Spitzenreiter nicht zu stoppen

Beim letzten Heimspiel der Saison mussten sich die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn dem Spitzenreiter BSV Phönix Sinzheim II mit 34:37 (20:22) geschlagen geben. In einer temporeichen Partie auf hohem Niveau erwiesen sich die Gäste als cleverer.
Die Teams begegneten sich von Beginn an auf Augenhöhe. Über das schnelle Tempospiel konnten die Hausherren zunächst durch Treffer von Hannes Benzing und Florian Müller in Führung gehen. Der Ligaprimus ließ sich allerdings vom starken Start der SG nicht aus der Ruhe bringen und ging seinerseits in der neunten Spielminute erstmals in Front.
Sowohl die Südbadenliga-Reserve, als auch die Weiß-Schwarzen versuchten, den Gegner durch ein hohes Tempo unter Druck zu setzen. So entwickelte sich ein Schlagabtausch mit offenem Visier. Die Gastgeber ließen allerdings über weite Strecken die letzte Konsequenz gegen die wendigen und versierten Akteure des Spitzenreiters vermissen, die nach 22 Minuten erstmals ihren Vorsprung auf drei Treffer ausbauten (13:16).
In der eigenen Offensive erwischte der zwölffache Torschütze Pascal Baur einen guten Tag. So war er es auch, der zur Pause auf 20:22 verkürzen konnte und damit seine Farben vor guter Kulisse in der Freudenstädter David-Fahrner-Halle in Schlagdistanz hielt.
Auch in Hälfte zwei blieb die SG auf Tuchfühlung mit dem BSV. Max Kneißler und Christian Gubler stellten beim zwischenzeitlichen 25:26 nochmals den Anschluss her. Die Schwarzwälder verpassten es jedoch immer wieder, den wichtigen Ausgleichstreffer zu erzielen. Der Aufstiegsaspirant hingegen nutzte seine Chancen eiskalt, blieb von allen Positionen aus gefährlich und baute zehn Minuten vor dem Ende durch einen 4:1-Lauf den Vorsprung auf fünf Treffer aus.
Die Weiß-Schwarzen, die im zweiten Spielabschnitt insgesamt sechs, zum Teil höchst umstrittene Zeitstrafen zu verkraften hatten, versuchten bis zum Schluss, den Badenern Paroli zu bieten. Noch ein Mal brachten Ludwig Sättler und Pascal Baur die SG zum Anschlusstreffer, ehe eine doppelte Unterzahl und drei Treffer in Folge durch die Gäste die 33:37 Niederlage besiegelte.
Unterm Strich hat sich die Mannschaft von Trainer Krzysztof Lisiecki mit einer guten Leistung vom heimischen Publikum verabschiedet, bleibt aber einen Sieg gegen ein Spitzenteam der Liga in dieser Saison schuldig. Wie so oft in dieser Spielzeit war die Fehlerquote in den entscheidenden Phasen zu hoch, resümierte Trainer Lisiecki.
Am kommenden Wochenende steht mit dem Auswärtsspiel in Ottenhöfen der Abschluss der Runde auf dem Plan. Mit einem Erfolg möchte das Team um Kapitän Simon Höfler nicht nur die Saison erfolgreich beenden, sondern auch den vierten Tabellenplatz in trockene Tücher wickeln.
SG: Simon Höfler (Tor), Hannes Gaiser (Tor), Pascal Baur (12/4), Max Kneißler (5), Dominik Schwab (4), Florian Müller (4), Marcel Bauer (4/1), Hannes Benzing (3), Christian Gubler (1), Ludwig Sättler (1), Jakob Benzing, Nicolas Seeger, Marinko Tuka, Tobias Harastko

Start-Ziel-Sieg in Forbach

Mit einem deutlichen 26:35 (14:15) Auswärtserfolg bei der HSG Murg behielten die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn auch im dritten Derby der Saison klar die Oberhand und sammeln daher Selbstvertrauen vor dem Spitzenspiel gegen Sinzheim.


Die Schwarzwald-SG übernahm von Beginn an die Initiative in der Schulsporthalle Forbach. Trotz des kurzen und beengten Spielfeldes konnte die Mannschaft um Trainer Krzysztof Lisiecki ihren Trumpf des Tempospiels ausspielen, während sich die Gastgeber ihre Treffer hart erarbeiten mussten. So stand beim Treffer von Dominik Schwab zum 7:10 nach 13 Minuten erstmals ein Drei-Tore Vorsprung für die SG zubuche.


Vor eigenem Publikum konnten die Hausherren zunächst noch den Anschluss halten. Die HSG nutzte eine Überzahlsituation zum zwischenzeitlichen 14:14 aus, ehe Jakob Benzing seine Farben mit dem Halbzeitpfiff nochmals mit einem Tor in Front brachten.
Entgegen des Trends im bisherigen Saisonverlauf, kamen die Weiß-Schwarzen jedoch besser aus der Kabine. Mit einer offensiven Abwehrformation mit Fokus auf die starken Linkshänder der Badener, hatte Trainer Lisiecki seine Mannschaft ideal auf den Gegner eingestellt, sodass die größte Stärke der HSG kaum zum tragen kam.
Gestützt auf eine stabile Defensive um einen gut aufgelegten Kapitän Höfler im Tor zog die SG nun Stück für Stück davon. Drei Treffer in Folge durch Routinier Ludwig Sättler zum zwischenzeitlichen 19:25 sorgten für die Vorentscheidung.
Trotz des Vorsprungs blieben die Gäste hochkonzentriert und ihnen schien im zweiten Spielabschnitt fast alles gelingen zu wollen. Speziell der bärenstarke Marcel Bauer brillierte im Spiel der Weiß-Schwarzen als Torschütze und Vorbereiter. Nach einer über 60 Minuten rundum positiven Leistung stand ein standesgemäßes 26:35 auf der Anzeigetafel.


Mit dem Erfolg im Derby, mit dem auch Trainer Lisiecki sichtlich zufrieden war, sammeln die SG-Herren kräftig Selbstvertrauen vor dem bevorstehenden letzten Heimauftritt der Saison. Gegner ist niemand geringeres, als der aktuelle Spitzenreiter aus Sinzheim, welcher sich bei entsprechender Schützenhilfe am kommenden Samstag um 20 Uhr in der David-Fahrner-Halle Freudenstadt zum Meister und Aufsteiger krönen kann.


SG Simon Höfler (Tor), Hannes Gaiser (Tor), Marcel Bauer (8/1), Florian Müller (7), Ludwig Sättler (5), Pascal Baur (5), Hannes Benzing (4), Dominik Schwab (3), Christian Gubler (2), Jakob Benzing (1), Oliver Österle, Tobias Harastko, Nicolas Seeger, Max Kneißler

Mit Heimspielatmosphäre zum Pokalsieg

Mit einem 31:38 (17:20) Finalerfolg am Gründonnerstag bei der HSG Murg sichern sich die Herren der SG Freudenstadt/ Baiersbronn erstmals in ihrer Vereinsgeschichte den Bezirkspokal. Vor atemberaubender Kulisse in der mit 400 Zuschauern restlos ausverkauften Forbacher Schulsporthalle, brannte die SG ein wahres Offensiv-Feuerwerk ab.


Von Beginn an gingen beide Teams mit offenem Visier ins Derby um den Titel. In einer extrem temporeichen Anfangsviertelstunde fanden die Kontrahenten allerdings auch kaum Zugriff in der eigenen Deckung. Die Freudenstädter waren vor allem über ihr Tempospiel erfolgreich und erzielten somit einfache Treffer. Bis zum zwischenzeitlichen 10:11 in der 14. Spielminute durch Marcel Bauer lagen die Gäste knapp in Führung.


Anschließend erlaubten sich die Weiß-Schwarzen allerdings eine Schwächephase. In der Defensive fand man wenig Mittel gegen die immer wieder erfolgreichen Linkshänder der HSG. So konnten sich die Hausherren erstmals eine drei-Tore-Führung herausarbeiten (16:13, 22. Spielminute).
SG-Trainer Krzysztof Lisiecki reagierte mit einer Auszeit und fand die richtigen Worte. Durch die Einwechslung von André Stölzle ging der Mittelblock der Gäste nun mit der nötigen Härte gegen die Hausherren vor. Binnen acht Minuten drehten die Schwarzwälder die Partie zu ihren Gunsten und gingen mit einer 17:20 Führung in die Kabinen.


Zu Beginn des zweiten Durchgangs schien sich der Lauf der SG zunächst fortzusetzen. Pascal Baur schraubte per Siebenmeter zum 21:26 den Vorsprung seiner Farben auf fünf Tore hoch. Die Gastgeber ließen sich jedoch nicht abschütteln und kämpften sich zurück. Vier Tore in Serie durch Rückraum-Akteur Schaal egalisierten den Vorsprung der Weiß-Schwarzen wieder und mit einem 27:27 ging es in die Schlussviertelstunde.
Der Treffer von Florian Müller zum 27:28 bildete den Auftakt einer fulminanten Schlussphase. Angetrieben wurden die Gäste von knapp 100 mitgereisten Fans, die mit ihren Trommeln, Trompeten und Stimmen die Forbacher Halle in einen Hexenkessel verwandelten und den angeblichen Heimvorteil der Gastgeber wett machten.


In der heißen Phase spielten sich vor allem zwei SG-Spieler in den Vordergrund. Keeper und Kapitän Simon Höfler entschied in der Endphase das Torhüterduell für sich und Linksaußen Dominik Schwab konnte in den letzten zehn Minuten vier seiner sechs Treffer erzielen. So enteilte die Lisiecki-Truppe der HSG Tor um Tor. Max Kneißler setzte schließlich den Schlusspunkt zum 31:38 Endstand.


Im Anschluss an die Partie feierte das Team gemeinsam mit seinen Fans in und vor der Halle, sowie im extra angemieteten Fan-Bus. Für alle Beteiligten war es ein besonderer Pokal-Abend, den wohl keiner so schnell vergessen wird.
Für das junge Team um Kapitän Höfler stellt der erste Pokalsieg der Vereinsgeschichte den vorläufigen Höhepunkt einer bislang sehr erfreulichen Saison dar. In den kommenden fünf Wochen möchte man mit dem Titel im Rücken die Bezirksklassen-Saison erfolgreich beenden.
SG: Simon Höfler (Tor), Hannes Gaiser (Tor), Pascal Baur (9/6), Max Kneißler (6), Marcel Bauer (6), Dominik Schwab (6), Florian Müller (4), Ludwig Sättler (3), Christian Gubler (2), André Stölzle (1), Hannes Benzing (1), Nicolas Seeger, Daniel Lieb, Tobias Harastko

Siegtor fällt drei Sekunden vor Schluss

Nichts für schwache Nerven war das Auswärtsspiel der ersten Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn am Sonntagabend. Gegen die zweite Mannschaft der SG Kappelwindeck/Steinbach gewannen die Schwarzwälder hauchdünn mit 28:29 (13:14).


In der Anfangsphase taten sich die Weiß-Schwarzen noch schwer gegen die offensive Deckung der SGKS, die ihrerseits über schnelles Umschaltspiel einfache Tore erzielte. So gerieten die Gäste nach knapp zehn Minuten mit 8:3 ins Hintertreffen.


Trainer Krzysztof Lisiecki reagierte mit der Umstellung seines Teams, welches in der Folge den Rückstand Stück für Stück dezimierte. In Überzahl gelang Pascal Baur dann in der 21. Minute der erstmalige Ausgleich zum zwischenzeitlichen 12:12. Bis zur Halbzeit konnte die SG durch den Treffer von Ludwig Sättler sogar noch einen kleinen Vorsprung zum 13:14 herauswerfen.


Zu Beginn der zweiten Hälfte jedoch gerieten die Schwarzwälder erneut in Rückstand. Vier Treffer der Rebländer in Folge über die Rückraumschützen Höll und Ellies sorgten für eine drei-Tore-Führung der Hausherren (21:18).
Im Anschluss war immer wieder ein identisches Bild zu erkennen.

 

Die Weiß-Schwarzen erspielten sich viele gute Torchancen vor allem über das Kleingruppenspiel, verpassten es allerdings durch Nachlässigkeiten in der in der Verteidigung der Rückraumspieler, zu den Badenern aufzuschließen und selbst in Führung zu gehen. So lag die Mannschaft um Kapitän Höfler auch vier Minuten vor Schluss mit zwei Treffern zurück.


In einer dramatischen Schlussphase nutzte die Lisiecki-Truppe eine Überzahlsituation und kam durch Treffer von Pascal Baur und Florian Müller zum Ausgleich. Im letzten Angriff war es schließlich Marcel Bauer, der sich durch die Steinbacher Abwehr tankte und drei Sekunden vor der Schlusssirene den vielumjubelten 28:29 Siegtreffer erzielte.


Mit dem Last-Minute-Erfolg in Steinbach festigt die SG den vierten Tabellenplatz und liegt durch Patzer der Konkurrenz wieder in Schlagdistanz zum Drittplatzierten aus Gaggenau. Am kommenden Wochenende steht allerdings mit dem Auswärtsspiel beim Top-Favoriten aus Rastatt eine weitere sehr schwere Hürde auf dem Programm.


Bevor es allerdings nach Rastatt geht, treten die Schwarz-Weißen am Donnerstag um 20 Uhr in der Forbacher Schulsporthalle gegen die HSG Murg im Bezirkspokal-Finale an und sind festentschlossen, den Titel ins obere Murgtal zu holen.


SG: Simon Höfler (Tor), Hannes Gaiser (Tor), Marcel Bauer (7), Pascal Baur (7/4), Florian Müller (4), Ludwig Sättler (3), André Stölzle (3), Max Kneißler (2), Hannes Benzing (2), Dominik Schwab (1), Christian Gubler, Daniel Lieb, Nicolas Seeger, Felix Kober

 

Pflichtaufgabe daheim gelöst

Mit einem 29:22 (11:8) Heimerfolg gegen die Zweitvertretung des TS Ottersweier haben die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn den vierten Tabellenplatz zurückerobert. Beim von Trainer Lisiecki geforderten Pflichtsieg konnten die Weiß-Schwarzen nur phasenweise überzeugen.


Die Heim-SG zeigte sich, ähnlich wie in der Vorwoche in Sandweier, von Beginn an hellwach und ging direkt mit 4:0 in Führung. Doch erneut verlor die Mannschaft um Kapitän Höfler im Anschluss den Schwung. Die Gäste aus Ottersweier versuchten in langen Angriffen, Wurfchancen über ihre großgewachsenen Rückraum-Akteure zu kreieren, was ihnen zunehmend besser gelang. So konnte die SG ihren Vorsprung nicht weiter ausbauen.
In einer torarmen Schlussphase der ersten Hälfte fehlte dem Team von Krzysztof Lisiecki vor allem das nötige Durchsetzungsvermögen in der Offensive. Zu selten konnten sehenswerte Spielzüge erfolgreich in Tore umgewandelt werden, wie beim zwischenzeitlichen 8:5 durch Kreisläufer Hannes Benzing. So ging es nach ausbaufähiger erster Halbzeit mit einer 11:8 Führung in die Kabinen.


Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte der Tabellenachte den Gastgebern noch Paroli bieten. Zwar fanden die Schwarzwälder nun zunehmend Lücken in der Gäste-Abwehr, doch verpassten es, sich durch erfolgreiche Abwehraktionen weiter abzusetzen. Vor allem den zehnfach erfolgreichen Rechtsaußen der Gäste bekamen Defensive und Torhüter der SG in Hälfte zwei nicht in den Griff. Bis zum 21:18 durch André Stölzle blieb die Partie offen.
Erst in der Schlussviertelstunde drehten die Weiß-Schwarzen dann auf. Bei den Gästen schienen die Kräfte nun zu schwinden und die Heim-SG profitierte von ihrem breiten Kader. Ein 5:1-Lauf durch Treffer von Florian Müller, Dominik Schwab und Daniel Lieb sorgte für die Entscheidung in der Baiersbronner Murgtalhalle. Den Schlusspunkt setzte der erfolgreichste Torschütze der SG, Marcel Bauer, zum 29:22 Endstand.
Im Anschluss an eine durchschnittliche Bezirksklassen-Partie verlor Trainer Lisiecki nur wenige Worte. Den Pflichtsieg habe sein Team, wenn auch nicht immer überzeugend, eingefahren. Mehr sei nicht wichtig gewesen, so Lisiecki.
Am kommenden Sonntag starten die SG-Herren dann in eine „englische Woche“ mit dem Auswärtsspiel gegen den Tabellenfünften aus Steinbach. Bei den Rebländern möchte sich die Mannschaft Selbstvertrauen für das Pokalfinale am Gründonnerstag holen.


SG: Simon Höfler (Tor), Hannes Gaiser (Tor), Marcel Bauer (7), Florian Müller (5), Max Kneißler (4), Dominik Schwab (3), Hannes Benzing (3),  Nicolas Seeger (2), Tobias Harastko (2), Daniel Lieb (1/1), André Stölzle (1), Ludwig Sättler (1), Christian Gubler, Oliver Österle

SG-Herren siegen knapp in Sandweier

Einen hauchdünnen 30:31 Auswärtserfolg feierten die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn am Sonntagabend bei der dritten Mannschaft des TVS Baden-Baden. Der Tabellenelfte erwies sich als der erwartet unangenehme Gegner und verlangte der Mannschaft von Trainer Krzysztof Lisiecki über die volle Spielzeit alles ab.


Die Schwarzwälder erwischten den klar besseren Start in die Partie. Ballgewinne in der Defensive und Tempospiel über die rechte Angriffsseite führten schnell zu einer 5:0 Führung durch die Tore von Marcel Bauer und Florian Müller. TVS-Trainer Armbruster sah sich deshalb früh zu einer Auszeit gezwungen.
Im Anschluss kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Im Angriff konnten immer wieder die jungen, athletischen Rückraumspieler in aussichtsreiche Wurfpositionen gebracht werden. Der passiven SG-Abwehr fehlte in dieser Phase komplett der Zugriff. Zusätzlich leistete sich die Lisiecki-Truppe zu viele Ballverluste gegen die offensive Deckung der Badener. Nach vollkommen verkorksten 20 Minuten lag der Aufsteiger fünf Minuten vor der Pause mit 17:12 in Front.


In der Endphase des ersten Durchgangs fingen sich die Weiß-Schwarzen allerdings wieder und konnten mit dem Pausenpfiff noch den 17:17 Ausgleich durch den neunfachen Torschützen Pascal Baur erzielen. In der Kabine fand Lisiecki anschließend klare Worte zur Abwehrleistung und der Konzentration seines Teams.
Im zweiten Durchgang entwickelte sich die Partie zum Krimi. Die kampfstarke Heimmannschaft gab zu keiner Zeit nach und so musste sich die Mannschaft um Kapitän Höfler jedes einzelne Tor hart erkämpfen. Erstmals in Führung gehen konnte die Schwarzwald-SG knapp zehn Minuten vor Schluss durch den gut aufgelegten Ludwig Sättler, der einmal mehr mit seiner Erfahrung die bisweilen hektische Partie beruhigen konnte.


Die Freudenstädter behielten in dieser Phase die Nerven und bauten den Vorsprung fünf Minuten vor dem Ende auf drei Tore aus. Nach einer weiteren Auszeit der Gastgeber unterliefen dem Team allerdings erneut unnötige Ballverluste, sodass der TVS erneut zum 30:30 ausgleichen konnte. Pascal Baur erzielte eine Minute vor dem Ende das spielentscheidende 30:31, welches die SG etwas glücklich über die Zeit brachte.
Mit dem Erfolg in Sandweier hat die Mannschaft von Trainer Lisiecki eine unangenehme Aufgabe gelöst. Trotz der Schwächephasen im Spiel seines Teams zeigte er sich daher zufrieden mit seiner Partie. „Das war heute ein dreckiger Sieg, aber auch das gehört dazu“, so Lisiecki.
Am kommenden Wochenende haben die Weiß-Schwarzen im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des TS Ottersweier die Chance, den anvisierten vierten Tabellenplatz zurückzuerobern.


SG: Simon Höfler (Tor), Hannes Gaiser (Tor), Pascal Baur (9/2), Marcel Bauer (7/2), Ludwig Sättler (4), Jakob Benzing (4), Florian Müller (3), Nicolas Seeger (3), Hannes Benzing (1), Daniel Lieb, Nils Scherer, Tobias Harastko, Max Kneißler

Schwache Offensivleistung ausschlaggebend

Die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn haben das Spitzenspiel gegen die Panthers Gaggenau mit 23:27 (9:13) verloren. Die Gäste bestimmten über weite Strecken die Partie und nahmen somit verdient die zwei Punkte mit ins untere Murgtal. Für die Mannschaft von Trainer Krzysztof Lisiecki, die phasenweise unter ihren Möglichkeiten blieb bedeutet die Niederlage ein Abrutschen auf den sechsten Tabellenplatz.


In der Anfangsphase konnten die Weiß-Schwarzen die Panthers noch in Reichweite halten. Das zwischenzeitliche 2:1 durch Hannes Benzing sollte allerdings die einzige Führung der Hausherren im Verlauf der Partie bleiben. Nach knapp einer viertel Stunde erspielten sich die Gäste erstmals eine deutlichere Führung (4:8).
Manko der Hausherren war allen voran die Offensive. Gegen die gut eingespielte 6:0-Formation der Gaggenauer fehlte den Schwarzwäldern die nötige Dynamik, um sich gute Wurfpositionen zu erarbeiten. Zudem scheiterten die Schützen immer wieder am starken Gästekeeper Hitscherich. Nachdem die SG zwischenzeitlich mit sechs Treffern in Rückstand geriet, konnte die Mannschaft in Überzahl durch Tore von Pascal Baur und Dominik Schwab zum 9:13 Halbzeitstand verkürzen.
Nach Wiederanpfiff blieb das Team um Kapitän Höfler weiter auf Tuchfühlung mit den Panthers. Als Ludwig Sättler in der 40. Minute zum 13:16 einnetzte, hofften die Zuschauer in der voll besetzten Baiersbronner Murgtalhalle auf eine Wende des Spiels.
Von Nervosität war beim Tabellenzweiten hingegen nichts zu spüren. Sie überzeugten durch geduldiges Offensivspiel und eine gute Chancenauswertung. Mit einem 1:6-Lauf aus Sicht der SG war die Partie zehn Minuten vor Ende entschieden. In der Schlussphase bewies die Lisiecki-Truppe Moral und ließ die Panthers nicht weiter enteilen. Der sechsfach erfolgreiche Pascal Baur verkürzte per Siebenmeter zum 23:27 Endstand.
Sichtlich enttäuscht waren die SG-Akteure nach einer Partie, in der sie sich phasenweise unter Wert verkauft hatte. Krzysztof Lisiecki mahnte seine Mannschaft zur Geduld. „Wir haben heute gesehen, dass wir uns entwickelt haben, aber noch nicht so weit sind, um es auch mit einer solchen Mannschaft aufnehmen zu können,“ so die Zusammenfassung des Trainers.
Durch die Niederlage rutschen die Weiß-Schwarzen auf den sechsten Rang der Tabelle ab, haben allerdings weniger Spiele absolviert, als die Konkurrenz. Beim Gastspiel gegen den Tabellenelften aus Sandweier am kommenden Wochenende möchte die SG wieder an die ansonsten positiven Leistungen der Saison anknüpfen und sich wieder auf den vierten Rang des Klassements schieben.
SG: Simon Höfler (Tor), Hannes Gaiser (Tor), Pascal Baur (6/4), Max Kneißler (4), Tobias Harastko (3), Dominik Schwab (3), Marcel Bauer (2), Hannes Benzin (2), Nicolas Seeger (1), Ludwig Sättler (1), Daniel Lieb (1), Jakob Benzing, Christian Gubler, Florian Müller

Abwehrarbeit Schlüssel zum deutlichen Heimsieg

Mit einem ungefährdeten 34:19 (18:6) Heimerfolg haben die Herren der SG Freudenstadt/ Baiersbronn erneut ihre Heimstärke unter Beweis gestellt. Gegen den TuS Helmlingen II überzeugten die Weiß-Schwarzen mit kompromissloser Abwehrarbeit und Tempospiel.


Von Beginn an ließen die Gastgeber gegen den Tabellenzehnten keinen Zweifel am angestrebten Heimsieg. Fünf Tore in Folge durch den überragenden Torschützen Pascal Baur sorgten bereits nach zehn Minuten für eine 7:2 Führung der Heim-SG. Vor allem die Defensive um einen gut aufgelegten Simon Höfler im Tor der Schwarzwälder erwies sich als ausschlaggebend für den Stück für Stück deutlicher werdenden Vorsprung. Immer wieder konnten Ballgewinne in einfache Tore umgemünzt werden.


Die Gäste aus Helmlingen, die nicht in personeller Bestbesetzung, allerdings trotz allem mit guten Rückraum-Schützen um den ehemaligen Regionalliga-Spieler Posavec den Weg in die David-Fahrner-Halle angetreten hatten, fanden auch im Anschluss an die Anfangsphase selten erfolgreiche Mittel gegen die überragende SG-Abwehr. Mit einem weiteren 8:1-Lauf sorgte die Mannschaft von Trainer Krzysztof Lisiecki für den deutlichen 18:6 Halbzeitstand.
Während ein ähnlich deutlicher Vorsprung im vergangenen Saisonspiel gegen Kappelwindeck noch beinahe verspielt wurde, zeigten sich die Hausherren gegen den TuS Helmlingen souveräner. Tore von Hannes Benzing, Dominik Schwab und Florian Müller bauten den Vorsprung weiter aus. Trainer Lisiecki blieb nun die Möglichkeit, allen Spielern ausreichend Spielzeit zu geben.
Auch wenn die Rückraumakteure der Gäste nun häufiger in gute Wurfpositionen und damit zum Torerfolg kommen konnten, hatte die SG in der Offensive weiterhin stehts ein Mittel gegen die defensive Abwehrformation der Badener. Den Schlusspunkt einer ansprechenden Partie setzte Max Kneißler per Siebenmeter zum 34:19 Endstand.


Äußerst zufrieden zeigte sich auch Trainer Krzysztof Lisiecki im Anschluss der Partie. Sein Team habe zu durchweg überzeugt und sich den Sieg in dieser Höhe verdient. Mit dem deutlichen Erfolg über die Helmlinger bleiben die Weiß-Schwarzen weiter auf Tuchfühlung mit dem Spitzentrio. Nach einem spielfreien Wochenende kommt es dann am 03.03. in der Baiersbronner Murgtalhalle zum Showdown gegen den Tabellendritten aus Gaggenau. Im Hinblick auf ein mögliches, wenn auch unerwartetes, Eingreifen der SG in den Aufstiegskampf, ist das Duell gegen die Panthers von richtungsweisender Bedeutung.


SG: Simon Höfler (Tor), Hannes Gaiser (Tor), Pascal Baur (12/4), Hannes Benzing (5), Dominik Schwab (3), Florian Müller (3), Christian Gubler (3), Ludwig Sättler (2), Jakob Benzing (2), Marinko Tuka (1), Max Kneißler (1/1), Nils Scherer (1), Tobias Harastko (1), Nicolas Seeger

Knapper Erfolg trotz desolater zweiter Halbzeit

SG holt zwei wichtige Punkte und profitiert von Patzern der Konkurrenz
Einen immens wichtigen 29:26 (18:8) Heimerfolg konnten die Herren der SG Freudenstadt/ Baiersbronn am Samstagabend gegen die zweite Mannschaft der SG Kappelwindeck/Steinbach einfahren. In der Partie gegen die Rebländer war erneut ein deutliches Leistungsgefälle zwischen erstem und zweitem Spielabschnitt zu erkennen, weshalb Trainer Krzysztof Lisiecki nur teilweise mit seiner Mannschaft zufrieden sein konnte.


Wie so oft erwischte die SG einen guten Start in die Partie. Drei Treffer in Folge durch Florian Müller zum 7:3 sorgten nach acht Minuten für die erste deutlichere Führung. Die Gäste aus dem Badischen blieben allerdings auf Tuchfühlung und waren immer wieder über Rückraumakteur Ellies erfolgreich, der mit zehn Treffern bis Spielende gefährlichster Akteur der Steinbacher blieb.


In den letzten zehn Minuten des ersten Durchgangs drehten die Hausherren dann nochmals richtig auf. Die Defensive um Keeper und Kapitän Simon Höfler rührte nun den Beton an und vorne brachte die SG immer wieder gelungene Kombinationen erfolgreich zum Abschluss. Ein 8:2-Lauf durch Treffer von Marcel Bauer, Ludwig Sättler und Pascal Baur sorgte für den klaren 18:8 Pausenstand, sodass viele Zuschauer in der Freudenstädter Stadionhalle von einem ungefährdeten Heimsieg der Weiß-Schwarzen ausgingen.


Mit Beginn des zweiten Durchgangs wandelte sich das Bild der Partie. Vor allem der Angriffsmotor der Gastgeber stockte nun zusehends. Immer häufiger kam es zu einfachen Ballverlusten, Fehlwürfen und technischen Fehlern. Dies brachte die Gäste unnötigerweise wieder ins Spiel. Kappelwindeck nutzte seine Chancen und war in der 47. Spielminute auf bis zu drei Tore an die SG herangerückt (22:19).


In der Folge entwickelte sich eine hektische, wenig attraktive Partie. Bei den Weiß-Schwarzen nahm nun Marcel Bauer zunehmend das Spiel in die Hand und hielt durch vier Treffer in der Schlussviertelstunde seine Farben im Spiel. Mit zwölf Toren war er erfolgreichster Werfer seines Teams und steht nun an der Spitze der Torjäger in der Bezirksklasse Rastatt.


In der Schlussphase konnten die Gäste glücklicherweise nicht weiter aufschließen. Nach einer Partie mit zwei Gesichtern konnte die junge Mannschaft beim 29:26 zur Schlusssirene aufatmen. Trainer Lisiecki zeigte sich mit dem Auftritt seines Teams jedoch nicht zufrieden. Unnötig habe seine Mannschaft in der zweiten Hälfte die zwei Punkte in Gefahr gebracht.


Mit dem Sieg können sich die Schwarzwälder, die in der Tabelle weiter auf Platz vier liegen, klar nach oben orientieren, da die Konkurrenten aus Ottersweier und Murg gleichzeitig Punkte gegen Teams aus dem Tabellenkeller liegen ließen.

 

Nach vier spielfreien Wochenenden trifft die Lisiecki-Truppe am 17.02. in der David-Fahrner Halle auf den TuS Helmlingen II und kann damit seine Tabellenposition festigen.


SG: Simon Höfler (Tor), Hannes Gaiser (Tor), Marcel Bauer (12/4), Hannes Benzing (4), Florian Müller (4), Pascal Baur (3), Ludwig Sättler (3), Tobias Harastko (2), Dominik Schwab (1), Christian Gubler, Jakob Benzing, Nicolas Seeger, Kevin Bauer

SG ringt Kappelwindeck/Steinbach nieder

Durch einen 25:24 (10:13) Sieg gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach ziehen die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn in das Finale des Bezirkspokals ein. In einer spannenden Partie behielt das Team von Trainer Krzysztof Lisiecki in den Schlussminuten einen kühlen Kopf und setzte sich somit gegen die Rebländer durch.
Auch wenn der Südbadenligist nicht mit seiner ersten Garnitur den Weg in den Schwarzwald angetreten hatte, erwiesen sich die Badener als der erwartet unangenehme Gegner. Von Beginn an lief die gastgebende SG einem Rückstand hinterher. Vor allem in der Offensive konnten die Schwarz-Weißen in der ersten Hälfte wenig überzeugen. Immer wieder kam es zu unnötigen Ballverlusten, oder schwachen Torabschlüssen. Diese Schwächen nutzten die Gäste aus und zogen beim zwischenzeitlichen 4:9 auf bis zu fünf Tore davon.
Einzig die Defensivleistung der Schwarzwälder rund um die gut aufgelegten Keeper Simon Höfler und Hannes Gaiser konnte im ersten Durchgang überzeugen. So konnte verhindert werden, dass die Rebländer trotz der hohen Fehlerquote auf Seiten der Gastgeber, den Vorsprung weiter ausbauten. Nach einer bestenfalls mäßigen ersten Hälfte ging es mit einem 10:13 Rückstand in die Kabinen.
Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischte dann die Heim-SG, die nun in der Offensive weitaus konzentrierter wirkte. Sieben Minuten nach der Pause konnte Florian Müller seine Farben erstmals mit 16:15 in Front bringen. In einer nervenaufreibenden und bisweilen mit übergroßer Härte geführten Schlussphase konnte sich keines der beiden Teams nennenswert absetzen. In der Schlussminute konnte Christian Gubler nur durch ein Foul am Torwurf gehindert werden. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Daniel Lieb nervenstark zur 25:24 Führung. Nach einer erfolgreichen Abwehrarbeit im letzten Angriff der Gäste, konnte die Mannschaft den knappen Sieg bejubeln.
Mit dem Einzug in das Endspiel des Bezirkspokals beenden die SG-Herren das Jahr 2017 mit einem weiteren Erfolgserlebnis. Auf welchen Gegner die Weiß-Schwarzen im Finale treffen, entscheidet sich am 7. Januar im zweiten Halbfinale zwischen den Ligakonkurrenten der HSG Murg und den Panthers Gaggenau. Unabhängig vom Ausgang dieser Partie, hat sich das Team um Kapitän Simon Höfler fest vorgenommen, den Titel ins Württembergische zu holen.
SG: Simon Höfler (Tor), Hannes Gaiser (Tor), Florian Müller (7), Daniel Lieb (7/5), Max Kneißler (4), Tobias Harastko (3), Christian Gubler (2), Jakob Benzing (1), Dominik Schwab (1), Nicolas Seeger, André Stölzle, Felix Kober

Durch Sieg gegen Ottenhöfen Sprung auf Platz 4

Bei ihrem letzten Ligaspiel des Jahres konnten die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn einen deutlichen 35:24 (14:11) Heimerfolg gegen den ASV Ottenhöfen II feiern. Beim Duell gegen die Achertäler überzeugten die Gastgeber vor allem in der zweiten Halbzeit.


In der Anfangsphase tat sich die Mannschaft von Trainer Krzysztof Lisiecki allerdings noch schwer. Der ASV, welcher ohne seine Top-Torschützen Kern und Bohnet den Weg nach Baiersbronn antrat, konnte immer wieder Lücken in die bisweilen schläfrige Abwehr der Weiß-Schwarzen reißen. Die SG konnte zudem ihre Chancen im eigenen Offensivspiel nicht effektiv nutzen.
Erst als sich die Hintermannschaft von Kapitän Simon Höfler besser auf den Gäste-Rückraum eingestellt hatte, gelang in der 21. Minute durch André Stölzle die erstmalige Führung zum 10:9. Gegen Ende der ersten Halbzeit spielte die Schwarzwald-SG ihre Stärken im Tempospiel gewinnbringend aus und erzielte durch Pascal Baur die 14:11 Halbzeitführung.
Nach einer durchschnittlichen ersten Hälfte forderte Trainer Lisiecki im zweiten Abschnitt mehr Konzentration von seinem Team. Seine Worte fruchteten, denn in den ersten zehn Minuten nach der Pause folgte die stärkste Phase seines Teams. Von verschiedensten Positionen nutzte die SG ihre Chancen konsequent aus und ließ in der Defensive kaum noch klare Chancen der Gäste zu. Ein 9:3-Lauf sorgte damit für klare Verhältnisse in der gut besuchten Baiersbronner Murgtalhalle.
Nach einer Auszeit beim Stand von 23:14 stellte Gästetrainer Sigurdsson seine Mannschaft auf eine sehr offensive Abwehrformation um. Die Weiß-Schwarzen benötigten einige Minuten, um sich auf diese Maßnahme einzustellen und so konnten die Achertäler beim Stand von 25:20 auf bis zu fünf Tore verkürzen.
Doch die Heim-SG ließ keine Spannung mehr aufkommen. Es folgte ein weiterer 10:4-Lauf in der Schlussviertelstunde, in der sich die Youngsters der SG erneut glänzend in Szene setzten. Mit dem Schlusspfiff sorgte Christian Gubler für den 35:24 Endstand.
Nach dem Sieg gegen den ASV Ottenhöfen und der Schützenhilfe anderer Teams, springt die SG in der Tabelle auf Platz vier. Trainer Krzysztof Lisiecki hatte die Wichtigkeit der Partie bereits im Vorfeld verdeutlicht und konnte im Nachhinein zufrieden mit der Leistung seines Teams sein: „Sie haben in der zweiten Halbzeit mit 21 Toren gezeigt, was sie können“, so Lisiecki.
Auch wenn die SG-Herren das Jahr 2017 mit einem Ligasieg beenden, bleibt ihnen noch kein Anlass, die Füße hochzulegen. Am kommenden Wochenende empfangen die Weiß-Schwarzen die SG Kappelwindeck/Steinbach im Halbfinale des Bezirkspokals. Gegen das Team aus der Südbadenliga ist die Mannschaft auf dem Papier klarer Außenseiter, doch es bleibt abzuwarten, in welcher personellen Besetzung die Rebländer den Weg in den Schwarzwald antreten.


SG: Simon Höfler (Tor), Hannes Gaiser (Tor), Marcel Bauer (9/3), Hannes Benzing (5), André Stölzle (4), Pascal Baur (4), Christian Gubler (3), Max Kneißler (3), Ludwig Sättler (2), Florian Müller (2), Dominik Schwab (2), Nicolas Seeger (1), Jakob Benzing, Daniel Lieb

Fehlerquote deutlich zu hoch: Herren unterliegen in Sinzheim

Mit leeren Händen kehrten die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn am Sonntagabend vom Auswärtsspiel in Sinzheim zurück. Die Zweitvertretung des BSV schlug die Schwarzwald-SG mit 28:24 (13:13) und beendete damit die Serie von vier Siegen in Folge. Ausschlaggebend für die Niederlage des Teams von Trainer Krzysztof Lisiecki war dabei eine miserable Chancenauswertung, sowie eine ungewöhnlich hohe Anzahl an technischen Fehlern.

 


Von Beginn an tat sich die SG in der Altenburghalle zu Sinzheim schwer. Die Gastgeber erarbeiteten sich ihre Tore über individuelle Einzelaktionen und so lagen die Weiß-Schwarzen bereits nach fünf Minuten mit 4:1 in Rückstand. In der Folge konnte der BSV den Abstand zwar nicht nennenswert vergrößern, doch es gelang der Mannschaft um Kapitän Simon Höfler nicht, das Ruder zu ihren Gunsten herumzureißen. Vor allem der Keeper des BSV, Matthias Meßmer, schien für die Schützen der Schwarzwälder phasenweise unbezwingbar.


Gegen Ende der ersten Hälfte kämpfte sich die junge Mannschaft allerdings noch einmal heran. In diesem Abschnitt konnte vor allem das schnelle Umschaltspiel erfolgreich eingesetzt werden. Ein Doppelschlag von Florian Müller sorgte für den erstmaligen Ausgleich zum 13:13 Pausenstand.
Mit dem 13:14 durch den zehnfachen Torschützen Marcel Bauer gingen die Gäste kurz nach Wiederanpfiff sogar in Führung. Doch es sollte die letzte Führung der SG im Verlauf des Spiels bleiben. Mit einem 5:2-Lauf stellten die Badener den gewohnten Abstand wieder her. Trotz des Rückstandes zeigte die Lisiecki-Truppe in der Defensive eine durchaus passable Leistung. Auch Kapitän Simon Höfler im Tor konnte erneut seine gute Form bestätigen.
Dass die SG trotz alledem nicht zu den Gastgebern aufschließen konnte, lag auch in Hälfte zwei an der Chancenauswertung. Weniger als 40 Prozent der Würfe landeten im Netz des BSV. Auch Fehlpässe und weitere technische Fehler häuften sich und so war die junge Mannschaft häufig nicht in der Lage, sich für Ballgewinne in Form von Toren zu belohnen. Eine doppelte Unterzahl fünf Minuten vor Schluss besiegelte dann das Schicksal der Weiß-Schwarzen. In einer unterdurchschnittlichen Bezirksliga-Partie hatten sie am Ende mit 28:24 das Nachsehen.


Mit der Niederlage in Sinzheim hat die Schwarzwald-SG die große Chance, zur Spitzengruppe aufzuschließen, verpasst und rutscht auf Platz 6 der Tabelle ab. Auch Krzysztof Lisiecki zeigt sich nach der Partie unzufrieden mit der Chancenauswertung seines Teams: „Diese Quote ist zu wenig. Ohne diese Fehler hätten wir deutlich gesiegt“, so der Trainer. Nach einem spielfreien Wochenende möchte die Mannschaft beim letzten Ligaspiel des Jahres gegen den Tabellennachbarn aus Ottenhöfen wieder zur alten Effektivität zurückfinden.


SG: Simon Höfler (Tor), Marcel Bauer (10/3), Florian Müller (4), Dominik Schwab (3), Ludwig Sättler (2), Tobias Harastko (2), Hannes Benzing (1), André Stölzle (1), Max Kneißler (1), Christian Gubler, Jakob Benzing, Daniel Lieb, Pascal Baur

Weichen früh auf Derbysieg gestellt

Die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn bestätigen mit dem vierten Sieg in Folge ihre starke Form. Gegen die HSG Murg feierte die junge Mannschaft einen 37:29 (20:13) Heimerfolg. In der gut besuchten David-Fahrner Halle in Freudenstadt überzeugten die Weiß-Schwarzen vor allem in der Offensive, die die Gäste aus dem Murgtal phasenweise überrollte.


Von Beginn an ließ das Team von Krzysztof Lisiecki keine Zweifel daran, dass man nichts anderes als den Derbysieg angepeilt hatte. In einer frühen Überzahlsituation konnte Ludwig Sättler mit seinem Treffer zum 5:2 die SG erstmals mit drei Toren in Führung bringen. Gestützt auf eine solide Defensive gelangen den Gastgebern in der Folge viele Ballgewinne, die zu einfachen Toren über den Gegenstoß führten. Auch im Positionsangriff blieb die Schwarzwald-SG von jeder Position aus gefährlich und somit für die Gäste unberechenbar. Der erfolgreichste Schütze der Gastgeber Pascal Baur sorgte mit einem Doppelschlag für eine deutliche 14:7 Führung nach 17 Minuten.
Trainer Lisiecki nutzte nun seine Wechselmöglichkeiten, doch sein Team verlor nicht an Torgefahr. Die Gäste aus dem Murgtal fanden selten Mittel gegen die taktischen Auslösehandlungen der SG, die an diesem Spieltag auch in der Chancenverwertung konsequent blieben. Treffer von Nicolas Seeger und André Stölzle beendeten eine torreiche erste Hälfte und beim Stand von 20:13 für die Gastgeber wurden die Seiten gewechselt.


Auch zu Beginn der zweiten Hälfte konnte die HSG Murg nicht nennenswert aufschließen. Dies lag unter anderem auch daran, dass die Abwehr der SG mit einer offensiven Manndeckung durch Youngster Christian Gubler gegen Birk Grässel dessen Kreise massiv eindämmen konnte. So hielt man den Führenden in der Torschützenliste der Bezirksklasse bei lediglich vier Feldtoren. Beim zwischenzeitlichen 30:22 schien die Partie eine viertel Stunde vor Schluss bereits entschieden zu sein.


Allerdings ließ nun die Konzentration des Teams nach. Leichtfertige Ballverluste und ein 4:0-Lauf für die Gäste waren die Folge. Trainer Lisiecki erkannte diese Schwächephase frühzeitig und appellierte in einer Auszeit an seine Mannschaft, das Spiel nicht noch einmal spannend zu machen. Seine Worte zeigten Wirkung und so brachten die Weiß-Schwarzen mit einem 7:3 in den letzten zehn Minuten den Sieg unter Dach und Fach. Marinko Tuka erzielte den letzten Treffer der Schwarzwald-SG zum 37:29 Endstand.


Mit dem vierten Sieg in Folge sammelt die Lisiecki-Truppe weiter Selbstvertrauen und setzt sich in der oberen Tabellenhälfte fest. Der Trainer hebt weiterhin den Teamgeist und die Entwicklung seines Teams lobend hervor. Am kommenden Wochenende wartet mit der Zweitvertretung des BSV Phönix Sinzheim allerdings eine ganz schwierige Aufgabe auf die junge Mannschaft. Das Spitzenteam aus dem Badischen steht auf Platz drei der Tabelle und konnte zuletzt dem Spitzenreiter aus Gaggenau die erste Saisonniederlage zufügen. Doch nach den Leistungen der vergangenen Wochen kann die Mannschaft um Kapitän Simon Höfler mutig in die Partie gehen.


SG: Simon Höfler (Tor), Hannes Gaiser (Tor), Pascal Baur (10), Marcel Bauer (5), Hannes Benzing (5), Tobias Harastko (5), Florian Müller (4), Nicolas Seeger (3), Ludwig Sättler (1), Dominik Schwab (1), Jakob Benzing (1), Marinko Tuka (1), André Stölzle (1), Christian Gubler

SG - Herren schlagen Römer

Mit einem 29:33 (12:18) Auswärtserfolg beim TuS Memprechtshofen fuhren die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn am Samstag den dritten Sieg in Folge ein. Damit klettert die Mannschaft von Krzysztof Lisiecki erstmals in dieser Saison in die obere Tabellenhälfte. Beim Gastspiel in der Rhein-Rench Halle muss die junge Mannschaft lange kämpfen, entführte im Endeffekt jedoch verdient die Punkte aus dem Badischen.


Von Beginn an erwiesen sich die „Römer“ als der erwartet unangenehme Gegner. Die erfahrene Mannschaft um Spielertrainer Urban versuchte immer wieder, ihre Schützen, vor allem Benjamin Geibel, in Schussposition zu bringen, was ihnen in den ersten Minuten auch gelang. Der Top-Torschütze der Gastgeber erzielte direkt die ersten drei Treffer für seine Farben zum zwischenzeitlichen 3:2.
Doch dies sollte die letzte Führung des TuS im Verlauf der Partie sein. Das Tempospiel der Weiß-Schwarze benötigte einige Anlaufzeit, doch kam nach knapp zehn Minuten immer besser ins Rollen. Durch Dominik Schwab, der mit neun Treffern am häufigsten für die SG erfolgreich war, konnte nach zwölf Minuten erstmals ein Drei-Tore-Vorsprung erspielt werden (6:9). In der Folge konnte blieb die Schwarzwald-SG hochkonzentriert und konnte sich zum Ende der ersten Halbzeit deutlicher absetzen. Vor allem Mittelmann Tobias Harastko und Halbspieler Marcel Bauer nahmen die Zügel bei den Gästen in die Hand. Sie strahlten viel Torgefahr aus und setzten ihre Mitspieler immer wieder sehenswert in Szene. Ludwig Sättler erzielte den letzten Treffer des ersten Durchgangs zur 12:18 Halbzeitführung.
In der Kabine forderte Trainer Lisiecki von seiner Mannschaft weiterhin die volle Aufmerksamkeit. Möglichst früh sollte im zweiten Durchgang die Weichen auf Sieg gestellt werden. Doch wie so oft im bisherigen Saisonverlauf verlief die erste Phase nach Wiederanpfiff eher durchwachsen. Obwohl die SG mit einer Manndeckung gegen Benjamin Geibel dessen Präsenz eindämmen konnte, rissen die Römer immer wieder Lücken in die Gäste-Abwehr und kamen so zum Torerfolg. Beim 20:23 in der 41. Spielminute drohte die Partie wieder knapp zu werden.
Das Team um Kapitän Simon Höfler riss das Ruder hingegen schnell wieder um. Ein 2:5 Lauf binnen sieben Minuten brachte die Weiß-Schwarzen beim Stand von 22:27 auf die Siegerstraße. In der Schlussphase konnte man den Vorsprung zwischenzeitlich auf bis zu sieben Tore ausbauen. Youngster Christian Gubler gelang beim 26:33 der letzte Treffer der SG. Dass der Sieg im Endeffekt knapper ausfiel, lag am erstmaligen Einsatz des siebten Feldspielers unter Wettkampfbedingungen. Dieses taktische Mittel konnte die Mannschaft allerdings noch nicht gewinnbringend einsetzen und somit konnte der TuS Memprechtshofen noch auf vier Tore zum 29:33 Endstand verkürzen.
Krzysztof Lisiecki zeigte sich im Anschluss an die Partie sehr zufrieden mit der Leistung seines Teams. „Meine Mannschaft hat konzentriert gespielt und sich verdient die Punkte erkämpft“, so der Trainer. Mit dem Sieg in Memprechtshofen steht die SG nun erstmals in dieser Spielzeit mit positivem Punkteverhältnis in der oberen Tabellenhälfte. Nächste Woche treffen die Weiß-Schwarzen im Derby auf die HSG Murg und möchte mit dem vierten Sieg in Folge die zuletzt starke Form bestätigen.


SG: Simon Höfler (Tor), Hannes Gaiser (Tor), Dominik Schwab (9), Tobias Harastko (6), Ludwig Sättler (5), Pascal Baur (5/2), Marcel Baur (4), Hannes Benzing (3), Christian Gubler (1), Jakob Benzing, Nicolas Seeger, Daniel Lieb, Marinko Tuka

SG-Herren lösen Pflichtaufgabe

Die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn klettern in der Tabelle weiter nach oben. Gegen die zweite Mannschaft der HSG Hardt fuhr die Mannschaft von Trainer Krzysztof Lisiecki einen 34:31 (21:18) Sieg ein und steht nun mit ausgeglichenem Punkteverhältnis im Mittelfeld der Tabelle. In einer torreichen Begegnung zeigte sich die Schwarzwald-SG allerdings nur phasenweise von ihrer besten Seite.


Die SG wollte die noch punktlose Landesliga-Reserve auf keinen Fall unterschätzen und von Beginn die Kontrolle über das Spiel erlangen. Dies gelang dem Team um Kapitän Simon Höfler jedoch nur selten. So erwischte die HSG den besseren Start in die Partie und kam vor allem über die wurfgewaltigen Rückraumspieler zum Erfolg. Es dauerte bis zur 17. Spielminute, ehe die Weiß-Schwarzen durch Marcel Bauer erstmals mit 10:9 in Führung gingen.


Nachdem binnen zwei Minuten sowohl SG-Spieler Pascal Baur, als auch ein Spieler der Gäste mit einer roten Karte des Feldes verwiesen wurden, entwickelte sich eine äußerst temporeiche Partie. Zudem ergaben sich durch zahlreiche weitere 2-Minuten-Strafen immer wieder Über- und Unterzahlsituationen. In dieser heißen Phase behielt die Heimmannschaft den kühleren Kopf und konnte durch Tobias Harastko den Vorsprung auf 17:12 erhöhen. Allerdings versäumte es die junge Mannschaft, weiter davonzuziehen und ging mit einem dünnen 21:18 Vorsprung in die Halbzeit.
Die Geschwindigkeit des Spiels nahm auch in Durchgang zwei nicht ab. Über ein schnelles Umschaltspiel und eine druckvolle Offensive erarbeiteten sich die Gastgeber viele Torchancen. Die im bisherigen Saisonverlauf so starke Defensive hingegen fand kaum ein Mittel gegen die Schützen der Badener. Alleine die Rückraumspieler Semt und Bertsch erzielten zusammen über 20 Treffer. Einen glänzenden Tag erwischten jedoch erneut die Keeper der Heim-SG, Simon Höfler und Hannes Gaiser, die nicht nur fast die Hälfte aller Würfe entschärfen konnten, sondern auch immer wieder mit starken Anspielen zu den schnellen Außenspielern einen maßgeblichen Anteil an den Toren über den Gegenstoß hatten.


Bedingt durch das inkonsequente Abwehrverhalten gelang es den Weiß-Schwarzen lange nicht, sich spielentscheidend abzusetzen. Erst ein Doppelschlag des neunfach erfolgreichen Dominik Schwab sorgte beim 34:27 knapp sieben Minuten vor Ende für die Entscheidung. In der Schlussphase gelang der SG jedoch in der Offensive nichts mehr und die Gäste konnten den Rückstand auf bis zu drei Tore verkürzen. Nach 60 Minuten trennten sich die Mannschaften 34:31.


Mit einer durchwachsenen Leistung hat die junge Truppe von Trainer Lisiecki die Pflichtaufgabe beim Schlusslicht gemeistert. Zufrieden kann die Mannschaft mit ihrer Leistung jedoch nicht sein. Am kommenden Wochenende in Memprechtshofen muss das Team wieder zu alter Defensivstärke zurückfinden, um den angepeilten dritten Sieg in Folge zu feiern.


SG: Simon Höfler (Tor), Hannes Gaiser (Tor), Dominik Schwab (9), Marcel Bauer (8/4), Tobias Harastko (6/1), Hannes Benzing (4), Marinko Tuka (3), Pascal Baur (2), Ludwig Sättler (2), Christian Gubler, Jakob Benzing, Nicolas Seeger, Max Kneißler,

In Helmlingen gelingt der erste Auswärtssieg

Zu ungewohnter Zeit am Mittwochabend mussten die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn die unangenehme Aufgabe bei der Südbadenliga-Reserve des TuS Helmlingen lösen. Doch die Mannschaft von Trainer Krzysztof Lisiecki zeigte eine ansprechende Leistung, schlug die Gastgeber mit 29:22 (13:10) und fuhr damit den ersten Auswärtssieg der Saison ein.


Zu Beginn der Partie standen die Rückraum-Akteure im Vordergrund. In einer Temporeichen Anfangsphase kam die SG vor allem durch den siebenfachen Torschützen Pascal Baur zum Erfolg, bekam aber auf der Gegenseite die Schützen des TuS noch nicht in den Griff. So konnte sich in den ersten 20 Minuten keines der beiden Teams absetzen.


Ludwig Sättler, der aufgrund der dünnen Spielerdecke sein Comeback feierte, leitete dann mit dem Treffer zum 9:7 die erste starke Phase der Gäste ein. Kurz vor der Pause konnte sich die SG in doppelter Überzahl erstmals absetzen und in der Abwehr durch konsequente Verteidigung Ballgewinne erzielen. Beim Stand von 13:10 für die Weiß-Schwarzen wurden die Seiten gewechselt.


In der Kabine forderte Trainer Lisiecki von seiner Mannschaft, möglichst früh das Spiel für sich zu entscheiden. Dieser Forderung kam das junge Team nach und startete stark in den zweiten Abschnitt. Ein 10:4-Lauf in den ersten 15 Minuten nach der Pause sorgte für klare Verhältnisse in der Rhein-Rench-Halle.

 

Maßgeblich daran beteiligt, war auch Keeper Hannes Gaiser, der im Laufe des Spiels fast die Hälfte aller gegnerischen Würfe entschärfen konnte und damit die Schützen des TuS reihenweise zur Verzweiflung brachte.  Nach zwei Toren in Folge durch Tobias Harastko zum zwischenzeitlichen 25:16 stand ein beruhigender 9-Tore-Vorsprung für die Schwarzwald-SG zu Buche.


In der Schlussphase wechselte Trainer Lisiecki munter durch, sodass sich auch die Youngsters, wie Marinko Tuka und Nicolas Seeger noch in die Torschützenliste eintragen konnten. Das 30. Tor wollte den Gästen allerdings nicht mehr gelingen. Schlussendlich konnte durch eine überzeugende Leistung in Angriff und Abwehr ein 29:22 Auswärtssieg eingefahren werden.


Mit einer Menge Selbstvertrauen im Rücken geht die Schwarzwald-SG also nun in das letzte Spiel ihrer englischen Woche am Samstag. Gegen das aktuell punktlose Tabellenschlusslicht Hardt möchte man ähnlich konzentriert auftreten, wie unter der Woche in Helmlingen und somit die zwei Punkte in der David-Fahrner Halle Freudenstadt behalten.


Für die SG spielten:


Hannes Gaiser (Tor), Pascal Baur (7), Hannes Benzing (5), Ludwig Sättler (4), Tobias Harastko (4), Marcel Bauer (4/4), Dominik Schwab (3), Nicolas Seeger (1), Marinko Tuka (1), Oliver Österle, Christian Gubler, Jakob Benzing, Daniel Lieb, Max Kneißler

 

Herren unterliegen in Ottersweier

Dem deutlichen Sieg am Wochenende zuvor konnten die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn keinen weiteren folgen lassen. Gegen die TS Ottersweier II unterlag die Mannschaft von Trainer Krzysztof Lisiecki mit 28:25 (14:13). Hierbei zeigten sich erneut vor allem im Angriff der Weiß-Schwarzen spielentscheidende Mängel.

 


Die SG, die unter anderem auf Kapitän Simon Höfler, André Stölzle und Florian Müller verzichten musste, wollte von Anfang an den Schwung aus der Vorwoche mitnehmen und startete gut in die Partie. Durch gelungene Spielzüge und eine konsequente Chancenauswertung kamen die Gäste aus dem Schwarzwald in der Anfangs-Viertelstunde zu vielen sehenswerten Treffern. Der achtfache Torschütze und beste Werfer der SG Pascal Baur traf zum zwischenzeitlichen 6:10 und zwang somit Gästetrainer Röll nach 16 Minuten zu einer Auszeit.


Im Anschluss kam die TS dann besser in die Partie. Die Defensive der Lisiecki-Truppe bekam vor allem den Rückraum der Badener kaum in den Griff und ließ die Konsequenz der vergangenen drei Partien vermissen. So kam Ottersweier Tor um Tor heran und konnte kurz vor dem Pausenpfiff sogar mit einem Treffer in Führung gehen. Beim Stand von 14:13 für die Gastgeber ging es in die Kabinen.


Hatte man zu Beginn des ersten Abschnitts noch überzeugt, so erwischte die von Marcel Bauer angeführte Mannschaft keinen guten Start in die zweite Hälfte. Eine ungewohnt hohe Anzahl an technischen Fehlern führte zu Ballverlusten und somit einfachen Toren für die Landesliga-Reserve, die mit einem 7:3-Lauf nach der Pause die Führung auf 21:17 ausbauen konnte. Auch der Keeper der Hausherren kam nun immer besser in die Partie und konnte mehrere Großchancen der Weiß-Schwarzen vereiteln. Der neunfach erfolgreiche Rückraum-Akteur der Gastgeber Tobias Röll schraubte den Spielstand zehn Minuten vor Schluss auf ein vorentscheidendes 25:19.
Doch in den Schlussminuten zeigten die jungen Spieler der SG erneut Kampfgeist und kämpften sich noch einmal heran. Hannes Benzing verkürzte zwei Minuten vor Schluss auf zwei Tore (27:25). Doch die Hausherren brachten den Vorsprung über die Zeit und konnten Sekunden vor der Schlusssirene zum Endstand von 28:25 einnetzen.
Nach einer trotz allem guten Bezirksliga-Partie macht Trainer Lisiecki die Niederlage vor allem an der fehlenden Konstanz seiner Mannschaft fest. Die Häufung technischer Fehler und ein unkonzentrierter Torabschluss haben dazu geführt, dass man sich erneut selber geschlagen habe, so Lisiecki. Eine lange Verschnaufpause bleibt dem Team allerdings nicht. Bereits am Mittwoch muss die SG eine äußerst unangenehme Aufgabe beim TuS Helmlingen II lösen.


Für die SG spielten:
Hannes Gaiser (Tor), Pascal Baur (8), Marcel Bauer (6/1), Dominik Schwab (4), Hannes Benzing (4), Tobias Harastko (2), Marinko Tuka (1), Christian Gubler, Jakob Benzing, Nicolas Seeger, Oliver Österle, Max Kneißler, Ludwig Sättler

Souveräner Sieg gegen den Aufsteiger

Die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn konnten am Samstag den ersten Sieg der Saison bejubeln. Gegen den Aufsteiger TVS Baden-Baden 3 fuhr das Team von Trainer Krzysztof Lisiecki einen ungefährdeten 35:21- Sieg vor eigenem Publikum ein. Damit wurde die Mannschaft den Forderungen ihres Trainers nach einem Pflichtsieg gerecht.


Die Schwarzwald-SG fand allerdings nur schwer in das Spiel. In den ersten zehn Minuten fand man nur selten die Lücken in der TVS-Abwehr und scheiterte zu häufig am agilen Gäste-Keeper. Bis zum 3:2 durch Tobias Harastko nach elf Minuten konnte sich die SG keinen nennenswerten Vorsprung herausspielen.


Die anfängliche Verunsicherung legte sich allerdings schnell. Gegen die offensive Abwehr des Aufsteigers setzten die Weiß-Schwarzen immer wieder ihre Kreisläufer in Szene. So erzielte Kreisläufer Hannes Benzing fünf seiner sieben Tore binnen zehn Minuten. In der Defensive wurde, ebenso wie in den zwei Ligaspielen zuvor, konsequent verteidigt, unterstützt von einem erneut gut aufgelegten Simon Höfler. In die Kabinen ging es beim Stand von 13:8 für die Schwarzwälder.


Anders als noch beim Gastspiel in Gaggenau kam die Lisiecki-Truppe hellwach aus der Kabine. Das junge Team wollte den TVS nicht noch an einem Sieg schnuppern lassen und sorgte in den ersten zehn Minuten für klare Verhältnisse. Selbst durch eine doppelte Unterzahl ließen sich die Weiß-Schwarzen nicht verunsichern und erzielten durch Florian Müller das zwischenzeitliche 17:11. Nach zwei Überzahlsituationen enteilte man den Badenern und schraubte die Führung beim 24:13 erstmals auf über zehn Tore.
Die hungrige Mannschaft ließ allerdings nicht locker und machte über schnelles Tempospiel und dem Einsatz der wurfgewaltigen Rückraumspieler weiterhin Druck auf den Gegner. Vor allem Pascal Baur lief nun heiß und erzielte im zweiten Durchgang neun seiner zehn Treffer. In der Abwehr hatte man die Sandweier weiterhin gut im Griff. Auch der zweite Keeper der SG Hannes Gaiser konnte sich in der Schlussphase des Spiels mit mehreren, zum Teil spektakulären Paraden auszeichnen. In der Endabrechnung stand ein 35:21 Sieg für die SG zu Buche.


Krzysztof Lisiecki lobte im Anschluss an die Partie seine Mannschaft. „Wir sind hungrig geblieben. Ich habe einen Sieg von meinem Team gefordert und es hat meine Vorgaben erfüllt“, so der Trainer. In den kommenden Wochen möchte die SG in der Tabelle weiter nach oben klettern. Auf diesem Weg sind allerdings zunächst zwei unangenehme Auswärtsspiele in Ottersweier und Helmlingen zu absolvieren.


Für die SG spielten: Simon Höfler, Hannes Gaiser (beide Tor), Pascal Baur (10/2), Florian Müller (9), Hannes Benzing (7), Marcel Bauer (3), Dominik Schwab (3), Nicolas Seeger (1), Tobias Harastko (1), Marinko Tuka (1), Christian Gubler, Jakob Benzing, Daniel Lieb

Herren unterliegen beim Spitzenreiter

Mit einer Niederlage im Gepäck kehrte die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/ Baiersbronn von ihrem Auswärtsspiel in Gaggenau zurück. Die Panthers wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und schlugen die Schwarzwald-SG souverän mit 29:20. Doch trotz der zweiten Niederlage im zweiten Saisonspiel sieht Trainer Krzysztof Lisiecki angesichts des schwierigen Auftaktprogrammes keinen Grund zur Unruhe.


Das Gastspiel in Gaggenau konnten die Weiß-Schwarzen nur zu Beginn der Partie offen gestalten. Wie bereits im Heimspiel gegen Rastatt stand die Abwehrarbeit beider Teams im Vordergrund. Eine 1:0-Führung in der dritten Spielminute durch Max Kneißler sollte die letzte im Verlaufe des Spiels sein.

 

Bis zum 4:5 in der 15. Minute blieb die SG allerdings auf Tuchfühlung mit dem Favoriten. Im Anschluss ließ die Offensive allerdings den nötigen Druck vermissen und auch das sonst so starke Tempospiel der Liesiecki-Truppe führte kaum zum gewünschten Erfolg. So zogen die Panthers Tor um Tor davon und gingen mit einer 14:7-Führung in die Halbzeit. Stärkster Akteur auf Seiten der Gäste war Keeper und Kapitän Simon Höfler, der reihenweise klare Chancen der Gaggenauer vereitelte.


Nach dem Seitenwechsel konnten die Weiß-Schwarzen den Anschluss nicht mehr herstellen, auch wenn man nun besser in das Tempospiel fand. Die variable Abwehr der Gastgeber, welche immer wieder zwischen offensiven und defensiven Formationen wechselte, machte es der jungen Mannschaft schwer. Ballverluste und Tempogegenstöße waren die Folge. Knapp zehn Minuten vor Schluss war die Messe beim Stand von 25:16 gelesen.

 

Mut machte erneut die Defensive der SG, die die gut eingespielten Akteure der Panthers im Positionsangriff bisweilen gut im Griff hatte. In der Schlussphase zeigte die Mannschaft weiterhin Moral und setzte alles daran, die Gastgeber nicht weiter davonziehen zu lassen. Im Endeffekt musste man sich trotzdem mit 20:29 geschlagen geben.


Auch wenn seine Mannschaft die zweite Saisonniederlage hinnehmen musste, ist Krzysztof Lisiecki mit seiner Mannschaft zufrieden. „Wir haben bis zum Schluss gekämpft und das ist wichtig“, so Liesiecki im Anschluss an die Partie. Er will weiter an der Offensive arbeiten und die Abläufe weiter einstudieren.

 

Nach dem harten Auftaktprogramm gegen die beiden Top-Favoriten der Bezirksklasse Rastatt empfängt die SG am kommenden Samstag (21.10.) den Aufsteiger aus Sandweier. Vor eigenem Publikum sollen dann um 18.00 Uhr in der Murgtalhalle Baiersbronn die ersten zwei Punkte der Saison eingefahren werden.


Für die SG spielten:

 

Simon Höfler, Hannes Gaiser (beide Tor)

 

Marcel Bauer (9/4), Florian Müller (4), Hannes Benzing (2), André Stölzle (2), Pascal Baur (1), Max Kneißler (1), Daniel Lieb (1), Christian Gubler, Jakob Benzing, Nicolas Seeger, Dominik Schwab, Oliver Österle

„Wir haben das Spiel im Angriff verloren“

Die Herren der SG Freudenstadt/Baiersbronn haben ihr erstes Ligaspiel der neuen Saison verloren. Gegen den Landesliga-Absteiger HR Rastatt/Niederbühl unterlag die Mannschaft von Trainer Krzysztof Lisiecki knapp mit 20:21. In einer phasenweise hitzigen Partie bewahrten die Gäste in der Schlussphase den kühleren Kopf und nahmen somit die zwei Punkte mit ins Badische.


Von Beginn an standen die Abwehrreihen der Teams im Fokus. Erst nach vier Minuten ging die SG durch Daniel Lieb mit 1:0 in Führung. Im ersten Drittel der Partie wechselte die Führung immer wieder hin und her, doch es gelang keinem der beiden Teams, sich mit mehr als einem Tor abzusetzen. Die SG überzeugte vor allem durch eine solide Abwehrleistung mit einem stark aufgelegten Kapitän Simon Höfler im Tor. Im Angriff hingegen scheiterte man zu häufig am gegnerischen Keeper. Zum Ende der ersten Halbzeit gelang es den Schwarz-Weißen erstmals, sich durch zwei 7-Meter-Tore von Marcel Bauer mit drei Toren abzusetzen. Beim Stand von 9:6 wurden die Seiten gewechselt.


Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten ebenfalls die Schwarzwälder. Mit dem 14:9 durch Florian Müller war der Vorsprung nach 37 Minuten auf fünf Tore angewachsen. Doch in der Folge kam es vermehrt zu Fehlern im Spiel der Hausherren. Technische Fehler und eine schwache Chancenauswertung sorgten dafür, dass die HR wieder ins Spiel kam. Zudem lies sich das junge Team von der aufgeheizten Stimmung auf den gut besuchten Rängen der Murgtalhalle anstecken. Nach zwei Unterzahl-Situationen und einer roten Karte gegen Max Kneißler konnten die Badener nach 54 Minuten zum 19:19 ausgleichen.

 

Die Weiß-Schwarzen waren in den letzten Minuten nicht mehr in der Lage, die Nervosität abzulegen und waren somit denkbar knapp mit 20:21 geschlagen.


Trotz der Niederlage zieht Trainer Krzysztof Lisiecki eine positive Bilanz aus dem ersten Spiel. Das Team habe seine Vorgaben gut umgesetzt und eine hervorragende Abwehrleistung gezeigt. „Wir haben das Spiel im Angriff verloren“, so Lisiecki. Das möchte man in den kommenden Trainingseinheiten angreifen.

 

Nach einer spielfreien Woche wartet beim Auswärtsspiel in Gaggenau direkt der nächste Aufstiegsaspirant auf die SG.


Für die SG spielten: Simon Höfler, Hannes Gaiser, Lukas Gaiser (alle Tor), Florian Müller (5), Marcel Bauer (5/4), Pascal Baur (4), Daniel Lieb (3), Dominik Schwab (2), Max Kneißler (1), Hannes Benzing, Christian Gubler, Jakob Benzing, Nicolas Seeger, Nils Scherer, André Stölzle
 

Erster Heimspieltag in Baiersbronn

Die Handballerinnen und Handballer der SG Freudenstadt/Baiersbronn starten an diesem Wochenende in die neue Handballsaison 2017/2018. Dabei werden die beiden Flaggschiffe der SG die erste Damen und Herrenmannschaft mit stark verändertem Aussehen in die neue Runde gehen.
Bei beiden Mannschaften ist ein großer Verjüngungsprozess vollzogen worden.

 

Die erste Herrenmannschaft hat mit Kevin Bauer, Ludwig Sättler und Max Schulz drei sehr erfahrene und langjährige Stützen verloren, die das Team nun mit jugendlicher Frische kompensieren will. Aber nicht nur bei den Spielern, sondern auch auf der Trainerposition hat es einen Wechsel gegeben. Krystzof Lisiecki hat das Amt von Jochen Klein und Adelbert Boschert übernommen und will mit einem attraktiven Tempohandball möglichst schnell Fuß in der sehr ausgeglichenen Bezirksliga Rastatt fassen. Als Saisonziel hat der langjährige Alpirsbacher Spielertrainer einen Platz im oberen Drittel angegeben.
Geführt wird das Team von Marcel Bauer, der zusammen mit Kapitän Simon Höfler mit 26 Jahren der älteste Spieler bei der SG ist. Die Unerfahrenheit, will die Mannschaft mit Tempohandball und Leidenschaft wettmachen.
Am Samstag trifft man nun mit dem Landesliga Absteiger aus Rastatt /Niederbühl gleich auf ein Schwergewicht und Mitfavoriten auf die Meisterschaft. Dennoch geht die Lisiecki Truppe optimistisch in die Partie, konnte man doch in der letzten Woche genau diesen Gegner im Pokal mit 33:22 Toren bezwingen. Die Verantwortlichen bei der SG warnen aber vor zu viel Optimismus, da in der Pokalpartie der Gegner nur mit einer Rumpftruppe angetreten ist und am Samstag in Baiersbronn mit Sicherheit ganz anders auftreten wird. Dennoch will sich die junge Mannschaft gleich beherzt dem Publikum aus Baiersbronn und Freudenstadt präsentieren und hofft auf zahlreiche Unterstützung. Anpfiff ist um 20 Uhr in der Murgtalhalle in Baiersbronn.
Die Damenmannschaft von Trainer Stefan Lorenz will sich nach dem Abstieg aus der Südbadenliga in die Landesliga Nord zunächst einmal orientieren. Als Ziel haben die Verantwortlichen der SG den Klassenerhalt angegeben, da die Landesliga sehr ausgeglichen ist und die SG die Abgänge von Jasmin Neisser, Kim Bischoff oder auch Marleen Finkbeiner kompensieren muss. Herzstück der Truppe sind weiterhin die Katja und Barbara Günter, die zusammen mit Nicole Knödler die extrem junge Truppe führen und leiten sollen. Spielerinnen wie Tina Leins, Jana Klisch, Julia Kilgus oder Svenja Bertiller rücken nun verstärkt in den Fokus und wollen mit Ihrer jungen unbekümmerten Art möglichst schnell Fuß in der Landesliga fassen.
Einen ersten Test wird das Team am Sonntag in der David Fahrner Halle beim Saisonauftakt gegen die SG Meissenheim/Nonnenweier haben, die als einer der Favoriten auf den Aufstieg gilt. Trainer Lorenz erwartet einen schlagkräftigen Gegner, der bereits in der vergangenen Woche in die Runde eingestiegen ist und beim 26:19 Erfolg gegen Muggensturm überzeugen konnte.
Anpfiff der Partie ist am Sonntag um 16 Uhr in der David Fahrner Halle in Freudenstadt.

 

 

Tempohandball der Schlüssel zum Erfolg

Mit einem souveränen 33:22-Sieg gegen die HR Rastatt/Niederbühl zogen die Handballer der SG Freudenstadt/Baiersbronn am vergangenen Freitag in die zweite Pokalrunde ein. Über 60 Minuten hatte das junge Team von Krzysztof Lisiecki die Gäste aus dem Badischen weitgehend im Griff und somit feierte der neue Coach einen erfolgreichen Pflichtspiel-Einstand gegen einen im Vorfeld als Favorit gehandelten Gegner.


Zu Beginn der Partie fanden die Weiß-Schwarzen allerdings noch keinen Zugriff auf die Rückraum-Akteure der Gäste. Nach sieben Minuten brachte Marcel Bauer, der mit neun Treffern erfolgreichster Werfer seines Teams war, die SG erstmals mit 5:4 in Front. In der Folge spielte die von Kapitän Höfler angeführte Mannschaft einen attraktiven, auf Ballgewinne in der Defensive gestützten Tempohandball, der immer wieder zu einfachen Toren führte. Über 12:6 und 17:10 wurde der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut. Christian Gubler gelang mit dem 18:12 der letzte Treffer vor dem Seitenwechsel.


Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten jedoch die Gäste. Ein 4:1-Lauf innerhalb der ersten sechs Minuten nach Wiederanpfiff ließ den Vorsprung der Lisiecki-Truppe auf drei Tore schmelzen. In dieser Phase war es der gut aufgelegte Torhüter Hannes Gaiser, der mit mehreren starken Paraden sein Team in Front hielt.


Doch näher konnte die HR nicht mehr herankommen. Die Rückraumspieler Kneißler und Bauer nahmen nun zunehmend das Spiel in die Hand. Immer wieder fanden sie spielerische Mittel, um die Abwehr der Gäste aus den Angeln zu heben. Sechs Tore in Folge sorgten für klare Verhältnisse in der Kreishalle Freudenstadt. Den Schlusspunkt setzte der sechsfache Torschütze Hannes Benzing zum 33:22-Endstand.


Obwohl Trainer Lisiecki im Anschluss an die Partie viele lobende Worte für die Leistung seiner Mannschaft fand, mahnt er, diesen Erfolg nicht zu überschätzen. Zum einen hatten die Gäste lediglich mit einer Rumpfmannschaft den Weg in den Schwarzwald angetreten. Zum anderen sehe er weiterhin Verbesserungspotentiale im Spiel seines Teams. Bereits am kommenden Wochenende kommt es zum Ligaauftakt erneut zur Begegnung beider Teams. In der Baiersbronner Murgtalhalle ist eine knappere Partie zu erwarten.


Für die SG spielten: Simon Höfler, Hannes Gaiser, Lukas Gaiser (alle Tor), Marcel Bauer (9/1), Florian Müller (7), Hannes Benzing (6), Max Kneißler 4, Dominik Schwab (4/1), Christian Gubler (1), Daniel Lieb (1), Nils Scherer (1), Jakob Benzing, Nicolas Seeger, Felix Kober