Klarer Auftrag zum Jahresabschluss
Im letzten Pflichtspiel des Jahres 2019 treffen die Herren der SG Freudenstadt / Baiersbronn am Samstag um 20 Uhr in der heimischen Murgtalhalle Baiersbronn auf die HSG Hardt II. Gegen das Tabellenschlusslicht hat die Mannschaft um Kapitän Höfler den fünften Sieg in Serie fest im Blick.
Auf dem Papier sind die Rollen klar verteilt. Die Heim-SG rangiert aktuell auf Rang fünf, ist seit vier Spielen ungeschlagen und konnte zuletzt den Anschluss an die Spitzenteams wiederherstellen. Die bisher sieglose Landesligavertretung aus Durmersheim und Bietigheim dagegen hält aktuell die rote Laterne in der Bezirksklasse Rastatt.
Doch die Gastgeber sind gewarnt. In der vergangenen Spielzeit verlor die Schwarzwald-SG ihr Gastspiel im Badischen in einer denkwürdigen Partie mit 42:44 und verpasste damit die Chance auf das Eingreifen ins Aufstiegsrennen. Ein solcher Ausrutscher darf der Mannschaft von Trainerduo Lisiecki/Kammer nicht noch einmal passieren.
Die Gäste befinden sich in einer durchaus prekären Lage. Zum einen benötigen sie selbst dringend Punkte im Kampf um den Klassenerhalt, bei dem trotz der bisherigen Ausbeute noch nichts verloren scheint. Andererseits profitiert die Reserve nicht wie in den vergangenen Spielzeiten von Ergänzungsspielern aus der ersten Mannschaft, da diese selbst in der Landesliga in akuter Abstiegsnot steckt.
Kurzum: Die HSG kann am Samstag ohne Druck aufspielen, während die Gastgeber klar in der Bringschuld sind. Daran lassen weder Trainerteam noch Spieler seitens der Weiß-Schwarzen einen Zweifel. Die Heim-SG möchte mit seiner gewohnten Heimstärke auftreten und zeigen, warum man aktuell den zweitbesten Angriff der Liga stellt.
Gegen die durchaus berechenbaren taktischen Auslösehandlungen der HSG Hardt soll allerdings auch die Defensive der Lisiecki-Sieben standfest bleiben. Immer wieder drückte zuletzt der Schuh in der Abwehrarbeit. Am Samstag möchte sich die Mannschaft nochmal beweisen, dass sie in der Lage ist, einen Gegner auch in der Defensive zu kontrollieren.
Die SG Freudenstadt/Baiersbronn möchte also nicht nur zwei Punkte zum Jahresabschluss einfahren, sondern sich auch mit einer attraktiven Leistung vor eigenem Publikum aus dem Kalenderjahr 2018 verabschieden, um mit einer Serie von fünf Siegen in Folge ins harte Auftaktprogram der Rückrunde ab Ende Januar zu starten.

Damen wollen Hinrunde mit zwei Punkten im Derby abschließen
Am Samstag um 18 Uhr empfangen die Damen der SG Freudenstadt / Baiersbronn in der heimischen Murgtalhalle mit der HSG Murg den Lokalrivalen. Das Team von Trainergespann Bauer/Sättler hat sich gegen den Aufsteiger aus dem unteren Murgtal einen Heimsieg fest vorgenommen. 
Für die Weiß-Schwarzen sind die zwei Punkte wichtig, um auf einem ordentlichen Platz im Tabellenmittelfeld überwintern zu können. Da auch das erste Spiel der Rückrunde direkt wieder gegen die HSG Murg sein wird, ist es für die Heim-SG umso wichtiger mit dem Aufwind aus einem klaren Heimsieg in die lange Pause zu gehen.
Das von Jürgen Gareus und Stefan Böhner betreute Team aus Forbach, Gausbach und Gernsbach konnte sich zuletzt mit einem knappen Sieg gegen Tabellenschlusslicht Ottersweier etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Trotzdem spiegelt der aktuelle Tabellenplatz nicht die eigenen Erwartungen der HSG Murg wieder. Es ist deshalb davon auszugehen, dass die Gäste am kommenden Samstag mit einer entsprechenden Einstellung auftreten wird.
Trainer Kevin Bauer fordert daher: „Wir müssen den Kampf entschlossen annehmen.“  Die HSG Murg ist eine schwer auszurechnende Mannschaft. Der bisherige Saisonverlauf zeigte einige deutliche Ausreißer nach oben und nach unten. Die Gastgeber wollen ihrerseits von Anfang an eine kompakte Abwehr stellen, um die HSG gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen.
Die Formkurve der Schwarzwälderinnen zeigte zuletzt deutlich nach oben. Nach zwei souveränen Heimsiegen in Folge, konnte man letzte Woche dem bisher unangefochtenen Tabellenführer aus Schutterwald über lange Strecken Paroli bieten. Auch Trainer Ludwig Sättler zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung seiner Mannschaft zum Ende der Saison.
Vor dem kommenden Spiel mahnt er seine Mannschaft trotzdem zur Vorsicht an. „In einem Derby kann alles passieren“, betont der erfahrene Coach. Auf keinen Fall dürfe man sich von der aufgeheizten Stimmung anstecken lassen und sich dadurch unnötige Fehler erlauben. Sättler ist fest überzeugt: „Wenn wir dem Gegner unsere Spielweise aufdrücken, holen wir uns die zwei Punkte sicher.“

SG-Damen bewahren Gesicht gegen Tabellenführer   

Trotz einer ordentlichen Leistung unterlagen die Damen der SG Freudenstadt / Baiersbronn am Samstag mit 28:22 (14:13) beim TuS Schutterwald. In der ersten Halbzeit schaffte es das Team von Trainergespann Bauer/Sättler, über eine starke Abwehr dem ungeschlagenen Tabellenführer Paroli zu bieten, musste sich dann aber gegen Ende trotz alledem geschlagen geben.  

 

Weiterlesen...

 

SG-Herren bleiben in der Erfolgsspur

Beim 33:39 (14:21) Auswärtserfolg gegen den TuS Memprechtshofen stellte die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt / Baiersbronn erneut ihre Offensivstärke unter Beweis. Der vierte Sieg in Serie bedeutet auch den Anschluss an die Spitzengruppe.

 

Weiterlesen...