Weibliche Jugend

Die Saison 2017 / 18 bestreiten 5 weibliche Jugend-Teams im Bezirk Rastatt:

 

A - Jugend

B - Jugend

C - Jugend

D - Jugend 

E - Jugend

 

A-Jugend weiblich:
Die weibliche A-Jugend beendete die Spielzeit 2017/18 in der Bezirksliga Offenburg/Schwarzwald mit dem fünften Platz und erreichte damit, gemessen am Potenzial der Mannschaft, insgesamt nur ein befriedigendes Ergebnis. Allerdings war es für die viele Spielerinnen schwer, mit der Doppelbelastung in der aktiven Frauenmannschaft und ab Januar zudem mit den Abiturvorbereitungen zurecht zu kommen.
Nach einem gelungenen Saisonauftakt und nur zwei Niederlagen in der Vorrunde machten die Weiß-Schwarzen Anfang Januar ihr bestes Saisonspiel zu Hause gegen die SG Meisenheim/Nonnenweier, gegen die sie mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ihr ganzes Potential entfalteten.
Kurioserweise machte das Team um das Trainerduo Stefan Lorenz und Alexandra Krebs gerade gegen diesen Gegner auch ihr schwächstes Saisonspiel, als man in Nonnenweier jeglichen Siegeswillen vermissen ließ und sich quasi kurz nach Spielbeginn seinem Schicksal ergab. Mit drei Niederlagen in den letzten drei Spielen vergaben die A-Mädchen am Ende die Chance, sich unter den besten drei Teams der Liga zu platzieren.
In der nächsten Saison werden A-Jugendlichen gemeinsam mit den aktiven Frauen vom neuen Trainerduo Kevin Bauer und Ludwig Sättler trainiert. Für die Betreuung bei den Spielen hat sich Katja Günter bereit erklärt.


B-Jugend weiblich:
Die weibliche B-Jugend blickt auf eine unterm Strich zufriedenstellende Saison zurück. Zu Beginn hatten die Mädels von Katja Günter und Svenja Bertiller noch Anfangsschwierigkeiten in der Qualifikationsrunde, sodass man den Einzug in die Bezirksklasse knapp verpasste.
In der zweiten Saisonhälfte hingegen zeigten die Weiß-Schwarzen, was in ihnen steckt. In der Kreisliga A gewannen die SG-Youngsters neun ihrer zehn Partien und holten letztendlich verdient die Meisterschaft in den Schwarzwald. Vor allem in den knappen Begegnungen bewies die SG dabei Nervenstärke.
Das Trainerteam zieht ein positives Resümee aus der abgelaufenen Saison. Besonders die Trainingsbeteiligung war besonders erfreulich, sodass fast immer im kompletten Mannschaftsverbund trainiert werden konnte.


C-Jugend weiblich:
Die weibliche C-Jugend begann die Runde mit zehn Mädchen und übte früh einfache Spielabläufe ein. Diese konnten bereits im ersten Rundenspiel erfolgreich eingesetzt werden. Dann aber musste die SG gegen die drei stärksten Mannschaften der Klasse ran, gegen die man jeweils lange mithalten konnte, sich jedoch stets knapp geschlagen geben musste. Im weiteren Verlauf der Hinrunde konnten dann alle weiteren Spiele gewonnen werden, sodass die Weiß-Schwarzen als Tabellenvierter ins neue Jahr gingen. Auch in der Rückrunde konnte das Team die meisten Partien erfolgreich gestalten, blieb allerdings gegen das Spitzentrio einen Sieg schuldig. Somit stand in der Abschlusstabelle ein zufriedenstellender vierter Platz zu Buche.
Bedingt durch den Abgang zweier Spielerinnen, wurde die Spielerdecke im Verlauf der Saison etwas dünn. Vermehrt wurden auch Mädchen aus der D-Jugend eingesetzt, die mit ihrem großen Engagement das Team unterstützten und denen das Trainerteam um Inken Brehmert, Ela Armbruster und Susanne Harastko ihren besonderen Dank aussprachen. Speziell die Keeperin der D-Jugend, die in allen Punktspielen der C-Mädels zum Einsatz kam, leistete einen großen Beitrag zum Erfolg des Teams.


D-Jugend weiblich:
Die weibliche D-Jugend schlug sich mit ihrem kleinen Kader von neun Spielerinnen in der Qualifikationsrunde zur Bezirksklasse sehr gut und belegte mit nur zwei Niederlagen den zweiten Tabellenplatz. Damit wurde die Bezirksklasse zwar erreicht doch aus verschiedensten Gründen konnte das Team von Michaela Armbruster in dieser Runde nur ein einziges Mal komplett antreten.
Aufgrund der personellen Engpässe konnten die Weiß-Schwarzen nicht mehr an die Leistungen der Vorrunde anknüpfen und mussten daher einige vermeidbare Niederlagen einstecken. Am Ende belegt die SG in der Abschlusstabelle den fünften Platz. Die Mannschaft wird in der kommenden Runde 2018/19 nahezu komplett in die C-Jugend wechseln, wo sie bereits von vier Mädchen aus dem älteren Jahrgang erwartet werden. Damit sollte der größere Kader im Bezirk Rastatt auch wieder eine gute Rolle spielen können.


E-Jugend weiblich:
Für viele Spielerinnen der weiblichen E-Jugend war die abgelaufene Runde erst die zweite Saison. Besonders erfreulich war die gute Trainingsbeteiligung, die sich nach und nach auch in guten Ergebnissen niederschlug. Im Gegensatz zur Vorsaison konnte gegen fast alle Teams gepunktet werden. Noch ausbaufähig ist vor allem das Angriffsspiel der Weiß-Schwarzen, während im Abwehrverbund schon viele Bälle erobert werden können. Arbeiten die Mädchen weiterhin so ehrgeizig an sich und ihren handballerischen Fähigkeiten, dürften sie sich in der neuen D-Jugend-Saison gut zurechtfinden.