkte holen und endlich auch tabellarisch in der Südbadenliga ankommen.

„Wir hoffen, dass der Knoten am Samstag endlich platzt und wir unsere Halle mal wieder zu einer Festung machen. Es wird wie in jedem Spiel in dieser Klasse kein Selbstläufer, wir sind aber optimistisch, dass wir das Team gut einstellen und die Jungs dann einen raus hauen und die ersten zwei Punkte einfahren“ zeigte sich Co- Trainer Kammer im Training unter der Woche optimistisch.

Das Spiel findet am Samstag um 20Uhr in der David-Fahrner-Halle in Freudenstadt statt. Das Team hofft auf eine wieder mal gut besuchte Halle und lautstarke Unterstützung von den Rängen.

SG-Herren weiterhin punktlos

07.10.2023 - vs. KTV Meißenheim

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn musste sich am vergangenen Samstag bei der HTV Meißenheim mit 32:39 (16:19) geschlagen geben. Über große Teile des Spiels liefen die Weiß-Schwarzen einem knappen Rückstand hinterher, welcher nicht ausgeglichen werden konnte. Dennoch macht die Auswärtsleistung Hoffnung auf baldige Erfolgserlebnisse, da die Meißenheimer in den ersten beiden Saisonspielen zu überzeugen wussten.

Die SG-Herren fanden konzentriert in die Partie und führten nach sechs Minuten mit 2:4. Die Gastgeber wurden anschließend stärker und setzten ihre Physis in 1:1 Situation ein. Die SG-Abwehr stand, wie während des ganzen Spiels, zu passiv und fand keinen richtigen Zugriff in der Abwehr. So kamen die Gastgeber oft unbedrängt zum Torabschluss oder fanden ihren Kreisläufer. Die schwache Abwehrleistung wurde halbwegs durch das offensive Tempospiel ausgeglichen, wodurch die SG-Herren ebenfalls zu einfachen Torerfolgen kamen. Beim Stand von 19:16 für die Gastgeber wurden die Seiten gewechselt.

Ähnlich wie beim ersten Auswärtsauftritt in Altenheim starteten die Weiß-Schwarzen schwach in die zweite Halbzeit, sodass die Gastgeber nach 36 Minuten bereits auf 25:19 davon gezogen waren. Zwar kamen die SG-Herren immer wieder auf drei oder vier Tore Abstand heran, enger konnte das Spiel jedoch nicht mehr gestaltet werden. Dies lag primär daran, dass technische Unkonzentriertheiten oder Abspielfehler Torerfolge verhinderten. Am Ende stand die deutlich 39:32 Niederlage, die dem Spielverlauf nicht gerecht wurde.

„Wir konnten das Spiel ausgeglichen gestalten, jedoch mussten Meißenheim ab Mitte der ersten Halbzeit nicht mehr um den Sieg fürchten. Wir arbeiten weiter an unserer Cleverness und gehen Schritt für Schritt“, so Co-Trainer Kammer nach Abpfiff. Es gilt nun, die Aggressivität in der Abwehr wieder zu finden und die Unkonzentriertheiten im Angriff zu unterlassen.

Für die SG spielte: Sven Wissmann, Michael Heinen; Dražen Dropuljić (10/4), Nico Käser (7), Pascal Baur (6), Patrick Sandelmann (4), Max Kneißler (2), Hannes Benzing (2), Tim Wissmann (1), Marc Wissmann, Maximilian Baur, Dominik Schwab, Nils Scherer

SG-Herren vor schwieriger Auswärtshürde bei der KTV Meißenheim

07.10.2023 - vs. KTV Meißenheim


 Nach der bitteren Heimniederlage am vergangenen Samstag gegen die BSV Sinzheim geht es am Wochenende für die Herren von Trainergespannt Lisiecki/Kammer gegen die hoch eingeschätzten Meißenheimer, welche mit einem Sieg und einem Unentschieden in die Südbadenliga Saison gestartet sind. Die Weiß-Schwarzen werden über die gesamten 60 Minuten eine konzentrierte Leistung benötigen, um dem Favoriten Paroli bieten zu können. 


Nach der bitteren Heimniederlage war die Stimmung zu Beginn der Woche betrübt. Obwohl die SG-Herren über den Großteil der Partie führten, konnten schlussendlich nicht die ersten Südbadenliga Punkte eingefahren werden. „Wir waren über das Spiel hinweg die bessere Mannschaft und haben es nicht geschafft, uns am Ende zu belohnen“, schilderte ein sichtlich enttäuschter Sven Wissmann nach der Partie. Die Cleverness, welche die Gäste an den Tag legten, gilt es nun durch die Erfahrung in den kommenden Partien selbst einzuverleiben. Jedoch betonten die Trainer, dass nach der deutlichen Auswärtsniederlage in Altenheim das Heimspiel zeigte, dass die Mannschaft in der Liga mithalten kann. „Nach der holprigen Vorbereitung und den Ausfällen von Marcel Bauer und Marinko Tuka kommt es für mich nicht überraschend, dass wir nach zwei Partien noch nichts Zählbares auf unserer Seite haben. Wichtig ist es aus den Spielen zu lernen und die Anzahl der Fehler zu minimieren. Dann werden wir bald wieder erfolgreich sein“, verdeutlichte Trainer Lisiecki seinen Optimismus unter der Woche. 


Der Fokus im Training lag vor allen Dingen auf dem Positionsangriff, nachdem das Tempospiel und die Abwehrarbeit im Auftritt gegen Sinzheim schon wieder an die vergangene Saison erinnerte. Ebenfalls gilt es, die Anzahl der Fehlwürfe weiter zu senken. Dass alle Spielbereiche am Samstag optimiert werden müssen, zeigte nicht zuletzt der Heimerfolg der Meißenheimer gegen die anderen Aufsteiger aus Mimmenhausen mit einer Differenz von 22 Toren. 


Anpfiff am Samstag ist um 20 Uhr in der Sporthalle in Meißenheim. Außer den Langzeitverletzten steht dem Trainergespann der gesamte Kader zur Verfügung. Die SG-Herren freuen sich über mitreisende Fans, welche die Mannschaft bei der schwierigen Auswärtsaufgabe lautstark unterstützen. 

Vermeidbare Niederlage im ersten Heimspiel

30.09.2023 - 30:32 - vs. BSV Sinzheim

Die SG Freudenstadt/Baiersbronn muss auch im zweiten Saisonspiel eine Niederlage einstecken. Zu Hause verlor man am Wochenende mit 30:32 (14:13) gegen den nun Drittplatzierten BSV Phönix Sinzheim. 

 

Die ersten Sekunden waren direkt spektakulär, da Sinzheims Fabio Matteo Rosatti nach gerade einmal 27 Sekunden mit einer roten Karte vom Platz geworfen wurde. Den darauffolgenden 7m verwandelte Drazen Dropuljic zur 1:0-Führung. In den kommenden zehn Minuten war es ein offener Schlagabtausch. So ging es vom 1:1 über das 3:3 bis zum 5:5 nach zwölf gespielten Minuten. Danach gewannen die SG-Herren etwas die Oberhand und konnten sich das eine ums andere Mal durch eine gute Defensive und ihr schnelles Tempospiel in Führung bringen. Mit einem 4:0-Lauf zwischen der 20. Und 25. Spielminute spielte man sich so eine beruhigende 5-Tore-Führung heraus. Aaron Falk von den Gästen aus Sinzheim brachte die SG-Defensive nun aber immer wieder zur Verzweiflung und konnte so den Spielstand zu einer 14:13 Halbzeit wieder offen gestalten.  

 

Nach Wiederanpfiff drückte die Heim-SG wieder aufs Tempo und baute ihren Vorsprung schnell aus. So ging es vom 17:13 (35. Minute) zum 22:17 nach 42 Minuten. Zu diesem Zeitpunkt hatte man die Gäste in der Defensive fest im Griff und konnte in der Offensive effizient seine Chancen nutzen. 15 Minuten vor Schluss führte man noch mit 24:19. Dieser Vorsprung schmolz in der Folge immer weiter, da man vorne seine Chancen nicht mehr nutzte und sich in der Abwehr immer wieder Lücken auftaten. Bis zur 51. Minute gab es einen 2:7 Lauf und so stand es nach einem 7m-Tor von Sebastian Melcher 26:26. Die letzten neun Spielminuten waren dann nichts für schwache Nerven. Immer wieder gab es Tore auf beiden Seiten, sodass der Spielstand immer wieder ausgeglichen wurde. Anderthalb Minuten vor Ende glich Pascal Baur noch einmal zum 30:30 aus. Am Ende waren die Gäste aus Sinzheim etwas cleverer und abgezockter und zeigten, warum sie seit Jahren in dieser Liga vorne mitspielen. Endstand war 30:32.  

 

Für die Mannschaft um Trainergespann Lisiecki/Kammer war es eine bittere und vermeidbare Niederlage. „Über lange Zeit hatte man die Gäste gut in Schach gehalten und konnte sich zum Teil deutlich absetzen. Dass es am Ende nicht gereicht hat, ist traurig. Wir hätten uns nach der Leistung mit zwei Punkten belohnen müssen. Man hat gezeigt, dass man auf jeden Fall in der Liga mithalten kann. Aus den gemachten Fehlern muss man nun lernen und in den kommenden Spielen etwas cleverer agieren. Hier werden sich noch viele Mannschaften schwertun.“, sagte Kammer nach dem Spiel.  

 

Es spielten:  

Sven Wissmann, Michael Heinen, Jakob Benzing, Hannes Benzing (2), Marc Wissmann, Tim Wissmann (2), Max Kneißler, Marco Schatz (1), Patrick Sandelmann (4), Dominik Schwab (1), Maurice Thomas, Pascal Baur (5), Nico Käser (8), Dražen Dropuljić (7/4)  

Erstes Heimspiel in der Südbadenliga

30.09.2023 - 20 Uhr - David-Fahrner-Halle FDS - vs. BSV Sinzheim

Nach einer durchwachsenen Leistung im ersten Südbadenligaspiel der SG-Vereinsgeschichte erhoffen sich die SG-Herren eine Leistungssteigerung bei ihrer Heimpremiere in der neuen Liga.


Am Samstag, den 30.09.23, geht es um 20 Uhr in der David Fahrner Halle gegen den BSV Sinzheim. Die Mannschaft spielt seit Jahren in der Südbadenliga und ist auch stets in der oberen Tabellenhälfte zu finden. Trotzdem geht die Mannschaft um Kapitän Bauer selbstbewusst in die Trainingswoche. In den Vergangenen Jahren konnte die Mannschaft der SG aus Freudenstadt und Baiersbronn stets auf eine lautstarke und volle Halle in den Heimspielen setzen. Die gute Stimmung von den Rängen war ein Garant für die vielen Heimspielerfolge der SG, in denen auch schon viele Favoriten geschlagen werden konnten.


Auf eine lautstarke Halle hofft die Mannschaft um Trainergespann Lisiecki/Kammer auch am kommenden Wochenende in der David Fahrner Halle, um 20 Uhr. „Wir brauchen die Fans auf den Tribünen, die uns bis ans Limit pushen. Ohne unsere maximale Leistung wird es sehr schwer in dieser Liga, auch zu Hause. Es gilt immer noch, sich möglichst schnell an die Physis und Schnelligkeit der neuen Liga zu gewöhnen, welche uns vergangene Woche zum Verhängnis geworden ist. Was die Mannschaft leisten kann, hat sie bereits in Teilen der ersten Halbzeit gezeigt. In dieser Phase haben wir konzentriert gedeckt und waren effektiv im Angriff.“ Nun gilt es aus den Fehlern zu lernen und noch eine größere Konstanz ins eigene Spiel zu bringen.

SG-Herren starten mit durchwachsener Leistung in neue Saison

23.09.2023 - 21-34 - vs. TuS Altenheim

Voller Vorfreude startete das Team um den verletzungsbedingt fehlenden Kapitän Marcel Bauer in die erste Südbadenliga Begegnung. Der Gegner war dabei mit dem TuS Altenheim sicherlich kein einfacher, um in der neuen Liga anzukommen und das bekamen die Mannen aus Freudenstadt und Baiersbronn auch gleich zu spüren. Die Hausherren starten hoch konzentriert in die Partie, packten in der Abwehr ordentlich zu und forcierten das Tempospiel. Den Gästen aus dem Schwarzwald war die Nervosität zu beginn etwas anzumerken und es dauerte ein paar Minuten, um sich zu akklimatisieren. Dann zeigte aber auch die SG ihre Qualitäten, nach einem 10:5 Rückstand nach 15Minuten, kam das Gästeteam besser ins Spiel und kam über 12:9 auf 13:12 heran und hatte dann sogar die Möglichkeit den Spielstand auszugleichen, ließ aber in dieser Phase die nötige Kaltschnäuzigkeit vermissen. Das solche Schwächen in dieser Liga gnadenlos ausgenutzt werden, zeigte der TuS Altenheim postwendend und stellte über 15:12 zum 16:14 Halbzeitstand. Das Fazit der ersten Halbzeit war generell gut, hatte man zu Beginn Schwierigkeiten in die Partie zu kommen, zeigte das Team um den offensiv stark aufspielenden Drazen Dropuljic, dass sie dem Gegner auf Augenhöhe begegnen.

Mit diesem positiven Gefühl wollte das Team auch die zweite Halbzeit starten und den Favoriten möglichst lange ärgern.

Der Start in die zweite Halbzeit war gut, Nico Käser verkürzte auf 16:15 und die Partie schien wieder völlig offen zu sein. Leider kam dann aber eine Schwächephase, die sich das Team in dieser Klasse so nicht mehr leisten darf. So wurden in der Offensive die Bälle zu leichtfertig abgegeben und in der Defensive machte man es dem Gegner viel zu einfach zum Torerfolg zu kommen. So legte der TuS Altenheim zwischen der 31. und 42. Minute einen 10:1 Lauf hin und konnte somit in der 42. Minute vorentscheidend auf 26:16 erhöhen. In dieser Phase wurde zudem noch Abwehrchef Hannes Benzing, nach einem strittigen Foul, vom Feld verwiesen. Bis zum Ende des Spiels änderte sich am Spielverlauf nicht mehr viel und so konnte der TuS Altenheim das Spiel verdient, auch wenn etwas zu hoch, mit 34:21 für sich entscheiden.

Auf Seiten der SG blieben nach dem Spiel gemischte Gefühle über einen durchwachsenen Start in die Saison. So zeigte die erste Hälfte, dass die Mannschaft durchaus in der Lage ist in der Liga mitzuhalten, wenn nun auch jedem klar sein muss, dass man sich solche Schwächephasen, wie zum Start der zweiten Halbzeit, nicht mehr leisten darf. Zudem werden in den kommenden Wochen hoffentlich auch die verletzten Spieler zurückkehren, was dem Trainerteam dann noch mehr Optionen bietet.

Am kommenden Wochenende steht nun das erste Heimspiel der Saison an. Dabei werden es die Mannen aus Freudenstadt und Baiersbronn mit dem BSV Phönix Sinzheim zu tun bekommen.

Es spielten: Sven Wissmann, Michael Heinen, Marc Wissmann, Marco Schatz, Patrick Sandelmann 2, Tim Wissmann 1, Dominik Schwab, Maurice Thomas, Nils Scherer, Pascal Baur 3, Nico Käser 3, Dražen Dropuljić 9/2, Hannes Benzing 2, Max Kneißler 1 

Abenteuer Südbadenliga startet bei BWOL-Absteiger in Altenheim

23.09.2023 - Herbert-Adam-Halle Altenheim - vs. TuS Altenheim

Wenn am Samstag um 20Uhr der Ball wieder fliegt, startet die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn in das Abenteuer Südbadenliga. Dabei wird der Gegner in der Herbert-Adam Halle der BWOL-Absteiger des TuS Altenheim sein. Somit sind die Rollen beim ersten Aufeinandertreffen der „ersten“ Mannschaften beider Vereine klar verteilt. Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Vereine, spielte die SG noch gegen das Reserveteam aus Altenheim und schaffte damals in der Relegation verdient den Aufstieg in die Landesliga. Nur vier Saisons später geht es eine weitere Klasse weiter oben nun erneut gegeneinander.

Auf Seiten des TuS Altenheim haben laut eigener Aussage einige Spieler das Team verlassen, wobei die Vorbereitung ebenso durchwachsen lief. Dennoch ist man sich auf Seiten der Gastgeber seiner Favoritenrolle bewusst und zeigt sich überzeugt die Punkte in Altenheim zu behalten. Der Druck liegt dabei sicherlich beim Gastgeber, wird die Wichtigkeit des Saisonstarts, in eine dieses Jahr sehr stark besetzte Südbadenliga, als äußerst wichtig herausgestellt.

Bei der Gäste SG schaut man auf eine durchwachsene Vorbereitung zurück, in der aufgrund diverser Abwesenheiten selten komplett trainiert werden konnte. Zudem sind einige wichtige Spieler verletzt oder angeschlagen, so werden Kapitän Marcel Bauer und Rechtsaußen Marinko Tuka dem Trainerteam wohl nicht zur Verfügung stehen und hinter dem Einsatz von Routinier Tim Wissmann steht aufgrund einer Ellenbogenverletzung noch ein großes Fragezeichen. Nichtsdestotrotz bieten abwesende Spieler auch immer Chance für andere Spieler sich zu zeigen und die Verantwortung zu übernehmen. Wichtig wird sein, aus einer stabilen und aggressiven Abwehr heraus ins Tempospiel zu kommen und im Positionsangriff geduldig die sich bietenden Chancen zu nutzen, um andersherum den Gastgeber nicht ins Tempospiel kommen zu lassen.

„Wir wollen möglichst schnell in der neuen Liga ankommen und uns schnell an das neue Leistungsniveau gewöhnen. Natürlich ist es für uns als Aufsteiger schade direkt mit einigen verletzten Spielern in die Runde starten zu müssen, wir nehmen es aber an und wollen die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen. Wir möchten für die ein oder andere Überraschung sorgen und ein Sieg in Altenheim zum Saisonstart wäre sicherlich als eine große Überraschung zu sehen.“, so Co-Trainer Ralph Kammer vor dem ersten Saisonspiel in Altenheim.

Die Mannschaft freut sich auf mitreisende Zuschauer und eine lautstarke Unterstützung in der Herbert-Adam-Halle in Altenheim. (23.09. 20Uhr)

Gemischtes Fazit nach Vorbereitung

18.09.2023

In den vergangenen zwei Monate haben sich die Männer von Trainergespann Lisiecki/Kammer auf die erste Südbadenliga-Saison in der Historie der SG Freudenstadt/Baiersbronn vorbereitet. Anders als nach dem Aufstieg im Mai geplant, kann nicht von einer konsequent durchgezogenen Vorbereitung gesprochen werden. Durch berufliche Verpflichtungen und Urlaubsreisen war selten der komplette Kader verfügbar. Somit starten die Weiß-Schwarzen mit viel Ungewissheit in das Abenteuer Verbandsliga. 


Wie zu jeder Saison wurden die Monate Juli und August primär auf der Tartanbahn verbracht, um die konditionelle Basis für das Tempospiel zu legen. Erst Ende August und in den Septemberwochen wurde der Fokus auf das Spiel mit Ball gerichtet. Die Testspiele, welche gegen Kontrahenten aus der Landesliga absolviert wurden, konnten allesamt gewonnen werden. Ein Test gegen eine Verbandsligamannschaft konnte jedoch nicht realisiert werden, sodass die ersten Ligaauftritte zeigen werden, ob die SG konkurrenzfähig sein wird. Ein Trainingswochenende Mitte September beschloss die Vorbereitungsphase. 


In Sachen Kadererweiterung haben die Verantwortlichen den Markt sondiert und ebenfalls mit einigen potentiellen Spielern Gespräche geführt. Letztendlich konnte jedoch kein Neuzugang gewonnen werden. „Selbstverständlich haben wir geschaut, ob wir Spieler gewinnen können, um die Qualität des Kaders zu steigern. Vor allen Dingen wollten wir aber das so ideale Mannschaftsgefüge nicht gefährden. Hier konnte kein passendes Spielerprofil gefunden werden“, so SG-Vorstand Nicole Kraft. Ebenfalls sind zum aktuellen Zeitpunkt nicht alle Kaderspieler gesundheitlich fit. Kapitän Marcel Bauer ist noch im Aufbautraining nach einer Sprunggelenksoperation. Rechtsaußen Marinko Tuka laboriert an einem Außenbandriss und wird den Saisonstart verpassen. Abwehrspezialist Christian Gubler hat weiterhin Patellasehnenprobleme, sodass die Rückkehr auf das Spielfeld fraglich ist. 


Nichtsdestotrotz freut sich die Mannschaft sehr auf die Bühne Südbadenliga. Die Euphorie vor Saisonstart ist groß, die Qualität des Teams auch auf Verbandsebene zu zeigen. Vor allen Dingen bei den Heimauftritten baut die Mannschaft wieder auf die Unterstützung der Fans, was ein Hauptfaktor für die erfolgreiche Relegation im Mai war.