Versöhnlicher Abschluss und Vizemeisterschaft für die SG Herren

Mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung konnte die Mannschaft um Kapitän und Spielmacher Marcel Bauer am Sonntagnachmittag in Schutterwald gewinnen und sich somit die Vizemeisterschaft sichern.

 

Dabei standen die Voraussetzungen vor dem Spiel nicht gut, fehlten mit Drazen Dropuljic, Pascal Baur, Christian Gubler und Dominik Schwab doch vier wichtige Spieler. Dennoch war das Team gewillt, die Vizemeisterschaft zu holen, was durch die Ergebnisse am Vorabend nur durch einen Sieg in Schutterwald zu erreichen war. Doch neben dem Ergebnis war dem Trainerteam vor allem wichtig, dass die Mannschaft auch auswärts am eigenen Spielkonzept festhalten sollte.

 

Dementsprechend motiviert ging die SG zu Werke und konnte nach einem anfänglichen Rückstand (0:2), welcher der einzige Rückstand im kompletten Spiel bleiben sollte, die Spielkontrolle recht schnell übernehmen. So gelang es durch eine gute Abwehrarbeit und einen temporeichen Handball nach vorne schnell die Führung zu übernehmen und bis zur 17. Minute auf 11:5 davon zu ziehen. Die Mannschaft aus Schutterwald fand in dieser Phase keine Mittel gegen die bewegliche und aggressive Abwehr der Gäste und hatte in der Defensive eins ums andere Mal das Nachsehen gegen das flüssige Angriffsspiel der Gäste SG. Bis zur Halbzeit konnte der TuS Schutterwald noch etwas verkürzen, sodass mit 15:12 aus Sicht der SG aus Freudenstadt und Baiersbronn die Seiten gewechselt wurden.

 

Vor allem über die Außenpositionen zeigte sich die SG an diesem Tag treffsicher, waren es Patrick Waller und Marc Wissmann von der linken Seite oder Marinko Tuka und Tim Steffen von der rechten Seite. Routinier Tim Steffen machte sein letztes Spiel im Trikot der SG und wird nach der Saison in den wohl verdienten Handball Ruhestand gehen.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit geriet das Angriffsspiel der SG ein wenig ins Stocken bzw. wurden die gut herausgespielten Einwurfmöglichkeiten nicht mehr konsequent genutzt, sodass die Gastgeber bis zur 42. Minute den Abstand auf ein Tor verkürzen konnten. Bis zur 52. Minute wechselten sich die Teams dann ab mit dem Tore werfen. Als dann in der 55. Minute Marcel Bauer mit seinem fünften Treffer zum 26:23 erhöhen konnte und im Folgeangriff ein 7m der Hausherren ein weiteres Mal vom starken Sven Wissmann gehalten wurde war das Spiel entschieden. Am Ende konnten die Herren der SG aus Freudenstadt und Baiersbronn einen verdienten 28:26 Sieg verbuchen und sich damit die Vizemeisterschaft in der Landesliga Nord sichern. Sehr erfreulich war auch, dass sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Dies unterstrich die an diesem Sonntag starke und geschlossenen Teamleistung, die der Schlüssel zum Erfolg war.

 

Im Lager der SG zeigte sich Co-Trainer Ralph Kammer sehr zufrieden mit der abgelaufenen Saison: „Wir haben eine tolle Saison gespielt und die Spieler haben sich in den letzten beiden Jahren sehr gut weiterentwickelt. Sicherlich wäre in dieser Spielzeit mit etwas Glück und dem ein oder anderen unnötigen Punktverlust auswärts weniger, noch mehr drin gewesen. Dennoch sind wir zufrieden und wissen woran wir arbeiten müssen um auch im nächsten Jahr vorne mitspielen zu können.“

 

Für die SG spielten:

 

S. Wissmann (Tor), M. Wissmann 2, M. Bauer 6, M Schatz 1/1, J. Benzing 1, H. Benzing 3, P. Waller 5, M. Tuka 3, N. Käser 4, T. Steffen1, M. Kneißler 2

SG-Herren bleiben in eigener Halle ungeschlagen

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/ Baiersbronn hat mit einem 35:26 Heimerfolg gegen die HSG Hanauerland auch das letzte Heimspiel der laufenden Landesliga-Saison für sich entscheiden können. Verlassen konnte sich die SG erneut auf eine sattelfeste Defensive und ihren kompromisslosen Tempohandball. Durch den Sieg steht bereits vor dem letzten Spieltag fest, dass die SG Scutro den Aufstieg in die Südbadenliga geschafft hat.

 

Der Beginn der Partie war von offensiven Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten bestimmt. Technische Fehler sowie unplatzierte Abschlüsse prägten das Bild bis zum Spielstand von 8:8 nach 18 Minuten. Gegen Ende der ersten Halbzeit agierte die SG dann aggressiver in der Defensive und konnte sich erneut auf den überragenden Sven Wissmann zwischen den Pfosten verlassen, der die Hanauerländer im Abschluss zur Verzweiflung trieb. Gleichzeitig wurde konsequent die gefürchtete zweite Welle gespielt und im Positionsangriff klare Abschlusssituationen nach Auslösehandlungen erzielt. So ging es beim Stand von 15:10 in die Halbzeitpause.

 

In der zweiten Halbzeit startete die Mannschaft um Kapitän Bauer fahrig, sodass die Hanauerländer schnell auf 16:14 verkürzten. Nun konnten sich die SG-Herren aber einmal mehr auf den breiten Kader verlassen, sodass Impulse offensiv wie defensiv von der Bank kamen. Hervorzuheben war der Auftritt von Pascal Baur, der nicht nur abschlussstark agierte, sondern ebenfalls seine Nebenmänner sehenswert in Szene setzen konnte. So konnte sich die SG über 18:14 auf 25:19 absetzen und so eine Vorentscheidung herbeiführen. Die SG-Herren spielten zum Ende hin auch bei offensiverer Deckung der Hanauerländer abgeklärt und konnten so einen deutlichen 35:26 Sieg für sich verzeichnen. Durch die Niederlage wurden die letzten Aufstiegshoffnungen der Gäste begraben.

 

Emotional verabschiedete sich die SG nach dem Spiel von der Heimkulisse, welche die Mannschaft so erfolgreich durch die Saison getragen hat. Gemeinsam wurde beim von der SG veranstalteten Frühlingsfest bis in die Morgenstunden gefeiert. Somit stehen die Männer vom Trainergespann Lisiecki/ Kammer vor dem letzten Auswärtsspiel in Schutterwald auf dem zweiten Platz der Aufstiegsrunde, welcher jedoch nicht zum Aufstieg berechtigt. Trotzdem soll die Saison mit einem Sieg am kommenden Wochenende abgeschlossen werden.

 

Für die SG spielten:

Sven Wissmann, Michael Heinen; Dominik Schwab (7), Patrick Waller (7/3), Marcel Bauer (5/1), Nico Käser (5/1), Marco Schatz (3), Pascal Baur (3), Max Kneißler (2), Drazen Dropuljic (2), Jakob Benzing (1), Marinko Tuka, Marc Wissmann, Hannes Benzing

SG-Herren wollen sich aufrichtig von Fans verabschieden

Am Samstag um 20 Uhr findet das letzte Heimspiel der ersten Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/ Baiersbronn statt. Dabei geht es gegen die HSG Hanauerland, welche sich nach dem Heimsieg am letzten Wochenende gegen die ASV Ottenhöfen weiterhin berechtigte Chancen auf den Aufstieg in die Südbadenliga ausrechnen kann. Dafür ist ein Sieg in der Baiersbronner Murgtalhalle für die Willstätt-Reserve jedoch Pflicht. Aus SG-Sicht gilt es dagegenzuhalten und die Heimspielsaison verlustpunktfrei zu Ende zu bringen.

 

Ernüchterung herrschte im SG-Lager nach der deutlichen Auswärtsniederlage am vergangenen Freitag gegen die SG Scutro. Konnte man in der ersten Halbzeit das Spiel noch offen gestalten, verloren die Männer um Kapitän Marcel Bauer in der zweiten Halbzeit defensiv den Zugriff und konnten offensiv kaum mehr Akzente setzen, sodass am Ende eine verdiente Niederlage resultierte. Die verspielten Aufstiegschancen wurden unter der Woche innerhalb der Mannschaft verarbeitet. Am Ende war man sich jedoch einig, dass die Saison weiterhin als sehr erfolgreich einzuschätzen ist und dass ein jeder Spieler der Mannschaft persönlich einen Leistungsfortschritt verzeichnen konnte.

 

Für das letzte Heimspiel gegen die Gäste aus Willstätt kann die Mannschaft vom Trainergespann Lisiecki/ Kammer nochmals auf einen fast vollständigen Kader zurückgreifen. So wird der SG lediglich Linksaussen Christian Gubler fehlen.

 

Nach der knappen Auswärtsniederlage bei den Hanauerländern haben die SG-Herren noch eine Rechnung offen. So ist eine große Motivation innerhalb der Mannschaft zu verspüren, auch das letzte Heimspiel der Saison erfolgreich zu gestalten und die Fans nochmals mit dem charakteristischen Tempohandball zu begeistern. Im Anschluss richtet die SG ein Frühlingsfest im TV-Treff aus, zu welchem alle Fans herzlichst eingeladen sind. Die gesamte Mannschaft freut sich auf einen feierlichen Abschluss der Landesliga-Heimspielsaison.

SG muss sich im Aufstiegsrennen geschlagen geben

Am Freitagabend kam es in einer bis auf den letzten Platz gefüllten Offohalle in Schuttern zum Spitzenspiel der Landesliga Nord, in der sich die Gästemannschaft am Ende geschlagen geben musste.

 

Die SG Scutro erwischte den besseren Start, auch wenn die Gäste SG aus Freudenstadt und Baiersbronn zunächst 1:0 in Führung gingen. Bereits früh verwiesen die guten Schiedsrichter einige Spieler der Gastmannschaft für zwei Minuten vom Feld. So stand es nach fast 13 Minuten schon 10:4 für die Gastgeber. Ein starker Robin Dittrich vorne und ein super aufgelegter Sascha Rauer hinten machten der SG das Leben schwer.

 

Doch nun bot sich den Fans bis zur Halbzeit ein intensiver Handballfight auf Augenhöhe. Angetrieben durch die mitgereisten Fans, kämpfte sich die Mannschaft um Kapitän Bauer Tor um Tor wieder heran, sodass es über das 11:7 (16. Min) und 14:12 (23. Min) nach 28 Minuten 15:15 Unentschieden stand. Bei einem Stand von 17:15 gingen die Mannschaften in die Pause.

 

In der zweiten Halbzeit konnte die Mannschaft von Trainergespann Lisiecki/ Kammer leider nicht mehr an die Leistungen aus der ersten Halbzeit anknüpfen, sodass sich die Heimmannschaft Tor um Tor absetzen konnte. In der Defensive war man zu passiv, sodass Robin Dittrich und Co. teilweise zu einfachen Toren kamen - in der Offensive scheiterte man ein ums andere Mal an Schlussmann Rauer im Tor der Gastgeber. Auch jeweils 9 Tore von Drazen Dropuljic & Marcel Bauer konnten dies nicht verhindern. So ging es von 20:17 nach 35 Minuten über 26:19 nach 40 Minuten bis hin zum 32:23 nach 52 Minuten. Die SG Freudenstadt/ Baiersbronn hatte der SG Scutro am Ende nichts mehr entgegenzusetzen, womit der 36:26 Endstand verdient war, wenn auch etwas zu hoch.

 

Die Mannschaft bedankt sich bei zahlreich mitgereisten Zuschauern, welche für eine Stimmung sorgten, die eine Landesligapartie so wohl noch nicht gesehen hatte.

 

Am kommenden Wochenende geht es für die SG Freudenstadt/Baiersbronn zu Hause gegen die Drittliga-Reserve aus Willstätt. Hier gilt es die Hinspielniederlage wieder gutzumachen. Das Spiel findet um 20 Uhr in der Murgtalhalle in Baiersbronn statt.

Unnötiger Punktverlust bei der HSG Ortenau Süd

Viel vorgenommen hatte sich das Team aus Freudenstadt und Baiersbronn, um die durchwachsenen Auswärts-bilanz der letzten Wochen zu verbessern.

 

Zwar startete das Team hoch motiviert in die Partie, hatte jedoch zu Beginn Schwierigkeiten in Tritt zu kommen und so lagen die Gäste nach 6 Minuten mit 1:4 hinten. Danach fanden die Gäste besser ins Spiel und drehten den Spielstand bis zur 14. Minute, durch den stark aufspielenden Drazen Dropuljic, auf 8:7. Dennoch tat sich die Gäste SG schwer den Abstand zu vergrößern, was zum einen durch die eigene Abschlussschwäche zu erklären war zum anderen aber sicherlich auch dadurch, dass fast jede Abwehraktion der Gäste mit einen 7m für die Heimmannschaft geahndet wurde. So standen für die Heimmannschaft am Ende der Partie sage und schreibe 13 Strafwürfe auf dem Spielberichtsbogen, die Gäste bekamen hingegen nur 4 Strafwürfe zugesprochen und auch bei den Zeitstrafen war die Verteilung sehr ungleich (8:4). Anerkennend muss erwähnt werden, dass der 7m Schütze der Hausherren, Brian Ruf, 12 der 13 7m verwandelte und damit zum Schlüsselspieler seiner Mannschaft wurde.

 

Zum Start der zweiten Halbzeit fanden die Gäste nun immer besser ins Spiel und konnten sich ein wenig absetzten. Über 20:17 bis zu einem vier Tore Vorsprung beim Stand von 22:18, in der 49. Minute. Geschwächt wurden die Gäste in dieser Phase durch die Disqualifikation von Max Kneißler, der bis dahin in der Abwehr zusammen mit Pascal Baur und Hannes Benzing eine sehr gute Leistung zeigte. In den letzten 10 Minuten wurden die Mannen um Kapitän Marcel Bauer dann zunehmend unkonzentriert und machte das Spiel für Hausherren unnötigerweise nochmal auf. In dieser Phase gelang es vorne nicht mehr die sich bietenden Chancen zu nutzen und in der Defensive wurde es dem über weite Strecken recht harmlosen Angriff der Hausherren viel zu einfach gemacht zu Torerfolgen zu kommen. Passend zum restlichen Spiel war der 26:25 Führungstreffer für die Hausherren dann wieder ein Strafwurf, der 13te an diesem Abend.

 

Immerhin gelang es vier Sekunden vor Schluss dann noch der Ausgleich durch Marinko Tuka von Rechtsaußen. Mit dieser Punkteteilung können die Gäste sicherlich nicht zufrieden sein, war man doch über weite Teile der Partie die spielbestimmende Mannschaft, so muss sich die Mannschaft um Kapitän Bauer den Vorwurf gefallen lassen, die Partie 11 Minuten vor Schluss bei einem Spielstand von 22:18 und in eigener Überzahl nicht vorzeitig entschieden zu haben. Dennoch gilt es nun die Partie abzuhaken und nach vorne zu schauen, stehen in den kommenden Wochen doch die schweren Spiele gegen die SG Scutro und die HSG Hanauerland auf dem Plan.

 

Durch das Unentschieden musste die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn die Tabellenführung abgeben und muss nun in zwei Wochen bei der SG Scutro gewinnen, um die Chancen auf die Meisterschaft aufrecht zu erhalten. Zu diesem vorentscheidenden Spiel wird die SG einen Fanbus einsetzten. Die Mannschaft freut sich über zahlreiche, mitreisende Zuschauer und fiebert dem Aufeinandertreffen schon jetzt entgegen.

 

Für die SG spielten:

S. Wissmann, S. Höfler, M. Wissmann, M. Bauer 6, D. Dropuljic 8/4, M Schatz, J. Benzing, H. Benzing 1, P. Waller, M. Tuka 4, D. Schwab 4, N. Käser 1, T. Steffen, P. Baur 2, M. Kneißler

SG möchte Tabellenführung auswärts verteidigen

Nach dem erneut überzeugenden (39:25) Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen die Oberliga – Reserve aus Schutterwald gilt es nun am kommenden Wochenende bei der HSG Ortenau Süd nachzulegen, um die Tabellenführung zu verteidigen. Dazu muss das Team um Kapitän Bauer auch auswärts seine Qualitäten zeigen und eine konzentrierte Leistung auf die Platte bringen. Den letzten Auswärtsauftritt hat die Mannschaft gemeinsam aufgearbeitet und die verbesserungswürdige Abschlussquote als Hauptgrund für die vermeidbare Niederlage identifiziert. Die sich bietenden Abschlusschancen gilt es am kommenden Wochenende besser zu nutzen.

 

Das Heimspiel gegen die HSG Ortenau Süd fand vor knapp vier Wochen statt und konnte nach einem engen Spielverlauf mit 34:30 zu Gunsten der Heimmannschaft gewonnen werden. Damals hatte u.a. Corona die Heimmannschaft voll erwischt und das Team war stark ersatzgeschwächt, zeigte jedoch eine großartige Moral und entschied das Spiel verdient für sich. An die sehr gute Einstellung der letzten Wochen gilt es anzuschließen.

 

Die HSG Ortenau Süd stellt eine erfahrene Mannschaft und spielt einen, vor allem in der Defensive, sehr robusten und körperbetonten Handball. Der bisherige Saisonverlauf ist für die Spielgemeinschaft aus Sulz und Seelbach sicherlich nicht zufriedenstellend, belegt man mit 5:15 Punkten lediglich den 7. Tabellenplatz der Aufstiegsrunde. Dennoch darf die HSG keines Falles unterschätzt werden, so wurde beispielsweise auch die SG Scutro im Heimspiel ein verdientes Unentschieden abgerungen. So wird die HSG auch am Samstag alles daran legen die Hinspielniederlage wieder gut zu machen.

 

Auf Seiten der SG aus Freudenstadt und Baiersbronn ist die Ausgangssituation im Rennen um die Meisterschaft klar, bei aktuell vier Anwärtern mit drei Mal 14:6 und einmal 13:5 Punkten, dürfen im Saisonendspurt nicht mehr viele Punkte abgegeben werden. Damit gilt es den vollen Fokus auf die nächste Aufgabe in Lahr zu legen. Im Lager der SG schaut man der Aufgabe optimistisch entgegen. Die Formkurve bei den Auswärtsspielen zeigt nach oben, auch wenn das letzte Spiel in Willstätt leider knapp verloren ging. Es wird vor allem darauf ankommen, vom Kopf her ab der ersten Minute voll da zu sein und die sich bietenden Chancen konsequent zu nutzen. Gepaart mit der sehr guten Stimmung der letzten Wochen und einer aggressiven und beweglichen Defensive stehen die Chancen für einen wichtigen Auswärtssieg nicht schlecht.

Personell bleibt abzuwarten, ob dem Trainerteam der volle Kader zur Verfügung stehen wird. Zumindest bei Nico Käser wird es eng, laboriert der spielstarke Rückraumspieler noch an einer muskulären Verletzung.

 

Anpfiff ist am Samstag um 20Uhr in der Sporthalle im Bürgerpark in Lahr. Über mitreisende Zuschauer und eine lautstarke Unterstützung würde sich die Mannschaft sehr freuen.

SG-Herren feiern deutlichen Heimerfolg

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/ Baiersbronn hat mit einem deutlichen 39:25 Erfolg gegen die TuS Schutterwald II die Hinrunde der Aufstiegsrunde zur Südbadenliga beendet. Dabei überzeugte das Team des Trainergespanns Lisiecki/ Kammer durch mannschaftliche Geschlossenheit, sodass die Gäste nie wirklich an einem Punktgewinn schnuppern konnten. Diese starke Leistung gilt es nun in den kommenden, schwierigen Auswärtsaufgaben zu wiederholen, um die Aufstiegshoffnungen am Leben zu halten.

 

Das Spiel begann torreich, da beide Abwehrreihen keinen wirklichen Zugriff fanden. So stand es nach neun Minuten bereits 7:5 für die Weiß-Schwarzen, bevor die Defensive um Abwehrchef Hannes Benzing Betriebstemperatur aufnahm. Über den 10:6 Zwischenstand konnte sich die Mannschaft um Kapitän Marcel Bauer auf 18:13 zur Halbzeit absetzen. Dabei überzeugte die Mannschaft vor allen Dingen offensiv durch variable Auslösehandlungen und ihr gefürchtetes Tempospiel. Insbesondere Torhüter Sven Wissmann konnte wiederholt das Spiel schnell machen und seine Vorderleute beim Tempogegenstoß sehenswert in Szene setzen.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte die SG schnell für klare Verhältnisse sorgen. Bereits beim 22:13 nach 37 Minuten durch Pascal Baur konnte von einer Vorentscheidung gesprochen werden, die sich die SG nicht mehr nehmen ließ. Bemerkenswerterweise konnten sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen, was einmal mehr den breit aufgestellten Kader der Weiß-Schwarzen zum Ausdruck brachte. Der stabilen Abwehr gepaart mit seriösem, zielstrebigem Offensivhandball hatten die Gäste aus Schutterwald nichts entgegenzusetzen, sodass der Sieg auch in der Höhe verdient ausfiel. „Nach der schwachen Leistung in Hanauerland haben wir heute die richtige Reaktion gezeigt. Wir spielen weiter vorne mit und haben den weiteren Saisonverlauf selbst in der Hand. Nun gilt es auswärts die Heimleistung zu bestätigen.“, so Trainer Lisiecki nach dem Spiel.

 

Nachdem die SG nun vorübergehend die Tabellenführung übernehmen konnte, ist man sich in Freudenstadt sicher, die richtigen Schlüsse aus den Auswärtsniederlagen gezogen zu haben. Im Training wurde an den richtigen Stellschrauben gefeilt, sodass die Kurstädter mit viel Selbstvertrauen zur nächsten Aufgabe nach Ortenau Süd reisen. In den verbleibenden vier Spielen gilt es leichtsinnige Fehler zu minimieren und den Gegnern das Tempospiel aufzudrücken. Gelingt dies, wird die Mannschaft von Lisiecki/ Kammer bis zum Ende der Saison eine beträchtliche Rolle im Aufstiegskampf spielen können.

 

Für die SG spielten:

Sven Wissmann, Simon Höfler; Patrick Waller (7), Marcel Bauer (5), Drazen Dropuljic (5/2), Max Kneißler (4), Christian Gubler (4), Dominik Schwab (3), Marinko Tuka (2), Marc Wissmann (2), Hannes Benzing (2), Marco Schatz (2), Pascal Baur (2), Jakob Benzing (1).

In Freudenstadt gegen Schutterwald II

Am Samstag Abend um 20 Uhr trifft die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/ Baiersbronn in der Freudenstädter David-Fahrner-Halle auf die Oberligareserve der TuS Schutterwald. Diese Begegnung schließt die Hinrunde der Aufstiegsrunde zur Südbadenliga ab und ist gerade nach der Niederlage am vergangenen Samstag in Hanauerland richtungsweisend für die Mannschaft um Kapitän Marcel Bauer. Um weiter in den Aufstiegskampf eingreifen zu können, sind zwei Punkte vor heimischer Kulisse alternativlos.

 

In der Trainingseinheit zu Beginn der Woche wurden die begangenen Fehler, die zur Niederlage in Willstätt geführt haben, in aller Deutlichkeit thematisiert. An der fehlenden Cleverness in der entscheidenen Spielphase sowie der desolten Chancenverwertung wurde gefeilt, damit die Unkonzentriertheiten in den nächsten Auftritten der SG vermieden werden. Nichtsdestotrotz betont Co-Trainer Kammer, dass die Mannschaft weiterhin in einem Lernprozess steckt und dass andere Mannschaten ebenfalls in Willstätt verlieren werden. Es gilt nun, die gewonnenen Erkenntnisse aus der Auswärtsniederlage zu verinnerlichen, sodass die Akteure der SG in den ausstehenden Aufgaben fokussierter in der entscheidenden Spielphase auftreten.

 

Gerade weil die Gäste aus Schutterwald am vergangenen Wochenende einen Heimsieg gegen die ASV Ottenhöfen feiern konnten, ist die Aufstiegsentscheidung offener denn je. Der Erfolg gegen die favorisierten Ottenhöfener zeigt aber einmal mehr, dass die Weiß-Schwarzen eine äußerst schwere Aufgabe am kommenden Wochenende erwartet und dass ein konzentrierter Auftritt benötigt wird, um die Gäste in Schach zu halten. Wenn die Mannschaft allerdings die Seriösität aus dem vergangenen Heimauftritt gegen die SG Scutro an den Tag legt, wird es für jede Mannschaft schwer, Punkte aus Freudenstadt zu entführen.

 

Für das Spiel am Samstag steht dem Team vom Trainergespann Lisiecki/Kammer zum jetzigen Stand der komplette Spielerkader zur Verfügung. Gerade die Rückkehr von Nico Käser gibt dem Trainerteam wieder mehr Variabilität in der Abwehr und sorgt für weitere Optionen im Tempospiel nach vorne. Somit blicken die SG-Verantwortlichen optimistisch auf das Heimspiel, soll die lange Heimsiegserie doch weiter ausgebaut werden. Die Mannschaft freut sich auf eine stimmungsvolle Heimkulisse, welche die Weiß-Schwarzen im Aufstiegskampf weiter unterstützt.

Es wäre mehr drin gewesen!

Am Samstag kam es in der Landesligapartie zwischen der SG Freudenstadt/ Baiersbronn und der HSG Hanauerland zum Spitzenspiel in der Landesliga Nord. Leider konnten dabei keine Punkte mit in den Schwarzwald gebracht werden.

Um 18 Uhr kam es zum Aufeinandertreffen des Tabellenvierten und des Tabellenersten der Landesliga Nord. Sowohl bei den Schwarzwäldern als auch bei den Hausherren fehlten einige Akteure.

 

Die HSG erwischte den besseren Start und lag nach 6 Minuten mit 5:0 in Führung. Dabei hätte die Führung zu Beginn gar nicht so hoch ausfallen müssen. Zwei verworfene 7m und weitere Fehlwürfe und technische Fehler führten dazu, dass die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn von Beginn an einem Rückstand hinterherrannte, den die Heimmannschaft aus Willstätt souverän bis zum Ende der Partie verwaltete.

 

Die SG zeigte dennoch über das gesamte Spiel Kampfgeist und konnte sich immer wieder bis auf wenige Tore an die HSG Hanauerland herankämpfen. Über das gesamte Spiel hinweg wurden zu viele freie Bälle verworfen und so die Überraschung in fremder Halle verpasst. Dass das Spiel nicht deutlicher zugunsten des Heimteams ausging, war dem glänzend aufgelegten Sven Wissmann im Tor geschuldet, der etliche Bälle der HSG parieren konnte.

 

Am kommenden Wochenende geht es für die SG Freudenstadt/Baiersbronn zu Hause gegen die Oberliga-Reserve aus Schutterwald. Das Spiel findet um 20 Uhr in der David Fahrner Halle statt. 

Starke Mannschaftsleistung bringt Sieg im Topspiel & die Tabellenführung

Nichts zu holen, gab es für die SG Scutro am vergangenen Samstag in Baiersbronn. Nach dem verdienten 35:27 Sieg konnte die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn, aufgrund des besseren direkten Vergleichs gegenüber dem ASV Ottenhöfen, die Tabellenführung der Aufstiegsrunde der Landesliga Nord erobern.

 

Bereits in den ersten Spielminuten war sowohl den Mannschaften auf dem Feld als auch den zahlreichen Zuschauern in der Murgtalhalle klar, dass die Mannen aus Freudenstadt und Baiersbronn nicht gewillt waren die Punkte in eigener Halle abzugeben. So startete die Heimmannschaft mit einer tollen Einstellung furios in die Partie und konnte nach 8 Minuten bereits eine 8:0 Führung herauswerfen. Die Gäste zeigten sich sowohl von der beweglichen und aggressiven Abwehr als auch vom starken Tempospiel der Hausherren beeindruckt und brauchten 8 Minuten eher der erste Treffer durch Steffen Gambert gelang. In den Folgeminuten kam die Gäste-SG, die mit zahlreichen Zuschauern angereist war, etwas besser ins Spiel. Als taktisches Mittel setzten die Gäste den siebten Feldspieler ein, was die Hausherren jedoch mit zwei Toren aus der eigenen Hälfe bestrafen konnten.

 

Ab Mitte der ersten Halbzeit nutzte das Trainerteam die Zeit, um allen Spielern Einsatzzeiten zu geben. Dies tat dem Spiel jedoch keinen Abbruch und auch die eingewechselten Spieler machten ihre Sache sehr gut und knüpften nahtlos an die Leistung ihrer Kollegen an. So konnte bis zur Halbzeit der Abstand nahezu gehalten werden und die Mannschaften wechselten beim Stand von 18:12 die Seiten.

 

Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild nicht, den Hausherren gelang es fast immer einen eigenen Treffer zu erzielen und somit war es auch zu verkraften, dass die Bissigkeit in der Abwehr etwas nachgelassen hatte und die Gäste es somit ein wenig einfacher hatten zu eigenen Torerfolgen zu kommen. Bis zur 38. Minute konnte der Abstand beim Stand von 25:15 erstmals auf 10 Tore ausgebaut werden. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war allen Beteiligten klar, dass es an diesem Samstag für die Gäste nichts zu holen gibt. Bis zum Spielende änderte sich das Bild auch nicht mehr entscheidend und so stand nach 60 Minuten ein verdienter 35:27 Heimerfolg zu Buche, mit dem sich das Trainerteam sehr zufrieden zeigte. „Es war überragend mit welcher Einstellung wir ins Spiel gegangen sind und wie die Mannschaft die Vorgaben erfüllt hat. Auch die Spieler von der Bank waren sofort da und so hat heute jeder Spieler seinen Teil zu diesem großartigen Ergebnis beigetragen. Wenn wir so weitermachen, haben wir alle Möglichkeiten auch die anstehenden, schweren Aufgaben erfolgreich zu meistern“, resümierte der sichtlich zufriedene Co-Trainer Ralph Kammer nach dem Spiel.

 

Am kommenden Samstag steht direkt das nächste Topspiel an, wenn es für die SG nach Willstätt geht, wo mit der HSG Hanauerland der nächste Titelanwärter wartet.

 

Für die SG spielten:

S. Wissmann 1, M. Rettig, M. Bauer 10/4, D. Dropuljic 7, M. Schatz, H. Benzing 3, M. Tuka 5, D. Schwab, N. Käser 4, M. Kneißler 1, P. Baur 2, Ch. Gubler, J. Benzing 2, T. Steffen

Top Team aus Scutro zum Spitzenspiel zu Gast in Baiersbronn

Am kommenden Samstag um 20Uhr kommt es in der Murgtalhalle in Baiersbronn zum Topspiel zwischen der SG Scutro (12:4 Punkte) und der SG Freudenstadt/ Baiersbronn (10:4 Punkte).

 

Die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn konnte den Start in die Aufstiegsrunde mit einem Erfolgserlebnis gegen die HSG Ortenau Süd siegreich gestalten. Dabei zeigte die Mannschaft eine vor allem kämpferisch sehr starke Leistung, musste doch mit einem dezimierten Kader (5 Spieler fehlten) angetreten werden. Dieses Spiel hat das Selbstbewusstsein und den Zusammenhalt des Teams weiter gestärkt und nun soll Zuhause der nächste Titelfavorit in die Schranken gewiesen werden.

 

Mit der SG Scutro kommt dabei eine sehr schwere Aufgabe auf die Männer der SG zu. Zum einen kam das Team um den gebürtigen Freudenstädter und Trainer und Axel Schmidt als Erstplatzierter aus der Vorrunde in die Aufstiegsrunde und zum anderen wurde der bisherige Spitzenreiter Ottenhöfen am vergangenen Wochenende zuhause klar (33:21) bezwungen. Wie der überraschend deutliche Sieg einzuordnen ist, bleibt abzuwarten, da das Team aus Ottenhöfen nach eigenen Angaben durch einige Coronafälle stark geschwächt antreten musste, da einer Spielverlegung nicht zugestimmt wurde. Die SG Scutro will nach eigenen Angaben den Aufstieg in die Sübadenliga und steht damit in Baiersbronn gehörig unter Druck, würde eine Niederlage doch einen Rückschlag im Meisterschaftsrennen bedeuten.

 

Im Lager der Handballer aus dem Nordschwarzwald blickt man dem Spiel optimistisch und voller Vorfreude entgegen. „Wir wollen Zuhause ungeschlagen bleiben und so lange wie möglich vorne mitmischen. Wir wissen um die Stärken des Gegners, sind uns aber auch unserer eigenen Stärke bewusst. Wenn wir es schaffen aus einer aggressiven Abwehr heraus Tempo nach vorne zu machen, wird es auch für die SG Scutro schwer uns zu schlagen.“, bewertete Trainer Lisiecki die Ausgangssituation vor dem Spiel.

 

Personell wird sich erst relativ kurzfristig entscheiden mit welchem Kader angetreten werden kann, da aktuell noch einige Spieler coronabedingt außer Gefecht sind. Wünschenswert wäre aus Sicht des Sports, wenn zu diesem Topspiel beide Mannschaften in Bestbesetzung antreten könnten. Dabei hofft das Team auf eine stimmungsvolle und gut gefüllte Murgtalhalle.

SG-Herren siegen dezimiert im ersten Aufstiegsrundenspiel

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn ist mit einem 34:30 Heimsieg gegen die HSG Ortenau Süd in die Aufstiegsrunde zur Südbadenliga gestartet. Dabei mussten die SG pandemiebedingt auf fünf Leistungsträger verzichten, was durch mannschaftliche Geschlossenheit kompensiert werden konnte.

 

Das Spiel startete torreich, da die Abwehrreihen auf beiden Seiten zunächst keinen wirklichen Zugriff fanden. Der stark aufspielende Jakob Benzing und Kapitän Marcel Bauer sorgten auf SG-Seite für einfache Tore, die von den Gästen durch zahlreiche Siebenmeter-Treffer gekontert wurden. Hier agierten die Weiß-Schwarzen in der ersten Halbzeit nicht clever genug und griffen den Außenspielern der Gäste zu oft nachträglich in den Arm, was zu den Schiedsrichterentscheidungen führte. Gegen Ende der ersten Halbzeit spielten die Mannen von Trainer Kammer konzentrierter und konnten einen 17:15 Vorsprung mit in die Halbzeitpause nehmen.

 

In der zweiten Halbzeit startete die Mannschaft um Kapitän Bauer gut, ließen aber gegen Mitte der Halbzeit die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor vermissen, sodass das Spiel in der 45. Minute beim 25:25 noch völlig offen war. Im Gegensatz zur Niederlage in Helmlingen agierten die SG-Herren nun jedoch als ein geschlossenes Team und trieben sich gegenseitig an. Somit konnte beim 31:27 nach 53 Minuten von einer Vorentscheidung gesprochen werden, welche bis zum 34:30 Endresultat nicht mehr aus der Hand gegeben wurde.

 

Insbesondere die zweite Reihe, die durch die Corona-Fälle mehr in den Fokus rückten, imponierte dabei Trainer Kammer. „Die Jungs haben sich von den widrigen Umständen nicht beirren lassen und von Anfang an als eine Einheit gespielt. Wenn wir es schaffen diesen Weg weiterzugehen, werden wir in den kommenden Wochen noch viel Spaß haben.“, so Trainer Kammer nach Schlusspfiff.

 

Unabhängig vom Spielausgang beklagten die SG-Verantwortlichen jedoch ein gewisses Fingerspitzengefühl beim SHV und bei den Gegnern, da trotz dem Wunsch der SG das Spiel nicht verlegt werden konnte. Alle Beteiligten hoffen nun, dass keine weiteren Ausfälle hinzukommen und die betroffenen Spieler bald wieder in das Training einsteigen können. In zwei Wochen kommt es zur nächsten Begegnung der Aufstiegsrunde gegen die stark einzuschätzende SG Scutro. Dieses Spiel kann bereits zum Maßstab werden, wohin die Reise in der Aufstiegsrunde für die SG gehen wird.

 

Für die SG spielten:

Michael Rettig, Michael Heinen; Marcel Bauer (10/3), Patrick Waller (6), Nico Käser (6), Marinko Tuka (3), Jakob Benzing (3), Dominik Schwab (3), Marc Wissmann (1), Max Kneißler (1), Marco Schatz (1), Paul Eisele.

SG-Herren starten gegen HSG Ortenau Süd in die Aufstiegsrunde

Am Samstag um 20 Uhr startet die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn in der Freudenstädter David-Fahrner-Halle in die Aufstiegsrunde der Landesliga Nord gegen die HSG Ortenau Süd. Obwohl die Gäste mit 1:11 Punkte im unteren Tabellendrittel stehen, sind die Gegner in keinem Fall zu unterschätzen, da in der Hinrunde einige Spiele gegen Topteams nur knapp verloren gingen. Nichtsdestotrotz fällt das Heimspiel in die Kategorie Pflichtsieg, sofern die SG um Kapitän Marcel Bauer in Sachen Aufstiegskampf ein Wörtchen mitreden möchte.

 

Nachdem in den letzten beiden Spielzeiten pandemiebedingt kein Aufstiegskampf stattfinden konnte, sind vor allen Dingen die jungen Spieler im SG-Lager auf die wertvolle Erfahrung in der heißen Phase der Saison gespannt. Mit 8:4 Punkten steht die SG nur eine Niederlage hinter dem Ligaprimus aus Ottenhöfen. Allen Top-Teams ist somit klar, dass es in dieser äußerst spannenden Entscheidung auf jeden Sieg ankommen wird, welche Mannschaft am Ende der Spielzeit den Weg in die Verbandsliga Südbaden antreten darf.

 

Das Trainergespann Lisiecki/Kammer vertraut dabei auf die bewährten Stärken ihrer Mannschaft. In den vergangenen Wochen wurde nochmals intensiv am Tempospiel gefeilt und die Auslösehandlungen verfeinert, um die SG noch weniger ausrechenbar zu machen. Darüber hinaus wurde das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torhüter Sven Wissmann analysiert und an einigen Stellschrauben gedreht. Vor allen Dingen wird es in den zu erwarteten sehr spannenden Endphasen der kommenden Spiele jedoch auf die Cleverness und den Mannschaftsgeist im SG-Team ankommen. Hier wurde nochmals an die Führungsspieler appelliert, in diesen Phasen kühlen Kopf zu bewahren und die jungen Spieler an die Hand zu nehmen.

 

Für das Heimspiel am Samstag fehlt dem Trainerteam der SG studiumsbedingt Shooter Pascal Baur. Außerdem fallen coronabedingt drei weitere Spieler aus. Nichtsdestotrotz ist die Mannschaft hoch motiviert, die unnötige Auswärtsniederlage aus dem letzten Vorrundenspiel gegen Helmlingen vergessen zu machen und erfolgreich in die Aufstiegsrunde zu starten. Dabei freut sich die Mannschaft auf eine stimmungsvolle und gut gefüllte David-Fahrner-Halle.

 

Das Spiel der zweiten Mannschaft am Sonntag ist verschoben.

SG-Herren ziehen positive Zwischenbilanz vor anstehender Aufstiegsrunde

Die Handballer der SG Freudenstadt/Baiersbronn stehen nach der erfolgreichen Vorrunde mit 8:4 Punkten in der Aufstiegsrunde zur Südbadenliga. Die einzigen beiden Niederlagen kassierten die Männer des Trainergespanns Lisiecki/Kammer auswärts bei der ASV Ottenhöfen und der TuS Helmlingen II. Insbesondere letztere Niederlage schmerzte die SG weiterhin, verspielte die Mannschaft um Kapitän um Marcel Bauer sehr leichtfertig eine noch bessere Ausgangsposition als Tabellenführer der Aufstiegsrunde. Die Niederlage ist nun jedoch ebenfalls verarbeitet, sodass die Mannschaft höchst motiviert im Heimspiel gegen die HSG Ortenau Süd am 05. März in die Aufstiegsrunde startet.

 

Generell ist die Stimmung im SG-Lager äußerst positiv. Die weiße Weste bei Heimspielen konnte in der Vorrunde bewahrt werden. Diese Heimspielstärke gilt es in der Aufstiegsrunde ebenfalls gegenüber den Gegnern der anderen Gruppe zu beweisen, wenn das SG-Flaggschiff im Kampf um den Südbadenliga-Aufstieg ein Wort mitreden möchte. Gleichzeitig gilt es, Fahrlässigkeiten in den kommenden Auswärtsaufgaben abzustellen. Besonders die beiden Spiele bei der HSG Hanauerland und der SG Scutro werden Aufschluss darüber geben, wie weit die Mannschaft vom Trainergespann Lisiecki/Kammer bereits in dieser Saison ist. Die Spieler freuen sich sehr auf die Spiele gegen die Aufstiegsaspiranten der anderen Landesligagruppe und brennen darauf, die Bestleistung in der entscheidenden Saisonphase abzurufen. Ein großer Faktor bei den vier Heimspielen wird insbesondere die Stimmung in der Freudenstädter und Baiersbronner Halle sein. Wenn die Spielorte zum Hexenkessel werden, wird es jede Auswärtsmannschaft schwer werden, Punkte zu entführen.

 

Gleichzeitig haben die Verantwortlichen der SG die Vorbereitungen für die kommende Saison 2022/2023 eingeläutet. Unabhängig von einem möglichen Aufstieg in die Südbadenliga haben zum jetzigen Stand das Trainerteam sowie alle Spieler ihre Zusage für die kommende Saison gegeben. Darüber hinaus ist zu erwarten, dass junge Talente weiter an die erste Mannschaft herangeführt werden, die durch überzeugende Leistungen in der Jugend sowie der zweite Herrenmannschaft aufhorchen ließen. Somit blicken die SG-Verantwortlichen äußerst optimistisch in die Zukunft, sodass das Team um die arrivierten Spieler wie Kapitän Marcel Bauer oder Torwart Sven Wissmann weiter wachsen und lernen kann.

 

Kein Zweifel besteht, dass die Frühjahrsmonate für Fans der SG-Herren äußerst spannend werden. Die Mannschaft wird mit drei Heimauftritten in den ersten vier Spielen starten, welche ein starkes Indiz geben werden, ob weiterhin in Richtung Aufstieg gedacht werden kann. In den vergangenen Wochen wurde nochmals an den Zusammenhalt und die Stärken im Team appelliert sowie das Tempospiel verfeinert. So sieht sich die SG für die kommenden Aufgaben gewappnet, um in den acht Spielen der Aufstiegsrunde die Bestleistung abzurufen. Gerade nach der Niederlage in Helmlingen ist bekannt, dass jede Schwäche nun in der Aufstiegsrunde bestraft werden wird. Somit gilt es die Konzentration in der Endphase hochzufahren und die Früchte aus der erfolgreichen Vorrunde nun zu ernten.

Vermeidbare Niederlage in Helmlingen

Zum Abschluss der Vorrunde der Landesliga Nord konnte die Mannschaft um Kapitän Marcel Bauer die Erfolgsserie nicht fortsetzen. Dabei wäre die Niederlage sicherlich vermeidbar gewesen, jedoch zeigte das junge Team aus Helmlingen einen größeren Willen in den entscheidenden Phasen und behielt die Punkte damit verdient in eigener Halle. Durch die Niederlage geht die SG nun mit 8:4 Punkten in die Aufstiegsrunde.

 

Das Spiel startete munter und beide Mannschaften gingen ein extrem hohes Tempo. So wechselten sich die Teams mit dem Tore werfen bis zum Stand von 12:12 in der 20. Minute ab. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit konnte die SG dann die Abwehr stabilisieren und somit immer wieder in Führung gehen. So konnte mit dem 19. Treffer die erste drei Tore Führung herausgeworfen werden. Der TuS Helmlingen hatte nach dem Pausenpfiff durch einen 7m noch die Möglichkeit auf ein Tor heranzukommen, dieser konnte jedoch im Tor der SG nicht untergebracht werden - so konnte der Gast mit einem positiven Erlebnis und einer 19:17 Führung in die Pause gehen.

 

Nach der Pause zeigte sich dann ein anderes Bild, zwar konnte die SG den Vorsprung nochmal auf 20:17 erhöhen, danach tat sich das Team dann jedoch sehr schwer zu Torerfolgen zu kommen. Der TuS Helmlingen stellte sich in der Defensive besser auf den Angriff der SG aus Freudenstadt und Baiersbronn ein und die Mannen des Trainerteams Lisiecki/Kammer war nicht in der Lage die passenden Lösungen zu finden. In Zahlen zeigte sich das dann in lediglich 10 Toren im zweiten Durchgang. Trotz dieser nicht optimalen Leistung im Angriff wäre der Sieg dennoch möglich gewesen bis zum Schluss, stand es in der 56. Minute doch 29:30 aus Sicht der Gäste. In den letzten vier Minuten verlor die SG dann jedoch völlig den Faden und gab die Bälle mehrmals leichtfertig her und konnte so bis zum Schlusspfiff keinen Treffer mehr erzielen. Resümierend muss leider festgestellt werden, dass die Reserve aus Helmlingen den Sieg mehr wollte und dies auch auf dem Feld mehr gezeigt hat und somit verdient als Sieger vom Platz ging.

 

Aus Sicht der SG aus Freudenstadt und Baiersbronn ist diese Niederlage sehr ärgerlich, werden die Punkte doch mit in die Aufstiegsrunde genommen und auch die Tabellenführung wurde wieder an den ASV Ottenhöfen abgegeben. Dennoch kann man im Lager der SG natürlich zufrieden sein mit der Vorrunde und einem sehr guten zweiten Platz (20:4 Punkte). Zudem stellt die SG den besten Angriff, zusammen mit dem ASV Ottenhöfen, und die beste Defensive. Die positiven Erkenntnisse gilt es nun mit in die Aufstiegsrunde zu nehmen, in der spannende Aufgaben auf die Herren der SG warten. Die zwei freien Wochen wird das Team nun nutzen, um an den Potentialen zu arbeiten um dann ausgeruht und gestärkt in die Aufstiegsrunde zu gehen.

 

„In Summe können wir mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein, dennoch sehen wir noch Luft nach oben. Vor allem in engen Spielsituationen und Spielen, in denen wir uns schwer tun müssen wir die positiven Emotionen noch mehr nutzen um als Team erfolgreich aus diesen Situationen hervorzugehen.“ resümierte Trainer Krzysztof Lisiecki den bisherigen Saisonverlauf.

 

Für die SG spielten:

S.Wissmann, M.Wissmann, M.Bauer 11/5, D. Dropuljic 3, M Schatz, H. Benzing, P.Waller 2, M.Tuka 4, D.Schwab 2, N.Käser 2, M. Kneissler 1, P. Baur 2, Ch. Gubler 2

SG Herren vor schwerer Auswärtsaufgabe in Helmlingen

Zum Abschluss der ersten Halbserie der Landesliga Nord bestreiten die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn ihr letztes Spiel am kommenden Samstag. Gegner wird das Reserveteam aus Helmlingen sein.

 

Dabei sind sich die Mannschaft und das Trainerteam einig, dass die Trauben in Helmlingen hoch hängen und eine Topleistung abgerufen werden muss, um beide Punkte in den Schwarzwald zu entführen. Die Wichtigkeit dieser Partie ist im Lager der SG allen bewusst, geht es doch darum, die Tabellenführung zu wahren und mit möglichst wenig Minuspunkten in die Aufstiegsrunde zu gehen. Denn auch das Team aus Helmlingen wird mit in die Aufstiegsrunde einziehen.

 

Im Hinspiel gegen den TUS Helmlingen konnte zuhause ein deutlicher (37:19) Sieg eingefahren werden, jedoch darf dieses Spiel nicht als Maßstab genommen werden und der Fokus und Konzentration muss vor der Auswärtsaufgabe hochgehalten werden. Zuhause ist die Reserve aus Helmlingen sehr stark einzuschätzen, so wurden bisher erst zwei Punkte abgegeben, am ersten Spieltag gegen das Spitzenteam aus Ottenhöfen. Erschwerend kommt der Fakt hinzu, dass es beim Team aus Helmlingen immer schwer einzuschätzen ist, wie viele Spieler der ersten Herrenmannschaft aus der Südbadenliga in der Reserve zum Einsatz kommen.

 

Nichtsdestotrotz gilt es für die Mannschaft um Trainerteam Lisiecki/Kammer darum auf sich selbst zu schauen und sich auf die eigenen Stäken zu besinnen. Vor allem auswärts ist es wichtig die Fehlerquote gering zu halten und aus einer stabilen Abwehr das gefürchtete Tempospiel aufzuziehen. In den letzten beiden Partien waren die Schwankungen im Spiel der SG Herren zu groß und diese gilt es am kommenden Wochenende abzustellen. Gelingt dies stehen die Chancen auf die nächsten Auswärtspunkte gut. Die Stimmung im Team ist nach wie vor sehr gut und das Team freut sich auf die anstehende Herausforderung und die bald beginnende Aufstiegsrunde.

 

Über lautstarke Unterstützung von mitreisenden Zuschauern freut sich die Mannschaft sehr. Anpfiff der Partie ist um 19Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.

SG-Herren holen Heimsieg nach Leistungssteigerung in Halbzeit 2

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn konnte am Samstagabend mit 39:31 einen am Ende doch deutlichen Heimsieg gegen die HR Rastatt/Niederbühl feiern. Dabei kamen die Weiß-Schwarzen nur schleppend ins Spiel, konnten dann aber durch eine konzentrierte 2. Halbzeit die beiden Punkte sicher im Schwarzwald behalten. Somit grüßt die SG einen Spieltag vor Ende der Qualifikationsrunde weiterhin von der Tabellenspitze.

 

Die Mannschaft um Kapitän und vierzehnfachen Torschützen Marcel Bauer begann das Spiel offensiv wie defensiv unkonzentriert und verwarf einige freie Abschlüsse fahrlässig. Gleichzeitig fehlte zu Beginn der Zugriff in der Abwehr, sodass die Gäste nach fünf Minuten bereit 1:4 führten. Gegen Mitte der ersten Halbzeit wurde die Mannschaft von Lisiecki/Kammer jedoch zielstrebiger in ihren Aktionen und konnten die Rückraumakteure von Rastatt mehr unter Druck setzen, sodass zur Halbzeit ein 16:16 stand. Allen voran Kapitän Bauer sorgte mit schnellen Toren für zunehmende Sicherheit im Spiel der SG.

 

Das Trainergespann fand in der Halbzeitpause dann die richtigen Worte, sodass die SG das Momentum aus der ersten Halbzeit mitnehmen konnte. Bereits nach 45 Minuten konnte man die Gäste beim Stand von 28:21 um sieben Tore distanzieren. Der in den letzten Spielen bereits glänzend aufgelegte Dražen Dropuljić konnte in dieser Phase wiederholt platzierte Tore aus dem Rückraum beisteuern. Gegen Ende der zweiten Hälfte wurde auf SG-Seiten munter durchgewechselt und der Vorsprung konstant gehalten. Am Ende stand dank der deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit ein verdienter 39:31 Heimsieg. Durch diesen Erfolg blieb die SG in der Qualifikationsrunde erneut verlustpunktfrei in eigener Halle.

 

„Heute war sicherlich kein Sahnetag von uns, jedoch zeichnet es eine Spitzenmannschaft aus, auch diese Spiele noch deutlich und souverän zu gewinnen. Wir werden weiter an uns arbeiten, sind jedoch auf einem sehr guten Weg.“, so Trainer Lisiecki nach dem Sieg. Die letzte Begegnung der Qualifikationsrunde findet in zwei Wochen am 12. Februar bei der TuS Helmlingen II statt. Dort soll die erfolgreiche Hinrunde mit der Tabellenführung abgeschlossen werden und somit ein positives Gefühl in die Aufstiegsrunde mitgenommen werden.

 

Bilder zum Spiel von Axel Klisch.

 

Für die SG aktiv waren:

Sven Wissmann; Marcel Bauer (14/5), Dražen Dropuljić (7), Hannes Benzing (6), Nico Käser (5), Dominik Schwab (3), Marinko Tuka (2), Patrick Waller (2), Marc Wissmann, Max Kneißler, Marco Schatz, Christian Gubler, Paul Eisele, Oliver Oesterle.

SG-Herren wollen Tabellenführung bestätigen

Nach dem äußerst souveränen Heimsieg (35:27) letzten Samstag gegen die ASV Ottenhöfen, welche bis dahin die Tabelle angeführt hat, möchten die SG-Herren um Kapitän Bauer am Samstag um 20 Uhr die erkämpfte Tabellenführung gegen die HR Rastatt/Niederbühl verteidigen.

 

Dabei werden die Gäste nicht zu unterschätzen sein, da im Hinspiel als auch in den vergangenen Spielzeiten enge Spiele zwischen beiden Lagern resultierten.

Die Mannschaft konnte viel Selbstvertrauen aus dem Heimsieg am Samstag ziehen. Nachdem das Auswärtsspiel in Ottenhöfen noch knapp verloren wurde, war der Mannschaft zu jedem Zeitpunkt anzumerken, dass die Punkte in jedem Fall bei der SG bleiben sollten. Vor allen Dingen die niedrige Fehlerquote und der Zusammenhalt in der Abwehr imponierte dem Trainergespann Lisiecki/Kammer, sodass im SG-Lager positiv in den weiteren Saisonverlauf geblickt wird.

 

Das Spiel gegen Rastatt wird das vorletzte der Vorrunden-Qualifikation sein. Ziel für die Herren ist es, mit zwei Siegen aus diesen beiden Spielen das Momentum in die Aufstiegsrunde mitzunehmen. Dabei werden gegen Rastatt die gleichen Tugenden nötig sein wie am vergangenen Wochenende. „Die Spieler sind diszipliniert durch die pandemiebedingten Spielabsagen gekommen. Jeder hat sich außerhalb des Trainings individuell fit gehalten, was man am Samstag gesehen hat. Bauen wir diese Intensität weiter aus, werden wir diese Saison noch viel Spaß mit dieser Mannschaft haben.“, so Trainer Kammer. Eine stabile Abwehr wird die Basis sein, um die Gäste um Shooter Andreas Fahrländer aus dem Tritt zu bringen und die Heimsieg-Serie weiter auszubauen.

 

Für das Heimspiel am Samstag fehlt dem Trainerteam der SG lediglich Jakob Benzing, welcher im Spiel gegen Ottenhöfen einen Nasenbruch erlitt. Die Mannschaft ist hoch motiviert, den positiven Eindruck aus dem letzten Spiel zu bestätigen und die Tabellenführung zu festigen.

Überzeugender Auftritt im Spitzenspiel mit Tabellenführung belohnt

Am Samstag kam es zum Spitzenspiel in der Landesliga Nord Staffel 1. Der ASV Ottenhöfen war zu Gast bei der SG Freudenstadt/ Baiersbronn. In der Murgtalhalle in Baiersbronn kam es nicht zu dem erwartet spannenden Spiel. 

 

Die ersten fünf Spielminuten waren noch sehr ausgeglichen (4:4), bevor die SG-Herren Tor um Tor davonziehen konnten. So ging es vom 6:4 nach sieben Minuten über 10:6 nach 14 Minuten zum 17:11 Pausenstand. In dieser Phase wusste die Heimmannschaft den Platz in der gegnerischen Abwehr, der sich durch die Manndeckung gegen Kapitän Bauer ergab, gut zu nutzen. Besonders der achtfache Torschütze Dražen Dropuljić konnte in dieser Phase überzeugen. Immer wieder gelang der Durchbruch oder die Spieler konnten nur durch Fouls, die dann zu Strafwürfen führten, gestoppt werden. In der Abwehr wurde gut verschoben und auch der erneut glänzend aufgelegte Schlussmann Sven Wissmann konnte sich das eine ums andere Mal beweisen.

 

In der Halbzeitpause mahnten die Trainer noch einmal nicht nachzulassen, da die Gästemannschaft bis zur letzten Minute kämpfen würde.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten beide Teams einige Tore erzielen, sodass es nach 35 Minuten 20:14 stand. Jetzt folgte die schwächste Phase der SG Freudenstadt/Baiersbronn. In den nächsten fünf Minuten leistete man sich vorne zu leicht Ballverluste, welche von den Gästen in schnelle Tore umgewandelt wurden. So stand es nach 40 Minuten 22:20 und das Spiel drohte zu kippen. Allerdings fingen sich die SG-Herren wieder und konnten sich über ein 26:21 nach 45 Minuten zu einem 31:23 nach 50 Minuten absetzen. Zu der Zeit war das Spiel dann auch entschieden und beide Mannschaften konnten in den letzten zehn Minuten noch jeweils vier Tore zum 35:27 Endstand erzielen.

 

Die SG Freudenstadt/Baiersbronn steht nach dem Spiel nun mit 18:2 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz der Landesliga Nord Staffel 1 und ist sicher in der Aufstiegsrunde vertreten. Nächste Woche geht es abermals zu Hause gegen die HR Rastatt/Niederbühl, die momentan auf dem vierten Tabellenplatz kursieren. Die SG hofft auch hier wieder auf zahlreiche Heimfans, welche die Heimmannschaft anfeuern und nach vorne treiben. 

SG-Herren heiß aufs Spitzenspiel! 

Am kommenden Samstag kommt es in der Murgtalhalle in Baiersbronn, um 19 Uhr, zum Spitzenspiel zwischen dem Spitzenreiter ASV Ottenhöfen (16:0 Punkte) und dem zweiten, der SG Freudenstadt/ Baiersbronn (16:2 Punkte).

 

Im Spiel um die Tabellenspitze der Landesliga Nord Staffel 1 muss sich das Team um Trainergespann Lisiecki/Kammer als hochmotivierte Einheit präsentieren, um den amtierenden Tabellenführer ASV Ottenhöfen vom Thron zu stürzen. Wie auch schon im Hinspiel und in den Jahren zuvor ist eine sehr spannende und knappe Auseinandersetzung zu erwarten. Das letzte Aufeinandertreffen konnte die Mannschaft um Spielertrainer Wagner mit zwei Toren für sich entscheiden. Umso mehr brennt die Heim-SG auf Wiedergutmachung.

 

Besonderes Augenmerk wird wieder einmal auf einer guten Defensive und dem damit verbundenen Tempospiel nach vorne liegen. Darin lag in den vergangenen Partien der Schlüssel zum Erfolg. Außerdem muss man die Fehler im Angriffsspiel geringhalten und schnell und geordnet zurücklaufen, da die Ottenhöfener selbst auch wissen, wie gutes Tempospiel nach vorne funktioniert. Die SG blickt mit viel Selbstbewusstsein auf die bevorstehende Heimpartie gegen den ASV Ottenhöfen und ist hochmotiviert und zielstrebig, die beiden Punkte zu Hause einzufahren.

 

Durch die neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg gilt für Zuschauer ab sofort die 2G+-Regel. Dokumentiert wird alles mit der LucaApp. Die Hallenkapazität ist auf 150 Zuschauer (davon 30 Gästefans) begrenzt, sodass beim Erreichen der Grenze leider niemand mehr reingelassen werden darf.

 

Die Mannschaft um Kapitän Marcel Bauer hofft natürlich trotzdem auf zahlreiche und lautstarke Fans, die die SG im Spitzenspiel nach vorne peitschen und die Halle zu einer uneinnehmbaren Festung machen. 

Mühevoller Auswärtssieg bei der Reserve aus Sinzheim

Über acht Wochen nach dem letzten Rundenspiel stand am heutigen Sonntag das Auswärtsspiel beim Schlusslicht BSV Phönix Sinzheim 2 an. Allen im Lager der SG aus Freudenstadt und Baiersbronn war klar, dass es kein Selbstläufer werden würde, denn die bisherigen Heimspiele gestaltete die Südbadenligareserve stets knapp. Dennoch waren die Mannen um Kapitän Marcel Bauer gewillt von Anfang an konzentriert zu Werke zu gehen und somit die Weichen möglichst früh auf Auswärtssieg stellen zu können. Dementsprechend motiviert startete der Gast und konnte bis zur 11. Minute mit 7:2 in Führung gehen.

 

In den folgenden Minuten geriet jedoch ordentlich Sand ins Getriebe und so wurden vorne die gut herausgespielten Wurfmöglichkeiten reihenweise leichtfertig vergeben. Somit wurden die Hausherren wieder zurück ins Spiel geholt und so stand es nach 22 Minuten 7:7. Bis zu diesem Zeitpunkt erzielten die Hausherren lediglich zwei Feldtore und 5 Tore von der 7m Linie. Bis zur Halbzeit wechselten sich die Mannschaften mit dem Tore werfen ab und wechselten beim Stand von 12:12 die Seiten.

 

Zur zweiten Halbzeit nahm sich das Team aus Freudenstadt und Baiersbronn vor, die sich bietenden Chancen konzentrierter zu nutzen und weiterhin eine stabile Abwehr zu stellen. Nach 45 Minuten stand ein 17:20 für die Gäste zu Buche und das Spiel konnte nun mehr und mehr kontrolliert werden, obwohl die Gäste immer wieder in Unterzahl agieren mussten.


So wurde der 3 Tore Vorsprung immer wieder herausgeworfen und in der 57. Minute sogar auf 21:26 erhöht. Damit war die Vorentscheidung gefallen. Bis zum Ende der Partie konnten die Hausherren erneut verkürzen, jedoch ohne die Gäste nochmal wirklich in Gefahr zu bringen.

 

So stand am Ende ein knapper 25:26 Erfolg für die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn auf der Anzeigetafel. Mit diesem Auswärtserfolg sichert sich die SG den zweiten Tabellenplatz und spielt kommende Woche gegen den ASV Ottenhöfen um die Tabellenführung. Das Spiel findet am kommenden Samstag um 19Uhr in der Murgtalhalle in Baiersbronn statt.

 

Für die SG spielten:

S.Wissmann, M.Wissmann, M.Bauer 10/5, D. Dropuljic 5, M Schatz, J.Benzing, H. Benzing, P.Waller 1, M.Tuka 3, D.Schwab, N.Käser 6, T.Steffen 1

SG will Anschluss an die Spitze halten

Am Samstag geht es für die SG Freudenstadt/Baiersbronn nach Helmlingen. Dabei geht es gegen einen altbekannten Gegner, die Südbadenliga-Reserve aus Helmlingen. Das Spiel findet um 16:30 Uhr in der Rhein-Rench-Halle statt.

Das Team des TuS Helmlingen ist vor jedem Spiel schwer einzuschätzen, da dieses immer auch abhängig von den Verstärkungen aus dem Südbadenliga-Team ist. Außerdem darf sich das Team um Kapitän Bauer nicht zu sicher aufgrund des Hinspielergebnisses sein, wo die SG-Herren deutlich mit 37:19 zu Hause gewinnen konnte.

 

Bei der SG aus Freudenstadt und Baiersbronn lief die Saison bisher sehr erfreulich. Lediglich das Spiel in Ottenhöfen wurde verloren. So ist das Ziel der Aufstiegsrunde in greifbarer Nähe. Direkter Konkurrent ist dabei die Mannschaft aus Helmlingen, die momentan auf dem dritten Tabellenplatz steht. Man kann sich sicher sein, dass beide Mannschaften hochmotiviert in die Partie gehen, um sich einen der begehrten Plätze der Aufstiegsrunde zu sichern, welche beide Mannschaften als Saisonziel gesetzt hatten.

 

Die Mannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn möchte an die starken Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen, wobei das Hauptaugenmerkt wieder einmal auf einer guten Defensive und dem damit verbunden Tempospiel nach vorne liegen soll. Die SG blickt mit viel Selbstbewusstsein auf das bevorstehende Auswärtsspiel und ist hochmotiviert und zielstrebig, die beiden Punkte mit nach Hause zu nehmen. 

SG-Herren heiß aufs Spitzenspiel!

 

Am kommenden Samstag kommt es in der David Fahrner Halle in Freudenstadt, um 20 Uhr, zum Spitzenspiel zwischen dem Spitzenreiter ASV Ottenhöfen (16:0 Punkte) und dem zweiten, der SG Freudenstadt/Baiersbronn (14:2 Punkte).

 

Im Spiel um die Tabellenspitze der Landesliga Nord Staffel 1 muss sich das Team um Trainergespann Lisiecki/Kammer als hochmotivierte Einheit präsentieren, um den amtierenden Tabellenführer ASV Ottenhöfen vom Thron zu stürzen. Wie auch schon im Hinspiel und in den Jahren zuvor ist eine sehr spannende und knappe Auseinandersetzung zu erwarten. Das letzte Aufeinandertreffen konnte die Mannschaft um Spielertrainer Wagner mit zwei Toren für sich entscheiden. Umso mehr brennt die Heim-SG auf Wiedergutmachung.

 

Besonderes Augenmerk wird wieder einmal auf einer guten Defensive und dem damit verbundenen Tempospiel nach vorne liegen. Darin lag in den vergangenen Partien der Schlüssel zum Erfolg. Außerdem muss man die Fehler im Angriffsspiel geringhalten und schnell und geordnet zurücklaufen, da die Ottenhöfener selbst auch wissen, wie gutes Tempospiel nach vorne funktioniert. Die SG blickt mit viel Selbstbewusstsein auf die bevorstehende Heimpartie gegen den ASV Ottenhöfen und ist hochmotiviert und zielstrebig, die beiden Punkte zu Hause einzufahren.

 

Durch die neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg gilt für Zuschauer ab sofort die 2G+-Regel. D.h. geimpfte und genesene Personen müssen zudem ein negatives tagesaktuelles Schnelltestergebnis vorweisen. Leider können wir keinen Test vor Ort anbieten und bitten sich mit einem entsprechend ausgefüllten Nachweise zur Halle anzureisen. Schüler unter 18 Jahren gelten aufgrund der Testung in der Schule weiterhin als immunisierte Personen. Für sie gilt keine 2G- oder 2G+ Regel. Dazu können wir nur eine begrenzte Anzahl an Zuschauer zulassen und können so nicht garantieren, dass jeder Fan Zutritt erhält. Die Mannschaft um Kapitän Marcel Bauer hofft trotzdem auf zahlreiche und lautstarke Fans, die die SG im Spitzenspiel nach vorne peitschen und die Halle zu einer uneinnehmbaren Festung machen. 

SG Freudenstadt/Baiersbronn bleibt weiter in der Erfolgsspur

Mit zwei hart erkämpften Punkten bei einem Endergebnis von 27:30 (11:18) im Gepäck traten die SG-Herren die Heimreise aus Durmersheim an. Wieder einmal war die starke Defensive und ein glänzend aufgelegter Sven Wissmann im Tor der Schlüssel zum Erfolg. Auch wenn das Spiel gegen Ende einige Fehler und Unkonzentriertheiten aufwies, zeigten sich alle Beteiligten auf SG-Seite nach dem Spiel glücklich und zufrieden mit den zwei Punkten.

 

Durch einige Ausfälle in der Mannschaft reiste die SG lediglich mit zehn Feldspielern und einem Torhüter an. Leider musste in der Partie auf Patrick Waller, Pascal Baur, Max Kneißler, sowie die Langzeitausfälle Simon Höfler und Florian Thomas verzichtet werden. Umso erfreulicher war es, dass vor allem in der Defensive eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt wurde und so immer wieder schnelle Ballgewinne und Konter eingeleitet werden konnten, was auch schließlich der Schlüssel zum Erfolg war.

 

Die ersten zehn Minuten des Spiels waren noch ausgeglichen, bis sich die SG durch einen 5:0 Lauf von einem 4:4 (Minute 10) nach und nach auf 4:9 (Minute 16) absetzen konnte. Eine gute Abwehr- und Torhüterleistung waren dann dafür verantwortlich, dass dieser Vorsprung sogar auf 11:18 bis zur Halbzeit ausgebaut werden konnte.

 

Die Halbzeitansprache der Trainer schien zunächst gefruchtet zu haben und die SG-Herren waren nach dem Seitenwechsel gleich wieder voll da. Hier konnte nach fast 33 Minuten ein 8 Tore-Vorsprung zum 12:20 herausgespielt werden. Danach ging es auf beiden Seiten immer wieder hin und her, sodass es nach fast 51 Minuten 21:28 für die Gäste-SG stand. In den letzten 10 Minuten drehte die Heimmannschaft noch einmal etwas auf, wodurch die SG-Herren vor allem in der Offensive leichte Fehler produzierte, die oft direkt mit einem Gegentor bestraft wurden. In der Folge kam die SG nur noch auf zwei eigene Tore, wohingegen die HSG Hardt noch 6 Tore bis zum 27:30 Endstand erzielen konnte.

 

Am nächsten Samstag kommt es in der David Fahrner Halle in Freudenstadt, um 20 Uhr, zum Spitzenspiel zwischen dem Spitzenreiter ASV Ottenhöfen (16:0 Punkte) und dem zweiten, der SG Freudenstadt/Baiersbronn (14:2 Punkte). Die SG hat sich dazu entschieden auf die 2G-Regelung umzustellen, um den bestmöglichen Schutz aller zu gewährleisten. Dazu gilt weiterhin die Maskenpflicht auf und neben den Rängen. Die Mannschaft hofft dennoch auf eine zahlreiche und lautstarke Unterstützung der Fans, durch welche die Hallen der SG in den letzten Jahren zu einer uneinnehmbaren Festung gemacht wurden. 

SG ersatzgeschwächt in Durmersheim gefordert

Nach einem bisher sehr geglückten Saisonstart der SG Freudenstadt/Baiersbronn mit sechs Siegen aus sieben Spielen gilt es für die Mannschaft um Kapitän Marcel Bauer nachzulegen und auch auswärts bei der HSG Hardt eine gute Leistung abzurufen.

 

Bisher musste die Mannschaft nur Punkte in Ottenhöfen beim Tabellenführer liegen lassen. Dennoch gilt besonders auswärts große Vorsicht, da alle Spiele in der Ferne nur äußerst knapp entschieden werden konnten. Auch wenn das Heimspiel gegen die HSG Hardt deutlich mit 43:19 gewonnen wurde, müssen vor allem Unkonzentriertheiten im Angriff minimiert werden. Außerdem muss sich auch die Abstimmung in der Defensive verbessern, um den nächsten Auswärtssieg einzufahren. Nicht zur Verfügung stehen werden der SG bei dieser Aufgabe Dražen Dropuljić, Patrick Waller, Pascal Baur und Max Kneißler.

 

Die HSG Hardt steht momentan mit 4:10 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz und steht unter Zugzwang, um Punkte für den vierten Tabellenplatz und somit die Aufstiegsrunde zu sammeln. Die SG hingegen will mit einem weiteren Auswärtssieg den Anschluss an die Tabellenspitze nicht verlieren.

 

Wenn es gelingt, die gute Stimmung aus den letzten Spielen aufrecht zu erhalten, eine stabile Abwehr zu stellen und mit Tempo nach vorne zu spielen, sollten die Auswärtspunkte im Bereich des Möglichen sein, auch wenn in Durmersheim ein sicherlich hoch motivierter und starker Gegner auf die SG wartet.

 

Die Begegnung findet am Samstag um 20 Uhr in der Hardtsporthalle in Durmersheim statt. 

Nächster Heimerfolg sichert Anschluss an Tabellenspitze

Nach dem knappen Auswärtserfolg vor einer Woche in Ottersweier stand nun bereits das Rückspiel gegen die Spielgemeinschaft aus Ottersweier und Großweier an.

 

Das Heimteam kam gut ins Spiel und führte nach 6 Minuten bereits mit 5:2. Die drei Tore Führung konnte über 8:5 und 10:7 bis zur 18. Minute konstant gehalten werden. Einige leichte Ballverluste und technische Fehler im Angriff verhinderte eine deutlichere Führung der Heimmannschaft und so kam das Team aus Ottersweier und Großweier wieder bis auf ein Tor heran. Nach einer Auszeit der Gastgeber und einer klaren Ansprache des Trainerteams folgte die wohl spielentscheidende und beste Phase des Spiels. Zwischen der 21. und der 36. Minute zog das Heimteam von 11:10 auf 23:13 davon und stellte damit die Weichen für den nächsten Heimerfolg. In dieser Phase wurde temporeicher Handball gespielt und immer wieder sehenswert die Außenspieler in Szene gesetzt und vor allem Dominik Schwab konnte mit 7 Treffern überzeugen.

 

In der restlichen Spielzeit wechselte das Heimteam munter durch, wodurch sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Bemerkbar machte sich dies leider auch in der Defensive, wo es des Öfteren zu Abstimmungsproblemen kam und so konnte die Gastmannschaft nochmal auf 6 Tore bis zur 50. Minute herankommen. Wirklich in Gefahr kam der Heimsieg jedoch nicht mehr und so konnte die Heimmannschaft letztendlich klar mit 35:27 gewinnen.

Nach nun sieben Spielen steht die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn mit 12:2 Punkten auf einem hervorragenden 2. Tabellenplatz hinter dem noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Ottenhöfen. Nach einem Auswärtsspiel am nächsten Samstag gegen die HSG Hardt kommt es in zwei Wochen zum Spitzenspiel gegen den ASV Ottenhöfen.

 

 

Für die SG spielten:

M. Rettig, S.Wissmann, M.Wissmann 1, M.Bauer 8/4, M Schatz 1, M.Tuka 2, H. Benzing 4, P.Waller 5, Ch.Gubler 1, D.Dropuljic 1, D.Schwab 7, N.Käser 5, J.Benzing 1

SG will zuhause den Anschluss an die Tabellenführung halten

Am kommenden Wochenende starten die Herren 1 in Baiersbronn bereits in die Rückrunde der Landesliga Nord Staffel 1. Gegner wird wie bereits die Woche zuvor die SG aus Ottersweier und Großweier sein. Der Grund für den frühen Rückrundenstart ist die Corona bedingte Aufteilung der Langdesligen in jeweils zwei Staffeln. So spielen die zwei Staffeln jeweils mit 7 Teams die Platzierungen aus und in der zweiten Hälfte der Saison wird dann gegen die Teams der anderen Staffel in Auf- und Abstiegsrunden gespielt. Daher ist es umso wichtiger in der ersten Siebener Staffel unter die erste vier Mannschaften zu kommen, um nicht in die Abstiegsrunde zu müssen.

 

Nach dem denkbar knappen Sieg am vergangenen Wochenende in Ottersweier möchten die Männer um Kapitän Marcel Bauer auch das Rückspiel in eigner Halle für sich entscheiden, um so den Anschluss an die Tabellenführung zu halten. Mit der am vergangenen Samstag gezeigten Einstellung und einer konzentrierteren Angriffsleistung sollte der nächste Heimsieg machbar sein. In den bisherigen Heimspielen zeigten sich die Hausherren sehr stabil und konnten deutliche Heimerfolge feiern. „Wenn wir unsere Fehler im Angriffsspiel reduzieren und unser Tempospiel aus einer stabilen Abwehr aufziehen können, ist es für jeden Gegner schwer uns zuhause zu schlagen.“ So Ralph Kammer über das anstehende Spiel.

 

Unterschätzen sollten die Spieler aus Freudenstadt und Baiersbronn den Gegner allerdings nicht, denn bereits am Samstag in Otterweiser war die Partie bis zur letzten Sekunde spannend, sodass die Gäste aus Ottersweier und Großweier sicherlich auf Wiedergutmachung aus sind. Zudem geht es für das Gästeteam nun schon darum den Anschluss an den vierten Platz, der wahrscheinlich zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde berechtigt, nicht zu verlieren. Sicherlich werden die Gäste alles in die Waagschale werfen, um die Punkte aus Baiersbronn zu entführen. Dies gilt es aus Sicht des Heimteams mit einer konzentrierten und emotionalen Leistung zu verhindern.  

 

Personell werden bei der SG Drazen Dropuljic und Jakob Benzing wieder mit an Bord sein und somit für mehr Alternativen im Rückraum sorgen. Fehlen wird dafür für die nächsten beiden Spiele Pascal Baur aufgrund seines Studiums.

 

Aufgrund der aktuell stark steigenden Infektionszahlen hat die SG sich dazu entschieden auf die 2G-Regelung umzustellen, um den bestmöglichen Schutz aller zu gewährleisten. Dazu gilt weiterhin die Maskenpflicht auf und neben den Rängen. Die Mannschaft hofft jedoch trotz der notwendigen Maßnahmen, möglichst viele Sympathisanten des Handballsports begrüßen zu können, welche die Heimspieltage in ähnlicher Weise vermisst haben und somit in die Halle strömen, um die SG-Herren anzufeuern.

Gute Moral und Kampf sichert Auswärtspunkte in Ottersweier

Mit zwei wichtigen und hart erkämpften Punkten kehrten die Handball-Herren aus Freudenstadt und Baiersbronn aus Ottersweier zurück. Bereits vor dem Spiel war im Lager der SG klar, dass eine schwere Auswärtsaufgabe in Ottersweier ansteht. Mit Drazen Dropuljic, Jakob Benzing und Max Kneißler fehlten gleich drei Rückraumspieler, sodass es an Alternativen im Rückraum mangelte. Umso wichtiger war es, dass Marc Wissmann nach überstandener Verletzung wieder im Kader stand.

 

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste und konnten so schnell mit 3:0 in Führung gehen. Es dauerte knapp sechs Minuten, bis die Heimmannschaft zum ersten Torerfolg kam. Dies lag auch an der sehr aggressiven und gut organisierten Defensive der Gäste. Trotz der guten Defensive konnte sich die SG nicht absetzten, da sich auch die Gäste im Angriffsspiel zunehmend schwer taten zum Torerfolg zu kommen. Immer wieder wurden Chancen leichtfertig vergeben und Bälle durch technische Fehler hergeschenkt. So wechselten sich die Teams mit dem Tore schießen ab, sodass beim Stand von 13:12 für die Gäste die Seiten gewechselt wurden.

 

Die zweite Halbzeit begann wie die erste und die Gäste konnten sich schnell mit drei Toren auf 17:14 absetzen. In den folgenden Minuten verlor das Team um Kapitän Marcel Bauer dann ohne ersichtlichen Grund völlig den Faden und so konnten bis zur 49. Minute lediglich zwei weitere eigene Tore erzielt werden, sodass aus einer 17:14 Führung ein 19:22 Rückstand wurde und das Spiel drohte den Gästen aus den Händen zu gleiten. Nun zeigte die Mannschaft aber eine tolle Moral und kämpfte sich vor allem über eine nach wie vor gute Defensive zurück in das Spiel und konnte in der 54. Minute beim Stand von 23:23 wieder ausgleichen. In den letzten Minuten gelang es keiner Mannschaft mehr sich vorentscheidend abzusetzen und es blieb bis zur letzten Sekunde spannend.

 

In der 57. Minute legte die SG aus Ottersweier und Großweier noch einmal zum 27:26 vor und schien auf dem Weg zum Sieg zu sein. Doch die Gäste gaben nicht auf und kämpften weiter. Mit zwei eigenen Treffern und keinem weiteren Gegentor wurde das Spiel noch gedreht. Zwar hatten die Gäste 30 Sekunden vor Schluss sogar den Ball, dieser wurde jedoch leichtfertig vertändelt und so kam die SG aus Ottersweier und Großweier tatsächlich wenige Sekunden vor Schluss nochmal in Ballbesitz. Der letzte Wurf wurde aber geblockt und so konnten die Weiß-Schwarzen einen wichtigen und hart umkämpften Auswärtssieg feiern.

 

Hervorzuheben ist neben einer starken Defensive an diesem Abend vor allem die großartige Teammoral und der Kampf des gesamten Teams und ein sehr treffsicherer Marinko Tuka, der bei 7 Versuchen 7 Tore warf. Auch wenn spielerisch an diesem Abend etwas Sand im Getriebe war, sollte dieser Sieg dem Team doch weiteres Selbstvertrauen für die kommenden Spiele geben.

 

Für die SG spielten:

M. Heinen, S.Wissmann, M.Wissmann, M.Bauer 7, M Schatz, M.Tuka 7, H. Benzing 4, P.Waller 2/2, Ch.Gubler, P.Baur 2, D.Schwab 3, N.Käser 3, T.Steffen

Überlegener Heimsieg

Die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn haben am Samstagabend in der gut besuchten David Fahrner Halle einen deutlichen 43:19 Heimsieg gegen die HSG Hardt eingefahren. Schlüssel zum Erfolg war wieder einmal eine starke Defensivleistung und ein gutes Tempospiel, wodurch die Heimmannschaft zu einfachen und schnellen Treffern kam. Besonders erfreulich war auch, dass sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

 

Zu Beginn des Spiels konnten die Gäste über Simon Martin am Kreis über das 1:0 und 2:0 noch etwas Unruhe stiften. Nach kurzer Zeit hatte sich die SG-Abwehr allerdings darauf eingestellt und konnte so diese einfachen Tore verhindern. Beim Stand von 3:3 nach ca. fünf Minuten kam die SG-Maschinerie ins Rollen und produzierte Tore am Fließband. Vom 8:4 nach 13 Minuten zum 16:7 nach 23 Minuten hatten die Gäste wenig entgegenzusetzen. Besonders Nico Käser konnte immer wieder von Ballgewinnen und schnellen Tempogegenstößen profitieren und dadurch insgesamt elf Tore erzielen. Beim Spielstand von 21:11 wurden die Seiten gewechselt.

 

Wer dachte, dass sich die SG nach einem zehn Tore Vorsprung nun zurücklehnen würde, hatte sich getäuscht. Nach dem Seitenwechsel waren die SG-Herren gleich wieder voll da: in den ersten sechs Minuten der zweiten Halbzeit ging es mit einem 7:0 Lauf los und so stand es nach 36 Minuten 28:11. Die Gäste fanden im Positionsangriff keine Mittel gegen die starke Defensive der Heimmannschaft. Nach fast 49 Minuten, gelang den Gästen beim Stand von 37:14 erst das dritte Gegentor in der zweiten Halbzeit. In dieser Phase konnte sich auch Keeper Michael Heinen das eine ums andere Mal durch gute Paraden beweisen. Den Schlusspunkt zum auch in dieser Höhe verdienten 43:19 setzte Dominik Schwab.

 

Durch das Spiel hat die SG nach der Niederlage vergangene Woche wieder etwas Selbstbewusstsein tanken können. Auch wenn die Spielgemeinschaft aus Bietigheim und Durmersheim kein wirklicher Gradmesser war, konnte man viele schöne Aktionen sowohl in der Offensive als auch in der Defensive erkennen. Nun gilt es mit vollem Fokus weiter zu arbeiten und diese Souveränität der Heimspiele auch auf Auswärtsspiele zu übertragen. Nach einem spielfreien Wochenende geht es am 6.11. zu einem Auswärtsspiel gegen die neu gebildete Spielgemeinschaft SG Ottersweier/Großweier.

 

Für die SG aktiv waren:

Sven Wissmann, Michael Heinen; Marcel Bauer (3/1), Marinko Tuka (2), Tim Steffen (4), Pascal Baur (7), Drazen Dropuljic (2), Patrick Waller (3), Hannes Benzing (4), Dominik Schwab (2), Christian Gubler (2), Jakob Benzing (2), Marco Schatz (1), Nico Käser (11).

SG-Herren wollen Wiedergutmachung

Nach dem verlorenen Auswärtsspiel am vergangenen Sonntag in Ottenhöfen brennt die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn am Samstag vor heimischem Publikum auf Wiedergutmachung. Gegner ist um 20 Uhr in der Freudenstädter David-Fahrner-Halle die HSG Hardt.

 

Nach einer unglücklichen Auswärtsniederlage vergangene Woche gilt es für die Mannschaft um Kapitän Marcel Bauer zu Hause die Heimserie auszubauen und die Baustellen aus dem letzten Spiel anzugehen. Dabei geht es vor allem darum im Offensivspiel kreativer zu werden und das Rückzugsverhalten zu optimieren. Auch sollen Unkonzentriertheiten in der Offensive gegen die HSG Hardt abgestellt werden.

 

In der letzten Saison, die nach wenigen Spielen abgebrochen wurde, konnten die Weiß-Schwarzen bereits einen Auswärtssieg bei der HSG Hardt einfahren. Momentan steht die HSG mit 0:6 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz, was den Anspruch der Heim-SG auf einen Sieg natürlich noch einmal bestärkt. Dennoch gilt für die SG sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren und vor allem die Fehler im Angriffsspiel zu minimieren. Außerdem möchte die SG eine stabile Abwehr stellen und das Tempospiel forcieren.

 

Trainergespann Lisiecki/Kammer muss noch um den angeschlagenen Keeper Sven Wissmann bangen. Ansonsten kann beim Kampf um die nächsten zwei Heimpunkte aus dem Vollen geschöpft werden.

 

Wie auch schon bei den vergangenen zwei Heimspielen besteht durch das verabschiedete Hygienekonzept keine Limitierung mehr bezüglich der Anzahl an Zuschauern in den SG-Hallen. Jedoch gelten die 3G-Regelungen sowie eine Maskenpflicht für alle Zuschauer. Die Mannschaft hofft trotz der notwendigen Maßnahmen, wieder möglichst viele Fans begrüßen zu können, welche die David-Fahrner-Halle wieder in eine Festung verwandeln und die SG-Herren anfeuern.

SG zieht in Ottenhöfen den Kürzeren

Am Sonntag kam es in der Landesligapartie zwischen der SG Freudenstadt/ Baiersbronn und dem ASV Ottenhöfen zum erwartet engen Match, das die Ottenhöfener in den Schlussminuten für sich entscheiden konnten.


Um 17 Uhr trafen der Tabellenerste und der Tabellenzweite der Gruppe 1 der Landesliga Nord aufeinander. Von Anfang an war das Spiel von Tempo geprägt, so konnte die Heimmannschaft bereits nach 15 Minuten mit 10:7 in Führung gehen. In dieser Phase des Spiels war es vor allem Ottenhöfens Schlussmann Dominik Huber, der sich ein ums andere Mal auszeichnen konnte.

Anschließend stand die SG etwas kompakter und konnte sich nach 20 Minuten durch eine stabile Abwehr mit einem starken Sven Wissmann im Tor zum 11:11 herankämpfen. Bis zur Halbzeit wechselten sich beide Mannschaften mit Toren ab, wobei die SG in den letzten zweieinhalb Minuten noch einen 3-Tore-Vorsprung zum 15:18 herausspielen konnte.


Nach der Halbzeit kam es in den ersten 10 Minuten zu einem offenen Schlagabtausch, wobei es keiner der beiden Mannschaften gelang sich einen entscheidenden Vorteil zu verschaffen.

Gegen eine Manndeckung auf Kapitän Marcel Bauer fand die Mannschaft zu wenig Lösungen und verspielte so mehrfach den Ball, wodurch die Heimmannschaft zu einfachen, schnellen Toren kam und sich der Vorsprung der SG verringerte: Nach einer 4-Tore-Führung in der 41. Minute gelang den Hausherren mit einem 5:1-Lauf bis zur 45. Minute der Ausgleich. Die Weiß-schwarzen beschäftigten sich in dieser Phase zu sehr mit den Entscheidungen der Unparteiischen, anstatt das Augenmerk auf das eigene Angriffsspiel zu legen.

 

In den letzten vier Minuten konnte die SG keinen weiteren Treffer mehr erzielen, sondern verspielte vorne leichtsinnig Bälle oder verwarf freie Würfe - dies wussten die Achertäler in Form von schnellen, einfachen Toren zu nutzen.

Nach 60 Minuten zeigte die Anzeigetafel ein 31:29 für die Hausherren. Lediglich elf Tore in Halbzeit zwei bedeuteten die erste Saisonniederlage der SG.

 

Nach dem Spiel war die Enttäuschung auf Seiten der Schwarzwälder groß. „Ein Sieg wäre definitiv möglich gewesen aber wir haben uns selbst geschlagen.“, sagte Kapitän Bauer nach dem Spiel. Die Trainer resümierten in der Kabine: „Wir haben vorne zu viele freie Bälle verworfen und waren zu langsam im Rückzugsverhalten. Wir müssen das Spiel schnell abhaken und den Fokus auf nächste Woche legen, wo es in der David Fahrner Halle gegen die HSG Hardt geht.“

SG-Herren heiß auf Spitzenspiel

Die SG-Herren wollen nach dem souveränen Heimsieg (37:19) letzten Samstag gegen Helmlingen II am Sonntag um 17Uhr in Ottenhöfen die nächsten Punkte mit nach Hause nehmen.


Das Spiel am Sonntag in der Schwarzwaldhalle in Ottenhöfen ist das Topspiel der Liga, in dem der Tabellenerste und der Tabellenzweite aufeinandertreffen.


Im Vergleich zum Spiel letzte Woche wird ein Spiel auf Augenhöhe erwartet, da sich die beiden Teams in der Vergangenheit bereits spannende Auseinandersetzungen mit knappen Ergebnissen geliefert haben. In der abgebrochenen Saison letztes Jahr konnte die SG das Duell mit einem Tor Unterschied für sich entscheiden.


Im Spiel am vergangenen Wochenende konnten viele Spielzüge unter Wettkampfbedingungen erprobt und auch manchen Spielern eine kleine Pause gegönnt werden. Trotz großer Veränderungen in der Startaufstellung und vieler Rotationen in der Aufstellung konnte von Anfang Druck im Angriff und in der Abwehr auf den Gegner aufgebaut werden.


Die Mannschaft um Kapitän Bauer blickt also mit viel Selbstbewusstsein auf die Auswärtspartie in Ottenhöfen und ist hochmotiviert und zielstrebig, die beiden Punkte aus der Schwarzwaldhalle zu entführen. Dabei möchte die SG an ihre stabile Abwehr und den Tempohandball aus den vergangenen Partien anknüpfen, wohl wissend, dass in Ottenhöfen zu ungewohnter Uhrzeit ein mindestens genauso motiviertes Team, mit breitem Kader und Heimvorteil wartet. 

 

Für das Auswärtsspiel am Sonntag kann das Trainerteam wieder aus den Vollen schöpfen, nachdem Max Kneißler aus seinem Urlaub zurück ist.

Nichts zu holen für den Tus Helmlingen II bei der SG

Nichts zu holen gab es am Samstagabend für die Reserve aus Helmlingen bei der SG aus Freudenstadt und Baiersbronn. Obwohl die Reserve aus Helmlingen sich mit einigen Spielern aus der Südbadenliga verstärkt hat, blieben die Punkte völlig verdient im Schwarzwald.

 

In einer gut gefüllten Murgtalhalle tat sich der Gastgeber zu Beginn noch schwer und so wechselten sich die beiden Mannschaften zunächst ab mit dem Tore werfen. Zu Beginn war es auf Seiten der SG vor allem Jakob Benzing der Akzente setzen konnte, mit drei Toren in den ersten sechs Minuten. So stand es nach 15 gespielten Minuten 10:8 für die heimische SG.

 

Im Folgenden gelang es der SG jedoch die Defensive zu stabilisieren und das gewohnte Tempospiel aufzuziehen und bis zur Halbzeit auf 17:11 wegzuziehen. Immer wieder stellte die heimische Defensive das Team aus Helmlingen vor große Probleme und konnte bei Ballgewinnen zu einfachen Toren über den Tempogegenstoß kommen.

 

Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich das Bild nicht und so wuchs der Abstand bis zur 45. Minute auf 27:15 an. So konnte das Trainergespann der SG munter durchwechseln und allen Spielern Einsatzzeit geben. Dies tat dem Spiel kein Abbruch, denn auch die eingewechselten Spieler zeigten ihre Qualitäten und knüpften nahtlos an die sehr gute Leistung der Mannschaftkollegen an. So konnte der Abstand bis zum Spielende sogar auf 18Tore ausgebaut werden. So Stand am Ende ein etwas zu hoher aber völlig verdienter 37:19 Sieg zu Buche.

 

„Wir haben das umgesetzt was wir uns vorgenommen haben. Wir wollten das spielstarke Team aus Helmlingen in der Defensive unter Druck setzen, somit nicht zur Entfaltung kommen lassen und so in unser Tempospiel kommen. Gelingt uns das, dann sind wir zuhause schwer zu schlagen.“, resümierte Co-Trainer Kammer nach dem Spiel und zeigte sich zufrieden.

 

Nach dem dritten Sieg im dritten Spiel kann der Saisonstart als geglückt bezeichnet werden und das Team um die Trainer Kammer/Lisiecki steht nun zusammen mit dem Team aus Ottenhöfen an der Tabellenspitze. Nächste Woche kommt es dann zum Spitzenspiel in Ottenhöfen. Dort gilt es den positiven Trend zu bestätigen und mit einer konzentrierten Leistung die nächsten zwei Punkte einzufahren.

 

Für die SG spielten:

M. Heinen, S.Wissmann, M.Wissmann 2, M.Bauer 8/3, D. Dropuljic 3, M Schatz 2, J.Benzing 4, H.Benzing, P.Waller 2, M.Tuka 2, Ch.Gubler 2, P.Baur 3, D.Schwab 5, N.Käser 3, T.Steffen 1

 

Weitere Bilder zum Spieltag

SG möchte Zuhause nächsten Sieg einfahren

Am kommenden Samstag erwartet die SG aus Freudenstadt und Baiersbronn einen altbekannten Gegner, die Südbadenliga-Reserve aus Helmlingen, um 20Uhr in der Murgtalhalle in Baiersbronn.

 

Das Team aus Helmlingen hat vor der Saison das Trainerteam gewechselt und wird nun von den beiden Spielertrainern Timo Fritz und Tim Bertsch betreut. Die Vorbereitung lief bei der TUS Helmlingen 2 nach eigenen Aussagen gut. Mit Marius Wagner konnte ein erfahrender Rückraumspieler hinzugewonnen werden, der bis zur letzten Saison noch für das Südbadenliga-Team auflief. Zudem sind einige Verstärkungen aus der eigenen Jugend zu verzeichnen. Nach eigener Einschätzung konnte der Kader dadurch in Summe verbessert werden und als Saisonziel wurde ein Platz unter den ersten vier Mannschaften ausgegeben.

 

Nach einer knappen Auftaktniederlage konnten die Spiele zwei und drei gewonnen werden, sodass aktuell 4:2 Punkte zu Buche stehen. Somit kann man in Helmlingen mit dem Saisonstart sicherlich zufrieden sein. Der Kader der Südbadenlia-Reserve ist generell vor jedem Spiel schwer einzuschätzen, da dieser immer auch abhängig ist von den Verstärkungen aus dem Südbadenliga-Team.

 

Bei der SG aus Freudenstadt und Baiersbronn lief der Saisonstart wie auch schon in der letzten, sehr kurzen Saison, gut ab. Nach einem deutlichen Sieg Zuhause gegen die Südbadenliga-Reserve aus Sinzheim folgte am vergangenen Sonntag ein knapper Auswärtssieg bei der HR Rastatt/Niederbühl. Somit steht die SG nach zwei Spielen mit 4:0 Punkten gut da. Auch wenn die bisher gezeigten Leistungen noch durchwachsen waren, hat die Einstellung und der Kampfgeist der Mannschaft zu jeder Zeit gestimmt und daran möchte das Team um Kapitän Marcel Bauer am kommenden Wochenende anknüpfen.

 

„Das Team aus Helmlingen besteht aus gut ausgebildeten jungen Spielern, wenn wir jedoch unser Spiel aufziehen und Zuhause mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen, sollten die nächsten zwei Punkte im Bereich des Möglichen liegen“, so Coach Lisiecki.

 

Personell wird Max Kneissler urlaubsbedingt fehlen, ob Marc Wissmann nach seiner Oberschenkelverletzung wieder einsatzbereit ist wird sich während der Trainingswoche zeigen. Weiterhin fehlen werden die Langzeitverletzten Florian Thomas und Simon Höfler. Ansonsten kann das Trainerteam am Samstag aus den Vollen schöpfen.

 

Wie auch schon beim ersten Heimspiel der Saison besteht durch das verabschiedete Hygienekonzept keine Limitierung mehr bezüglich der Anzahl an Zuschauern in den SG-Hallen. Jedoch gelten die 3G-Regelungen sowie eine Maskenpflicht für alle Zuschauer. Die Mannschaft hofft jedoch trotz der notwendigen Maßnahmen, möglichst viele Sympathisanten des Handballsports begrüßen zu können, welche die Heimspieltage in ähnlicher Weise vermisst haben und somit in die Halle strömen, um die SG-Herren anzufeuern.

SG-Herren mühen sich zu Auswärtserfolg in Rastatt

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn konnte am Sonntagabend mit 29:28 einen äußerst umkämpften Auswärtserfolg bei der HR Rastatt/Niederbühl landen. Bereits im Vorfeld war dem SG-Lager bekannt, dass es sehr schwierig werden würde, die Auswärtspunkte in den Schwarzwald zu entführen. Dass es jedoch in den letzten Spielminuten zu einem echten Handball-Thriller wurde, müssen sich die Weiß-Schwarzen selbst zuschreiben. Nichtsdestotrotz ist der Saisonstart mit 4:0 Punkten nach den ersten beiden Spielen sehr erfreulich.

 

Die Mannschaft um Kapitän und zwölffachen Torschützen Marcel Bauer begann das Spiel offensiv wie defensiv nervös, sodass es nicht gelang, sich gleich zu Beginn abzusetzen. Schnelle Treffer der SG konnten die Gastgeber durch lange Angriffsphasen ausgleichen, in welchen oftmals Andreas Fahrländer die entscheidenden Nadelstiche setzte. Unerfreulich waren ebenfalls die fraglichen beiden 2-Minuten Strafen für Hannes Benzing nach lediglich 9 Minuten, sodass der SG schnell ein wichtiges Bindeglied in der Abwehr fehlte. Während der gesamten ersten Halbzeit konnte sich die SG trotz spielerischer Überlegenheit nicht von den Gastgebern distanzieren, sodass beim Stand von 16:16 die Seiten gewechselt wurden.

 

In der zweiten Halbzeit begannen die Weiß-Schwarzen besser, verspielten einen 3-Tore Vorsprung jedoch schnell wieder, da keine Souveränität im SG-Spiel einkehrte und die Rastätter so immer wieder zu einfachen Toren kamen. Dass Pascal Baur nach 45 Minuten per roter Karte das Spiel verlassen musste, schadete dem Team von Trainergespann Lisiecki/Kammer ebenfalls, sodass sich eine nervenaufreibende Schlussphase anbahnte. Beim 26:28 nach 55 Minuten sahen die Gastgeber bereits als die Sieger aus, was jedoch durch die mannschaftliche Geschlossenheit und eine enorme Willensleistung nochmals zum 29:28 Auswärtssieg gedreht werden konnte. Somit konnten die SG-Herren trotz nicht zufriedenstellender Leistung mit zwei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten.

 

„Wie sich die Mannschaft am Ende nochmals zusammengerissen hat, spricht für die Jungs. Es wird dieses Jahr auch darauf ankommen, solche “dreckigen“ Spiele zu gewinnen. Spielerisch werden wir weiter an uns arbeiten, dass wir in den folgenden Auswärtsspielen souveräner auftreten werden“, so Lisiecki nach dem Sieg. Die nächste Begegnung der SG-Herren findet nächsten Samstag am 09. Oktober um 20 Uhr in der Baiersbronner Murgtalhalle gegen die TuS Helmlingen II statt. Dort will man den erfolgreichen Saisonstart gegen die mit zwei Siegen aus drei Spielen gestarteten Gäste fortsetzen und die lange Heimserie weiterausbauen.

 

Für die SG aktiv waren:

Sven Wissmann; Marcel Bauer (12/5), Nico Käser (6), Marinko Tuka (3), Patrick Waller (3), Drazen Dropuljic (2), Hannes Benzing (1), Christian Gubler (1), Pascal Baur (1), Jakob Benzing, Max Kneißler, Marco Schatz.

SG-Herren wollen Heimsieg auswärts bestätigen

Nach dem souveränen Heimsieg (31:18) letzten Samstag gegen die BSV Sinzheim II möchten die SG-Herren am Sonntag um 17 Uhr in Rastatt ebenfalls den ersten Auswärtssieg der noch jungen Landesliga-Saison einfahren.

 

Dabei kommt es wohl zu einem ersten echten Gradmesser, da die Herren der HR Rastatt/Niederbühl höher als der letztwöchige Gegner einzuschätzen sind. In der Vergangenheit kam es zwischen beiden Teams bereits zu spannenden Auseinandersetzungen.

 

Die Mannschaft um Kapitän Bauer konnte viel Selbstvertrauen aus dem Heimsieg am Samstag ziehen. Zwar konnte in der zweiten Halbzeit nicht mehr ganz so souverän agiert werden, jedoch hatte man das Spiel zu jeder Zeit im Griff. Das Spiel bot außerdem das Potential, Spielzüge unter Wettkampfbedingungen zu proben. Dadurch konnte Trainer Lisiecki unter der Woche die gespielten Abläufe unter die Lupe nehmen und dem Team noch einmal den Feinschliff vermitteln. Zusätzlich wurde viel Zeit in Wurftraining und das Tempospiel investiert, um die Effizienz im SG-Spiel weiter zu erhöhen.

 

Somit blicken die SG-Verantwortlichen äußerst optimistisch auf das Auswärtsspiel im Badischen. Die Handballer aus Rastatt hatten noch keinen Spieltag am letzten Wochenende, sodass es schwer ist, diese Mannschaft im Vorfeld einzusortieren. Fakt ist, dass man in der Bezirksklasse wie in der Landesliga und Pokalwettbewerb enge Aufeinandertreffen hatte, bei welchen beide Farben das Feld schon als Sieger verließen. Auswärts taten sich die Weiß-Schwarzen traditionell schwerer, jedoch zeigte die vergangene Saison mit zwei Auswärtssiegen aus zwei Spielen vor Saisonabbruch, dass man sich auch hier steigern konnte.

 

Für das Auswärtsspiel am Sonntag fehlt dem Trainerteam der SG lediglich Marc Wissmann, welcher weiterhin über Oberschenkelprobleme klagt. Die Mannschaft ist hoch motiviert, den positiven Eindruck aus dem ersten Spiel zu bestätigen und auch auswärts zu punkten.

SG-Herren starten souverän in die neue Landesliga-Saison

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn ist mit einem 31:18 Heimerfolg gegen die BSV Sinzheim II in die Saison 21/22 gestartet. Dabei überzeugten die Weiß-Schwarzen mit einer starken Deckung und einer geschlossenen Mannschaftsleistung, jedoch können die harmlosen Gäste, die dezimiert in den Schwarzwald anreisten, nicht als Gradmesser eingeordnet werden. Trotzdem konnte vor allen Dingen in der ersten Halbzeit das gewünschte Ausrufezeichen gesetzt werden, sodass Trainer, Mannschaft und Zuschauer zufrieden die Halle verließen.

 

Die Mannschaft um Kapitän Bauer begann das Spiel offensiv konzentriert, leistete sich zu Beginn jedoch einige einfache Fehler in der Deckung, sodass es nach 10 Minuten 4:3 für die SG stand. Anschließend konnte man sich durch einfache Tore absetzen. Die Gäste fanden keine Lösungen gegen die starke Deckung der SG, sodass diese in den zweiten 15 Minuten der 1. Halbzeit lediglich einen Treffer per 7-Meter erzielen konnten. Die Männer von Trainergespann Lisiecki/Kammer spielten ihre Abläufe derweil konzentriert zu Ende, sodass man mit einer 17:5 Führung in die Halbzeit gehen konnte - es  drohte ein Debakel für die Gäste. Die Hausherren konnten bereits vor dem Halbzeitpfiff munter durchwechseln.

 

In der zweiten Halbzeit versäumten es die Herren, die Tordifferenz weiter auszubauen. Zwar konnte sich vor allen Dingen der wiedergenesene Drazen Dropuljic offensiv mit 7 Toren auszeichnen, die Deckung der SG war jedoch keineswegs mehr so dominant wie in Halbzeit 1, sodass ebenfalls die Gäste einfache Tore erzielen konnten. Das Trainerteam kritisierte in dieser Phase die fehlende Entschlossenheit und Zielstrebigkeit, welche aufgrund des überdeutlichen Spielstandes jedoch nicht überinterpretiert werden sollte. Entscheidend war, dass alle SG-Akteur viel Spielzeit erhalten konnten, um die tolle Atmosphäre in der Halle aufzusaugen und sich für die kommenden Aufgaben zu wappnen.

 

Die Erleichterung über den Sieg im ersten Spiel war den Verantwortlichen anzumerken. „Gerade in der ersten Halbzeit konnten wir die Gäste dominieren. Die Stimmung auf dem Feld in Zusammenarbeit mit der Bank und den Zuschauern war grandios. Darüber hinaus konnten wir noch einige Konzepte unter Spielbedingungen trainieren. Wir wollen uns jetzt weiter so präsentieren, gerade auch auswärts.“, so Kammer nach dem Abpfiff. Das erste Auswärtsspiel der SG-Herren findet nächsten Sonntag am 03. Oktober um 17 Uhr in Rastatt statt. Dort gilt es den Eindruck aus dem ersten Saisonspiel zu bestätigen, da in Rastatt wohl dann der erste echte Gradmesser für die SG-Herren wartet.

 

Für die SG aktiv waren:

Sven Wissmann; Drazen Dropuljic (7), Dominik Schwab (5), Marcel Bauer (4/4), Christian Gubler (3), Tim Steffen (3), Pascal Baur (3), Patrick Waller (2), Nico Käser (2), Marinko Tuka (1), Marco Schatz (1), Jakob Benzing, Max Kneißler, Hannes Benzing.

SG-Herren starten in neue Landesliga-Saison

Nachdem die Handball-Spielzeit 2020/2021 Corona-bedingt bereits im Oktober nach lediglich drei Spieltagen abgebrochen wurde, starten die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn nach mehr als elf Monaten Spielpause in die neue Landesliga Saison. Dabei kommt es am Samstag um 20 Uhr in der David-Fahrner-Halle in Freudenstadt zum Aufeinandertreffen mit der BSV Sinzheim II. Die SG möchte direkt zu Beginn der Saison ihre bekannte Heimstärke unter Beweis stellen und die Punkte im Schwarzwald behalten.

 

Im Vorjahr konnte die von dem Trainergespann Lisiecki und Kammer betreute erste Herrenmannschaft die Saison äußerst erfolgreich mit 3 Siegen in 3 Spielen starten, bevor pandemiebedingt die Runde abgebrochen und nicht mehr neu gestartet wurde. Der Spielbetrieb bleibt dabei diese Runde identisch zur Vorsaison, sodass sich die Landesliga-Nord weiterhin in zwei Gruppen mit jeweils acht Mannschaften untergliedert, von welchen jeweils die Hälfte nach Abschluss der Gruppenspiele in Aufstiegs- und Abstiegsrunde einziehen. Ohne Frage wird der Modus zu einem spannenden Saisonfinale führen, sodass diese Struktur auch zukünftig Bestand haben könnte.

 

Zu Beginn der Vorbereitungszeit der Herrenmannschaft wurde der Fokus auf die Physis gelegt. Die Mannschaft absolvierte schweißtreibende Trainingseinheiten auf der Tartanbahn im Freudenstädter Stadion, die sich durch enormen Fortschritt im Ausdauerbereich bemerkbar machten. „Wir haben den Großteil der Sommermonate außerhalb der Halle verbracht, was wir außerordentlich gut für den körperlichen Zustand der Mannschaft genutzt haben. Ich bin zuversichtlich, dass sich unser Tempospiel dadurch weiter verbessert hat, sodass wir 60 Minuten eines jeden Spiels gefährlich sein werden“, so Lisiecki. Der letzte Monat vor Saisonstart mit einigen Testspielen und einem Trainingslager am vergangenen Wochenende war von taktischer Natur geprägt, um Abwehrformationen und Spielzüge zurück ins Gedächtnis zu rufen und den Spielern den Feinschliff mitzugeben. Der Saisonstart kann nun also kaum mehr erwartet werden.

 

Vorteilhaft für das Trainergespann und die Mannschaft ist sicherlich, dass mit Tobias Harastko lediglich ein Spieler der Vorsaison sein Spieler-Engagement aus beruflichen Gründen zurückzieht. Zugänge wurden auf Seiten des SG-Flaggschiffs keine verzeichnet, jedoch ist das Trainergespann auf SG-Seiten zuversichtlich, dass die mannschaftliche Qualität mehr als wettbewerbsfähig ist. „Wir wollen unter den ersten vier Plätzen landen, um der Abstiegszone aus dem Weg zu gehen. Und dann werden wir sehen, wie weit es für diese Mannschaft gehen kann“, so Lisiecki im Rahmen des Trainingslagers. Bis auf Florian Thomas (Kniebeschwerden) kann dabei am Samstag aus dem Vollen geschöpft werden, um die ersten beiden Punkte der Saison zu Hause zu behalten.

 

Anzumerken ist, dass es durch das verabschiedete Hygienekonzept keine Limitierung mehr bezüglich der Anzahl an Zuschauern in den SG-Hallen gibt. Jedoch gelten die 3G-Regelungen sowie eine Maskenpflicht für alle Zuschauer. Die Mannschaft hofft jedoch trotz der notwendigen Maßnahmen, möglichst viele Sympathisanten des Handballsports begrüßen zu können, welche die Heimspieltage in ähnlicher Weise vermisst haben und somit in die Halle strömen, um die SG-Herren anzufeuern.

Trainingslager rundet Vorbereitung ab

Am vergangenen Wochenende schlossen die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/ Baiersbronn die Vorbereitungsphase auf die neue Landesliga-Saison mit einem dreitägigen Trainingslager in der Baiersbronner Murgtalhalle ab. Das Trainergespann Lisiecki/Kammer zeigte sich abschließend mit der absolvierten Vorbereitung äußerst zufrieden, sodass dem ersten Spieltag am kommenden Samstag nun entgegengefiebert werden kann.

 

Das Trainingslager startete mit einer Einheit am Freitagabend, welche durch einen gemütlichen Ausklang abgerundet wurde. Am Samstagmorgen stand für die SG-Herren erst eine Kraftausdauer-Einheit auf dem Programm, wohingegen der Nachmittag von spielerischen Aspekten sowie einem Testspiel gegen die zweite Herrenmannschaft der SG gekennzeichnet war. Durch die akribische Arbeit am Freitag und Samstag wurde das Trainingslager von einer lockeren Einheit am Sonntag abgeschlossen.

 

Trainer und Spieler sind spielerisch wie physisch bestmöglich vorbereitet, um am kommenden Wochenende erfolgreich in die neue Saison starten zu können. Erfreulich ist ebenfalls, dass keine weiteren Verletzungen zu beklagen waren sowie Urlaubsrückkehrer zur Mannschaft zurückstoßen werden. Trainer Lisiecki lobte insbesondere die mannschaftliche Geschlossenheit und den Kampfgeist der SG Herren und ist sich sicher, dass alle Beteiligte hoch motiviert in die neue Saison starten werden. Das verfolgte Ziel ist es in der Landesliga-Gruppe einer der ersten vier Plätze zu belegen, um den Abstiegs-Playoffs aus dem Weg zu gehen.

SG Herren heiß auf den Landesliga-Start

Die Handballer der SG Freudenstadt/Baiersbronn sind nach intensiver Vorbereitungsphase bereit am nächsten Samstag, den 25. September, in der Freudenstädter David-Fahrner Halle gegen die BSV Sinzheim 2 in die neue Landesliga-Saison zu starten.

Die Mannschaft von Trainergespann Lisiecki/Kammer ist positiv gestimmt, an die höchst erfreulichen Resultate zu Beginn der letzten Runde anknüpfen zu können, als man mit der makellosen Bilanz von 3 Siegen aus 3 Spielen startete.

 

Wie in den vergangenen Jahren wurde der Fokus in der Vorbereitung auf die Grundfitness der Spieler gelegt. Somit wurden die Augustwochen primär auf der Tartanbahn im Freudenstädter Stadion verbracht, wo man die Basis für die neue Saison legen wollte.Anschließend wurde durch einige Testspiele gegen benachbarte Vereine der Spielrhythmus und die Abstimmung in der Abwehr gesucht. Da weder Zu- noch Abgänge verzeichnet wurden, fiel es der Truppe leicht, bekannte Spielabläufe auf die Platte zu bringen und an den temporeichen Handball der letzten Saisons anzuknüpfen. Das Trainerteam zeigt sich zufrieden mit der Vorbereitungsphase, da der Großteil der Mannschaft konsequent die anstrengenden, kraftraubenden Einheiten durchzog.

Einige Spieler konnten die Möglichkeit nutzen, sich mehr in den Vordergrund zu spielen, sodass die mannschaftliche Geschlossenheit auch in der neuen Saison eine der großen Stärken der SG sein wird. Verletzungsbedingt konnten Drazen Dropuljic, Max Kneißler, Christian Gubler und Florian Thomas die Vorbereitung nicht konsequent bewältigen. Glücklicherweise ist lediglich bei letzterem noch nicht gewiss, wann dieser auf die Platte zurückkehren kann.

 

Selbst nach einigen Testspielen in den vergangenen Wochen ist es schwierig zu prognostizieren, wie die SG im Vergleich zu den anderen Mannschaften in der Landesliga-Gruppe steht, da das letzte Punktspiel vom Oktober 2020 resultiert. Somit blicken die SG-Herren gespannt auf den ersten Spieltag, an welchem direkt ein erstes Ausrufezeichen gesetzt werden soll. Der Spielmodus aus dem letzten Jahr hat sich dabei nicht verändert: weiterhin ist die Landesliga in zwei Gruppen unterteilt, wovon die Mannschaften der vorderen Tabellenhälften zum Ende der Saison in der Aufstiegsrunde spielen und die weiteren Mannschaften die Absteiger ermitteln.

 

Um den letzten Feinschlief zu erhalten, stand vergangenes Wochenende ein abschließendes Trainingslager für die SG-Herren an, in welchem die Abläufe weiter automatisiert und taktische Feinheiten konkretisiert wurden. Mittelmann Marc Wissmann zog sich bei einer Trainingseinheit eine Zerrung im Oberschenkel zu, weshalb sein Einsatz für das erste Rundenspiel ungewiss bleibt.

 

Die gesamte Mannschaft brennt nun auf den Saisonstart und hofft, möglichst viele Zuschauer am nächsten Samstag in Freudenstadt begrüßen zu können, um den heimischen Siegeszug aus den vergangenen Jahren weiter auszubauen. 

 

In der Halle, die bis auf den letzten Platz belegt werden kann, gelten die 3G-Bestimmungen.