Deutlicher Sieg bei der HSG Hardt bringt dritten Sieg in Folge und Tabellenführung 

Mit zwei verdienten Punkten kehrten die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn am Samstagabend aus Bietigheim zurück. Mit 25:19 wurde der Gastgeber aus dem Bezirk Rastatt dabei in die Schranken gewiesen. Schlüssel zum Erfolg war erneut eine starke Defensive und eine geschlossene Mannschaftsleitung. Auch wenn nach wie vor in der Offensive noch nicht alles rund läuft und noch zu viele Fehler produziert werden, zeigte sich das Trainerteam und die Mannschaft nach dem Spiel zufrieden mit der gezeigten Leistung.

 

Durch einige Ausfälle reiste die SG lediglich mit elf Feldspielern und einem Torhüter an. Trainer Lisiecki mahnte bei der Ansprache vor dem Spiel, dass die Einstellung und das Engagement im Vergleich zum Abschlusstraining am Tag zuvor unbedingt besser werden müsse, da es ansonsten nichts zu holen gäbe beim stark erwarteten und hoch motivierten Aufsteiger aus dem Bezirk Rastatt.

 

Die SG Herren nahmen sich die Worte des Trainergespannes zu Herzen und starteten sehr engagiert und motiviert in die Partie. So konnte durch drei Tore in Folge von Kapitän Marcel Bauer und je einem Treffer von Drazen Dropuljic und Patrick Waller nach acht Minuten bereits eine 5:1 Führung herausgeworfen werden. Die Gastgeber bissen sich an der Defensive der SG die Zähne aus und taten sich äußerst schwer zum Torerfolg zu kommen, auch da Schlussmann Sven Wissmann gewohnt stark parierte. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit häuften sich nun auf Seiten der Gäste die Fehler in der Offensive, so meinte CO-Trainer Kammer nach dem Spiel: “Wir haben nach der ersten Viertel Stunde im Angriff unser Spielkonzept verloren und uns zu viel in Einzelaktionen verzettelt, dadurch haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht. Wobei die HSG Hardt natürlich auch eine harte und kompromisslose Abwehr gespielt hat.“

Neben den eigenen Fehlern scheiterte man in dieser Phase auch einige Male am eingewechselten Keeper der Gastgeber. Somit gelang es der HSG Hardt beim 10:9 in der 24. Minute wieder ins Spiel zurück zu kommen. Bis zur Halbzeit änderte sich nichts mehr am Spielverlauf und so wurden beim Stand von 12:11 für den Gast aus Freudenstadt und Baiersbronn die Seiten gewechselt.

 

Die Halbzeitansprache vom Trainergespann Lisiecki/Kammer schien gefruchtet zu haben und die SG-Herren waren nach dem Seitenwechsel gleich wieder voll da. Beim Stand von 14:13 in der 35. Minute hatten die Gastgeber das letzte Mal den Anschluss geschafft. In den folgenden 25 Minuten gelangen den Hausherren lediglich 3 weitere Treffer. Die SG vernagelte das eigene Tor und konnte so über 17:13 und 20:15 auf 23:16 in der 55. Minute vorentscheidend davonziehen. In der Defensive arbeitete die Mannschaft sehr gut zusammen und der Mittelblock um Abwehrchef Hannes Benzing stellte die HSG Hardt vor große Probleme. Zwei Treffer von Max Kneißler und der Schlusspunkt von Jakob Benzing stellten den Endstand von 25:19 her. Somit stand am Ende ein doch recht deutlicher und verdienter Sieg für die SG.

 

Auf dieser Leistung lässt sich nun weiter aufbauen. Nach drei Spielen und 6:0 Punkten stehen die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn nun sehr gut da und führen die Landesliga Nord Staffel 1 vorerst an. Auch wenn die Tabellenführung zu einem so frühen Zeitpunkt der Saison noch keine große Aussagekraft hat, ist es dennoch eine Bestätigung für die junge Mannschaft der SG und sollte weiteren Antrieb geben. Nun gilt es mit vollem Fokus weiter zu arbeiten und die Blessuren auszukurieren bevor es dann nach einem spielfreien Wochenende am 31.10. mit einem weiteren Auswärtsspiel bei der HR Rastatt/Niederbühl weiter geht.

 

Für die SG waren aktiv:

Sven Wissmann; Marcel Bauer (5/1), Drazen Dropuljic (4), Patrick Waller (4), Hannes Benzing (3), Dominik Schwab (2), Christian Gubler (1), Jakob Benzing(1), Max Kneißler(2), Tobias Harastko, Marco Schatz, Nico Käser(3).

SG Herren zu Gast bei der HSG Hardt

Nach dem geglückten Saisonstart der SG Herren mit zwei Siegen aus zwei Spielen gilt es für die Mannschaft um Kapitän Marcel Bauer nachzulegen und auch auswärts bei der HSG Hardt eine gute Leistung abzurufen. Trotz der zwei Siege sah das Trainergespann Lisiecki/Kammer noch einige Ansatzpunkte für Verbesserungen im Spiel der SG. Vor allem Unkonzentriertheiten in der Offensive gilt es gegen den Aufsteiger der Bezirksliga Rastatt zu minimieren.

 

Der HSG Hardt gelang in der vergangenen Saison, nach einem einjährigen Gastspiel in der Bezirksliga Rastatt, der direkte Wiederaufstieg in die Landesliga. Dabei konnte der Aufstiegskader zusammengehalten und durch drei externe Neuzugänge verstärkt werden. Im bisherigen Saisonverlauf stehen ein deutlicher Heimsieg gegen den Mitaufsteiger aus Großweier (27:20) und eine Niederlage in Ottersweier (23:27) zu buche.

 

Für die SG gilt es sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren und vor allem die Fehler im Angriffsspiel zu minimieren. Gelingt es die gute Stimmung der letzten Spiele aufrecht zu erhalten, eine stabile Abwehr zu stellen und das Tempospiel zu forcieren sind die Auswärtspunkte im Bereich des Möglichen, auch wenn in Bietigheim ein sicherlich hoch motivierter und starker Gegner auf die SG wartet.

 

Verletzungsbedingt fehlen werden weiterhin Pascal Baur, Florian Thomas und Marinko Tuka. Privat verhindert ist Simon Höfler. Nico Käser wird wieder mit von der Partie sein, womit das Trainergespann Lisiecki/Kammer mit einer schlagkräftigen Truppe nach Bietigheim reisen kann, um die nächsten Auswärtspunkte ins Visier zu nehmen.

 

Die Begegnung findet am Samstag um 20Uhr in der Bietigheimer Mehrzweckhalle statt. Für interessierte Zuschauer gelten aktuell besondere Corona-Bestimmungen. Diese können auf der Homepage der HSG Hardt nachgelesen werden.

SG-Herren bauen Heimserie in neuer Landesliga-Saison weiter aus

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn blieb am Samstagabend gegen die TuS Helmlingen II zu Hause siegreich und wies die Gäste aus dem Badisch mit 29:26 in die Schranken. Dabei konnte die SG einmal mehr auf eine solide Abwehr und einen bärenstarken Sven Wissmann im Tor vertrauen. So konnte auch eine Vielzahl an Unaufmerksamkeiten und technischen Fehlern die Heimserie nicht beenden.

Obwohl mit den verletzungsbedingten Ausfällen von Pascal Baur, Marinko Tuka und Florian Thomas und dem privat verhinderten Nico Käser Schlüsselspieler in den SG-Reihen fehlten, ging man sehr optimistisch in das erste Heimspiel der noch jungen Saison. Schließlich konnte in der vergangenen Spielzeit jedes Heimspiel gewonnen werden. In der Trainingswoche lag außerdem der Fokus auf das Unterbinden der technischen Fehler, um den schnellen Helmlingern Ihre große Stärke, das Tempospiel, zu nehmen.

 

Die Mannschaft des Trainergespanns Lisiecki und Kammer startete jedoch nervös in das Spiel. War man in der Abwehr bissig und konnte das Helmlinger Spiel gut stoppen, gab man im Angriff leichtfertig die Bälle her und scheiterte oftmals am Gäste-Keeper. So lief man von Spielbeginn einem knappen Rückstand hinterher, der sich nach 20 Minuten Spielzeit auf 6:9 erhöhte. Durch konzentrierte Angriffsaktionen und erfolgreiche Einzelaktionen des Kapitäns Marcel Bauer konnte man aber zur Halbzeitpause das Ergebnis bei 12:12 egalisieren.

 

Die starke Phase vor der Halbzeitpause konnte jedoch nicht in die Anfangszeit der zweiten Hälfte konserviert werden. Stärkeren Phasen folgten Schwächeperioden, sodass das Spiel bis Mitte der zweiten Hälfte auf der Kippe stand. Nun kristallisierten sich aber mit Sven Wissmann hinten und Drazen Dropuljic vorne die zwei Spieler heraus, die an diesem Abend den Unterschied ausmachen sollten. Dropuljic nahm im Angriff das Zepter in die Hand und konnte mit gelungenen Offensivaktionen seine Farben in Führung bringen. Dazu rührte Wissmann hinten gemeinsam mit seinen Vorderleuten Beton an, sodass am Ende ein verdienter 29:26 Heimerfolg verbucht werden konnte.

 

Nächste Woche Samstag kommt es bei der HSG Hardt um 20 Uhr zum nächsten Auswärtsspiel der SG. „Mit den bisherigen Ergebnissen und der Abwehrleistung können wir absolut zufrieden sein. Jetzt gilt es in den kommenden Trainings wieder an unserer Cleverness im Angriff zu arbeiten, sodass wir an die Souveränität der letzten Spielzeit anknüpfen können“, so Lisiecki nach dem Spiel. Die SG will sich darüber hinaus bei den heimischen Fans bedanken, die in Sachen Stimmung und Konformität zu den Corona-Regularien einen fantastischen Job erledigten. Darüber hinaus war es sehr erfreulich, dass das Kombi-Ticket für das Damen- und Herrenspiel bereits am Donnerstagabend ausverkauft waren.

 

Für die SG waren aktiv:

Sven Wissmann, Simon Höfler; Marcel Bauer (10/4), Drazen Dropuljic (8), Patrick Waller (4/1), Hannes Benzing (3), Dominik Schwab (3), Christian Gubler (1), Jakob Benzing, Nicolas Seeger, Max Kneißler, Marc Wissmann, Tobias Harastko, Marco Schatz.

 

 

Die zweite Herrenmannschaft der SG konnte ebenfalls den zweiten Sieg im zweiten Spiel bei der HR Rastatt/Niederbühl II verbuchen. Beim 31:28 Auswärtssieg stachen vor allem Pascal Jansche und Oliver Oesterle mit der Hälfte der erzielten Tore heraus.

SG-Herren heiß auf erstes Heimspiel

Nach dem erfolgreichen Auftakt am vergangenen Sonntag in Ottenhöfen will die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn am Samstag auch vor heimischem Publikum die ersten Punkte der neuen Landesliga-Saison holen. Gegner ist um 20 Uhr in der Freudenstädter David-Fahrner-Halle die Südbadenliga-Reserve des TuS Helmlingen. Die badischen Gäste wollen dabei Wiedergutmachung für die Auftaktniederlage in Sinzheim betreiben.

 

Der Saisonstart der Handballer kann als geglückt bezeichnet werden. Vor dem Auswärtsspiel in Ottenhöfen konnte sich das Trainergespann Lisiecki und Kammer nicht sicher sein, wo genau die Mannschaft steht. Jedoch hat sich das Team um Kapitän Marcel Bauer als hochmotivierte Einheit präsentiert, was auf heimischem Parkett bestätigt werden soll. Mit der Reserve der TuS Helmlingen kommt dabei am Samstag ein alter Bekannter in den Schwarzwald. In der Aufstiegssaison 2018/2019 mussten die Weiß-Schwarzen eine deutliche Auswärtsniederlage bei der TuS hinnehmen, welche den Weg in die Relegation für die SG bedeutete. Diese lief bekanntermaßen erfolgreich, sodass sich beide Mannschaften nun eine Liga höher wiederbegegnen. In der letzten Saison konnte man auf die Heimstärke vertrauen und die Rheinauer besiegen, musste jedoch auswärts bei einer schwachen mannschaftlichen Leistung eine bittere Niederlage einstecken.  

 

Somit sind sich beide Mannschaften durchweg bekannt. Für die SG gilt es die schnellen, technisch versierten Rückraumakteure in Schach zu halten, die teilweise in den höchsten Nachwuchsligen das Handball-ABC lernten. Gleichzeitig gilt es im Angriff überhastete Aktionen zu vermeiden, um Konter der Helmlinger zu unterbinden. Insbesondere auf die Schlagwürfe des Rückraumakteurs Julian Lasch gilt es zu achten. Dabei kann die SG wieder auf die Dienste von Drazen Dropuljic zurückgreifen, der nach überstandener Krankheit zur Mannschaft zurückgekehrt ist. Verzichtet werden muss weiterhin auf Pascal Baur, Florian Thomas, Marinko Tuka und Nico Käser, der aus privaten Gründen am Wochenende fehlt. Dennoch ist die SG optimistisch, die Heimserie aus der letzten Saison ausbauen zu können.

 

Dank des verabschiedeten Hygienekonzepts darf die SG dabei bis zu 100 Zuschauer in der David-Fahrner-Halle begrüßen. Der Ticketerwerb wird dabei unter diesem Link abgewickelt, bezahlt wird jedoch vor Ort in der Halle. Die Tribüne wird so aufgebaut sein, dass eine eingeschränkte Bewirtung stattfindet, Zuschauer im Sinne eines ausgeschilderten „Kreisverkehres“ nicht kollidieren können und Sitzplätze mit 1,50 Meter Abstand eingenommen werden. Die SG bittet die Zuschauer, sich an die Regularien zu halten, um einen Spielbetrieb vor Zuschauern auch zukünftig zu sichern. Gleichzeitig freut sich die Mannschaft von Lisiecki sehr darauf wieder vor heimischen Fans spielen zu können.

 

Die zweite Herrenmannschaft bestreitet am Samstagnachmittag das zweite Auswärtsspiel in Folge bei der Landesliga-Reserve aus Rastatt/Niederbühl und will den Sieg aus dem ersten Saisonspiel bestätigen. Die stark verjüngte Mannschaft von Trainer Kevin Bauer will erneut ihr temporeiches Spiel auf die Platte bringen und damit die Mannschaft aus dem Badisch vor Schwierigkeiten stellen. Anpfiff in der Sporthalle Niederbühl ist um 16 Uhr.

 

Tickets zum Spiel

 /mk

SG-Herren starten erfolgreich in die neue Landesliga-Saison

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn ist mit einem 26:25 Auswärtssieg bei der ASV Ottenhöfen in die Saison 20/21 gestartet. Dabei überzeugten die Weiß-Schwarzen mit einer starken Deckung und einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Der Auftaktsieg kann als guter erster Schritt verzeichnet werden, da die Ottenhöfener in der SG-Gruppe stark einzuschätzen sind und die Lisiecki-Mannschaft in der letzten Spielzeit oftmals auswärts Schwächen offenbarte.

 

Die Stimmung vor dem Auswärtsspiel war getrübt, musste die SG neben den verletzten Marinko Tuka und Florian Thomas ebenfalls auf Pascal Baur und Drazen Dropuljic verzichten. Dropuljic musste krankheitsbedingt passen, wohingegen Baur sich im Abschlusstraining einen Nasenbruch zuzog und der SG mehrere Wochen fehlen wird. Die SG ließ sich jedoch von den Ausfällen und einer lautstarken Stimmung der Ottenhöfener Mannschaft nicht einschüchtern und begann das Spiel mit einer hochkonzentrierten Abwehrarbeit. Technische Fehler in beiden Reihen führten zu einer ausgeglichenen Anfangsphase, in welcher sich Christian Gubler durch starke Treffer und eine aggressive Deckung auszeichnete. Kurz vor der Halbzeit konnte sich die SG aufgrund von schnellen Toren und eines Treffers von Torwart Sven Wissmann auf 4 Tore absetzen und ging mit einer 15:11-Führung in die Pause.

 

In der zweiten Halbzeit dominierten weiterhin technische Fehler das Spielgeschehen auf beiden Seiten, welche es in den nächsten Spielen zu vermeiden gilt. Die SG agierte zu nervös und gab leichtfertig Bälle durch unkonzentrierte Anspiele an die Ottenhöfener Spieler ab. Diese nutzten die Chancen und konnten mit dem Anschlusstreffer die Partie wieder spannend gestalten. Insbesondere Michael Wagner war für die SG-Deckung nun schwer in Griff zu bekommen. Lisiecki und Kammer pochten darauf, die Angriffe wieder geduldiger aufzubauen, sodass Kapitän Bauer sowie Nico Käser und Max Kneißler sich durch 1:1-Situationen auszeichnen und die Führung der SG bewahren konnten. Das Ende des Spiels war dann nichts mehr für schwache Nerven: beim Stand von 26:25 für die SG parierte Torhüter Wissmann einen 7-Meter Strafwurf der Ottenhöfener. Jedoch konnte die SG den folgenden Angriff nicht zu einem Torerfolg nutzen, sodass ein verworfener Rückraumwurf der Heimmannschaft erst in letzter Sekunde den Sieg der Weiß-Schwarzen sicherstellte.

 

Die Freude über den ersten Saisonsieg im ersten Spiel war überschwänglich. „Dieser Sieg hat sich die Mannschaft als Einheit verdient. Die Stimmung auf dem Feld in Zusammenarbeit mit der Bank war der Schlüssel für den Erfolg. Wir wollen uns jetzt weiter so präsentieren, gerade auswärts. Die technischen Fehler werden wir in den kommenden Spielen abstellen“, so Kammer nach dem Abpfiff.

 

Das erste Heimspiel der SG-Herren findet nächsten Samstag am 10. Oktober um 20 Uhr in der David-Fahrner-Halle in Freudenstadt statt. Die SG freut sich darauf, wieder heimische Fans begrüßen zu dürfen. Informationen zum Ticketerwerb werden im Vorbericht zum Heimspieltag ausführlich bekanntgegeben.

 

Für die SG aktiv waren:

Marcel Bauer (10/3), Nico Käser (6), Christian Gubler (4), Max Kneißler (2), Hannes Benzing (1), Sven Wissmann (1), Dominik Schwab (1), Marco Schatz (1), Jakob Benzing, Marc Wissmann, Nicolas Seeger, Tobias Harastko, Patrick Waller.

SG-Herren starten auswärts in außergewöhnliche Saison

Nach nun über einem halben Jahr Coronapause bestreiten die beiden aktiven Mannschaften der SG Freudenstadt/Baiersbronn am kommenden Sonntag ihre ersten Ligaspiele in der Saison 2020/21. Nachdem die erste Herrenmannschaft um Trainer Krzysztof Lisiecki im Vorjahr mit Platz vier das Ziel Klassenerhalt in der Landesliga Nord recht deutlich erreichen konnte, gilt es auch diese Saison unter geändertem Spielbetrieb den Ligaverbleib frühestmöglich klar zu machen.

 

Die ersten Spiele der Damenmannschaft sind, nach den Abgängen von Jana und Ina Klisch, Gulia und Gina-Maria Cusa, Marleen Finkbeiner (alle SG Dornstetten) und Ines Welle (aus privaten Gründen), eine bedeutende Standortbestimmung für die sportlichen Möglichkeiten in der Bezirksliga Rastatt.

Mit den sechs Abgängen fehlen der ersten Damenmannschaft eine ganze Reihe an Schlüsselspielerinnen, die nun mit A-Jugendspielerinnen und Rückkehrerinnen ersetzt werden müssen. Aber auch auf der Trainerposition galt es, die Lücke von Ludwig Sättler zu schließen und so freuten sich die SG-Damen, sich die Dienste von SG-Jugendleiterin Alexandra Krebs und Margit Fritz für die kommende Saison sichern.

 

Trotz aller Umstände blickt die Neu-Trainerin optimistisch auf die Saison 20/21. „Ich sehe viel Potential in der Mannschaft und bin mir sicher, dass mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und großem Willen ein Platz unter den ersten fünf möglich ist“, so Krebs. Neben den A-Jugendspielerinnen Kim Burkhardt, Shania Zwissler, Vanessa Jende und Verena Schmidt, stoßen Eva-Maria Klenk, Jasmin Wanke und Melissa Stölzle wieder zum Damenteam dazu.

Dass diese fast komplett neue Mannschaft noch etwas Zeit braucht, zeigen die Testspiele gegen Herrenberg 3 und Nagold, welche man alle verlor. Und trotzdem sieht Krebs deutliche Entwicklungen der Mannschaft: „Die Abwehr stand schon recht gut und auch im Angriff greifen die Rädchen immer mehr ineinander. Klar ist, dass aufgrund der Abgänge die jungen Spielerinnen immer mehr Verantwortung übernehmen müssen.“ Am Freitag gilt es, sich beim Testspiel gegen Nagold den letzten Schliff zu holen, bevor es am Sonntag zum ersten Pflichtspiel nach Sandweier geht.

 

Im Gegensatz zu den Damen änderte sich das Bild der 1. Herrenmannschaft kaum. Lediglich Routinier Ludwig Sättler tritt aus privaten Gründen etwas kürzer, bleibt dem Verein jedoch als Jugendtrainer erhalten. Dafür gewannen die Schwarz-Weißen mit Marco Schatz einen erfahrenen Landesliga-Akteur aus Alpirsbach dazu, der sich bereits super in die Mannschaft eingegliedert hat und in der Vorbereitung zeigen konnte, dass er der Lisiecki-Sieben durchaus weiterhelfen kann.

 

Durch die Coronaverordnungen wurde die Vorbereitung für das Team sehr laufintensiv, da man erst spät von der Tartanbahn des Stadions auf den Hallenboden wechseln konnte. Trotz dieser Umstände fällt das Fazit des Trainerteams Lisiecki/Kammer sehr positiv aus. „Wir freuen uns alle auf den Saisonstart. Ich glaube wir sind gut vorbereitet, körperlich wie auch spielerisch“, so Kammer. Dies stellte die erste Herrenmannschaft in insgesamt sechs Testspielen unter Beweis, wovon man fünf gewann und Eines Unentschieden endete.

 

Als letzter Test steht am Dienstag das Rückspiel in Altensteig an, bevor es dann am Sonntag nach Ottenhöfen in die Schwarzwaldhalle geht. „Sonntag ist gleich eine erste Standortbestimmung für uns. Wir wollen es unter die ersten Vier schaffen, um in der Aufstiegsrunde zu spielen und somit den Klassenerhalt früh zu sichern“, gab Headcoach Lisiecki als Ziel vor.

 

In Zeiten von Corona werden sich auch bei den Heimspieltagen einige Abläufe ändern. Bei den Verantwortlichen der SG ist man froh, dass man sowohl für die Murgtalhalle in Baiersbronn, als auch für die David-Fahrner Halle in Freudenstadt mittlerweile genehmigte Hygienekonzepte vorlegen konnte und somit hoffentlich auch wieder Zuschauer bei den Heimspieltagen begrüßen darf – wenn auch nur in begrenzter Anzahl und nur nach Online-Voranmeldung. Genaue Informationen dazu folgen in Kürze.

- CH.

SG-Flaggschiffe fiebern dem Ligastart entgegen

Nachdem die Handball-Spielzeit 2019/2020 Corona bedingt bereits im März abgebrochen wurde, starten die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn nach mehr als sechs Monaten Spielpause in die neue Landesliga Saison. Dabei kommt es am Sonntag um 17 Uhr zum Aufeinandertreffen mit der ASV Ottenhöfen in deren Schwarzwaldhalle. Dieses erste Saisonspiel könnte direkt richtungsweisend werden, da das Team aus Ottenhöfen stark einzuschätzen ist und die SG im letzten Jahr auswärts so manche Schwäche offenbarte. Das Spiel wird aufgrund der verabschiedeten Regularien vor 50 Zuschauern ausgetragen.

 

Im Vorjahr konnte die von dem Trainergespann Lisiecki und Kammer betreute erste Herrenmannschaft mit Platz vier das formulierte Ziel Klassenerhalt sehr früh sicherstellen. Die Saison 20/21 wird unter modifiziertem Spielbetrieb mit der gleichen Zielsetzung gestartet, um im Laufe der Saison zu schauen, was in Richtung vorderer Platzierungen möglich ist. Die Landesliga-Nord hat sich aufgrund vorgenommener Änderungen in zwei Gruppen mit jeweils acht Mannschaften unterteilt, von welchen jeweils die Hälfte nach Abschluss der Gruppenspiele in Aufstiegs- und Abstiegsrunde einziehen. Dabei sieht die Zielsetzung der SG klar die Aufstiegsrunde vor. Dieser Spielmodus könnte auch nach den Corona-Beschränkungen Zukunft haben, hört man doch von einer Vielzahl an sportlichen Leitern, dass der Spielbetrieb mit 30 oder mehr Spielen im Amateurbereich kaum zu bewältigen sei. Ohne Frage wird der Modus zu einem spannenden Saisonfinale führen. Corona-Regularien führen dazu, dass erheblich mehr Helfer an den Heimspieltagen Vereinsdienste übernehmen müssen, was jedoch der Freude am Spiel unterzuordnen ist. Der allgemeine Tenor bei der SG ist, dass sich jegliche Spieler äußerst auf den Beginn der neuen Saison freuen.

 

Zu Beginn der Vorbereitungszeit der Herrenmannschaft wurde der Fokus auf die Fitnessverbesserung gelegt. Die Mannschaft absolvierte schweißtreibende Trainingseinheiten auf der Tartanbahn im Freudenstädter Stadion, die sich durch enormen Fortschritt im Ausdauerbereich bemerkbar machten. „Wir mussten in den Sommermonaten ohne Trainingseinheiten in der Halle auskommen, was wir außerordentlich gut für den körperlichen Zustand der Mannschaft genutzt haben. Ich bin sicher, unser Tempospiel hat sich dadurch weiter verbessert, sodass wir 60 Minuten eines jeden Spiels gefährlich sein werden“, so Lisiecki. Der letzte Monat vor Saisonstart mit sieben Testspielen und einem Trainingslager war von taktischer Natur geprägt, um Abwehrformationen und Spielzüge zurück ins Gedächtnis zu holen. Darüber hinaus zielte das Trainerteam darauf ab, neue Elemente in das Spiel der Schwarz-Weißen zu bringen, um die Gegner vor neue Aufgaben zu stellen. Von den gespielten Testspielen musste lediglich gegen den heimstarken TSV Altensteig eine Niederlage eingesteckt werden, welche man jedoch in eigener Halle revidieren konnte. 

 

Vorteilhaft für das Trainergespann und die Mannschaft ist sicherlich, dass mit Ludwig Sättler lediglich ein Spieler der Vorsaison sein Spieler-Engagement aus privaten Gründen zurückzieht. Dafür gewann die SG mit Marco Schatz einen erfahrenen Landesliga-Akteur dazu, der auf mehreren Positionen das Lisiecki-Team verstärken wird. Bis auf Marinko Tuka und Florian Thomas, die beide aufgrund von Kniebeschwerden noch pausieren müssen, kann das Flaggschiff der SG am Sonntag aus dem Vollen schöpfen. Die Mannschaft ist hochmotiviert und zielstrebig, die ersten beiden Punkte der Saison dann direkt mit nach Hause zu bringen.

 

Anzumerken ist zudem, dass der erste Heimspieltag am 10. Oktober in der David-Fahrner-Halle in Freudenstadt anders als gewohnt vonstattengehen wird. Durch genehmigte Hygienekonzepte darf die SG dabei 100 Zuschauer pro Spiel begrüßen. Dabei muss das Ticket online erworben werden, um eine Nachverfolgung im Falle eines Krankheitsausbruch zu gewährleisten. Nähere Informationen werden in der nächsten Woche folgen.