Vorbereitungsstart zwischen Tartanbahn und Sporthalle

Erster Testspielsieg der SG-Herren gegen die HSG Neckartal


Seit mittlerweile vier Wochen befinden sich die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn in der Saisonvorbereitung. Dabei legt das Trainerteam Lisiecki/Kammer gezielt Schwerpunkte auf die Athletik, sowie die rasche Integrierung der Neuzugänge.


In der ersten Phase der Vorbereitung schnüren die Weiß-Schwarzen in jedem Training die Laufschuhe. Mindestens eine Stunde pro Einheit arbeiten sie im Stadion Freudenstadt an ihrer Fitness. Eine austrainierte Mannschaft sei eine Grundvoraussetzung für die weitere Arbeit mit dem Ball, weshalb eine intensive Athletik-Schulung sehr wichtig sei, so Head-Coach Krzysztof Lisiecki.
Im zweiten Jahr seines Engagements bei der SG hat Lisiecki die Ansprüche an seine Spieler erhöht. Gemeinsam mit dem neuen Co-Trainer Ralf Kammer möchte er an die Inhalte der Vorsaison anknüpfen und fordert daher vollste Disziplin und erhöhten Einsatz von seinen Männern. Demnach fällt auch die Belastung während des Athletik-Trainings intensiver aus, als noch im Vorjahr. Dass die Mannschaft diese ungeliebten Einheiten jedoch ohne Murren, mit vollstem Engagement und mit entsprechenden Ergebnissen absolviert, hebt das Trainerteam lobend hervor.
Auch wenn die Arbeit ohne Ball aktuell noch den Löwenanteil der Trainingsinhalte bildet, wird zunehmend mit dem runden Leder trainier. Neben der individuellen Förderung der einzelnen Spieler, sollen allen voran die Neuzugänge Nico Käser, Patrick Waller und Florian Thomas rasch integriert werden.
Bereits in dieser Frühphase der Saisonvorbereitung legt das Trainerteam Wert auf das Sammeln von Spielpraxis. So stand am vergangenen Dienstag bereits das erste Testspiel auf dem Programm. Beim Kräftemessen gegen die HSG Neckartal siegten die Weiß-Schwarzen in einer torreichen Partie mit 37:32 (10:12/24:24).
In der Partie gegen den Bezirksligisten aus dem Württembergischen zeigten die SG-Akteure phasenweise ihr Können. Speziell im dritten Drittel und zu Beginn des zweiten Durchgangs spielten Sie ihre individuellen Stärken, sowie ihr Tempospiel aus und entschieden somit verdient das Spiel für sich.
Die SG-Defensive ließ jedoch noch die nötige Aggressivität und Abstimmung vermissen, weshalb es trotz ansprechender Torhüterleistung über dreißig Gegentore setzte. Auch die Anzahl der technischen Fehler sollte in naher Zukunft durch die vermehrte Ballarbeit reduziert werden.
Das Trainergespann zeigt sich mit dem Eifer, der Beteiligung und den Ergebnissen der vergangenen Wochen zufrieden, fordert jedoch weiterhin alles von den Akteuren. Am Donnerstag steht mit dem Gastspiel bei der zweiten Mannschaft des TSV Altensteig ein weiterer Härtetest gegen einen ambitionierten Bezirksligisten an.