Die Weiß-Schwarzen küren neue Sandplatz-Könige

Zum zweiten Mal veranstaltete die SG Freudenstadt/Baiersbronn am vergangenen Wochenende ihr Sommerfest an der Murgtalhalle Baiersbronn. Den Höhepunkt des Events bildete das interne Beachhandball-Turnier, bei dem bunt gemischte Teams um den Wanderpokal kämpften.


Weiterlesen...

Die SG bezeichnet sich als „Familie“

Nicht nur sportlich blickt die SG Freudenstadt/Baiersbronn auf eine erfolgreiche Spielzeit zurück. Die  Weiß-Schwarzen präsentierten sich in der Saison 2018/19 als lebhafter, moderner und wahrlich „besonderer“ Verein.


Mit knapp 350 Mitgliedern stellt die Schwarzwald-SG mittlerweile den größten Vertreter des Handballsports im Landkreis Freudenstadt dar. Alleine 180 dieser Mitglieder sind unter 18 Jahren. Dieser Fakt unterstreicht die Wichtigkeit der Jugendarbeit für die SG, deren Aktiven-Mannschaften sich nahezu ausschließlich aus Eigengewächsen zusammensetzen.
Den Posten der Jugendkoordinatorin hat seit zwei Jahren Alex Krebs inne. Neben ihr sind fast 20 ehrenamtliche Trainer und ein hauptamtlicher FSJ-ler in der SG engagiert, die gemeinsam dazu beitragen, gut ausgebildete Spielerinnen und Spieler in die Aktiven-Teams zu bringen. Der kontinuierlichen und erfolgreichen Jugendarbeit kommt speziell vor dem Hintergrund des demografischen Wandels eine besondere Bedeutung zu.


Wendet man sich jedoch ab vom sportlichen Geschehen, so hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr der Begriff „SG-Familie“ herauskristallisiert. Wie der Begriff bereits nahelegt, definiert sich die SG Freudenstadt/Baiersbronn über Vieles mehr, als über den reinen Handballsport. Vielmehr möchte sie Treffpunkt für ihre Mitglieder und Anhänger sein.
Ein wesentlicher Bestandteil zur diesem Wir-Gefühl trägt das siebenköpfige Event-Team der SG bei, welches seit Dezember 2017 diverse Veranstaltungen entwickelt, plant und durchführt. Ob ein internes Beachhandball-Turnier, eine Kinderolympiade oder gemeinsame Feten im Anschluss an Heimspieltagen. Regelmäßig beweist die SG, dass sie auch neben dem Platz ein Team ist.
Als herausragendes Beispiel für diesen Zusammenhalt können die SG-Fanausfahrten genannt werden. In der Rückrunde der Saison begleiteten jeweils über 100 Fans die erste Herrenmannschaft zu wichtigen Auswärtsspielen und sorgten für eine elektrisierende Atmosphäre. Ein solcher Support ist nahezu einzigartig in der Bezirksliga und setzte sich auch an den Heimspielen fort, bei denen die SG auf ein für die Leistungsklasse außergewöhnlich großes Publikum zählen kann.


Auch in den Bereichen Medienarbeit und Sponsoring präsentieren sich die Weiß-Schwarzen im Jahr 2019 runderneuert. Sie greift auf moderne, dem Profisport entlehnte Sponsoring-Strukturen zurück, die zu den bedeutenden Einnahmen aus Werbegeldern beitragen. Einen ebenso professionellen Ansatz verfolgt man in der eigenen Kommunikation, in der sich ein mehrköpfiges Team mit fester Strategie um eine konstante Berichterstattung rund um die SG bemüht.


Den Kopf der SG bildet dabei SG-Leiter Oli Balle. Er ist die zentrale Identifikationsfigur der Spielgemeinschaft und hat sie seit der Gründung 2006 mit Mut, Engagement und Rückgrat maßgeblich mitgestaltet. Es ist daher nicht verwunderlich, dass er direkt im Anschluss an den Aufstieg der ersten Herrenmannschaft mit einem tosenden Applaus geehrt wurde.
Ihm zur Seite stehen ein fähiges Vorstands-Team und viele ehrenamtliche Helfer. Ähnlich wie auf dem Spielfeld wird bei den Weiß-Schwarzen auch im Hintergrund bewiesen, dass nur in der Zusammenarbeit der Weg zum Erfolg geebnet werden kann. In der kommenden Spielzeit möchte die SG diesen Weg weiter gehen, unterschiedliche Projekte angehen und sich weiterhin als das präsentieren, als das er sich versteht: Eine SG-Familie.