SG Damen lassen in Sinzheim die Punkte liegen

Einen unnötige und bittere 20:21 (13:12) Niederlage mussten die Handballerinnen der SG Freudenstadt/Baiersbronn am Samstagnachmittag in der Sinzheimer Fremersberghalle akzeptieren. Gegen die Südbadenligareserve des BSV Sinzheim lag das Team von Alexandra Krebs und Margit Fritz das ganze Spiel über in Führung. Eine torlose Schwächephase in den letzten zehn Minuten brachte aber die Wende und ließ am Ende die Gastgeberinnen jubeln. 

 

Die Weiß-Schwarzen begannen trotz Personalnöte wie die Feuerwehr und so musste die Heimmannschaft beim 3:7 nach zehn Minuten bereits zur grünen Auszeitkarte greifen. Gegen Ende der ersten Halbzeit machten sich auf Seiten der Gäste dann die fehlenden Alternativen im Angriff mehr und mehr bemerkbar, doch die SG rettet die Führung in die Halbzeitpause.

 

Auch in zweiten Abschnitt gelang es der Gäste-SG, ihre Führung zu verteidigen und beim 17:20 gut zehn Minuten vor dem Ende sah es immer noch sehr gut für die Weiß-Schwarzen aus.

 

Einer Mischung aus nachlassenden Kräften, vereinzelt nicht nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheidungen und einer aufkommenden Nervosität der jungen Mannschaft ließ die Gäste dann in der Schlussphase kein Tor mehr erzielen, sodass die Punkte am Ende in Sinzheim blieben.

 

Die SG-Damen stehen erst am Sonntag, den 07.11.21 wieder auf der Platte. In der Hoffnung auf eine krankheits- und verletzungsfreie Mannschaft geht es für die SG um 17.30 Uhr bei der SG Baden-Baden/Sandweier II in der Sporthalle West um Punkte.

 

Es spielten:

Annika Günter (Tor), Pia Lehmann, Julia Kilgus (2), Hannah Frei (5), Jule Fahrner, Jasmin Wanke (1), Kim Burkhardt (1) Vanessa Jende, Lena Armbruster (6/4), Emma Harzer (5).

SG Damen landen ersten Heimsieg

Einen deutlichen 30:22 (15:9) Sieg landeten die Handballerinnen der SG Freudenstadt/Baiersbronn am Samstagnachmittag in der Baiersbronner Murgtalhalle. Gegen die dritte Mannschaft der SG Kappelwindeck/Steinbach setzte sich das Team von Alexandra Krebs und Margit Fritz auch in dieser Höhe verdient durch und fuhr in der noch jungen Saison die ersten beiden Punkte ein.

 

Gestützt auf eine konzentrierte Abwehr gelang den Weiß/Schwarzen beim 5:2 durch Hannah Frei schon früh eine drei-Tore Führung, die Lena Armbruster und Emma Harzer nach einer Viertelstunde auf sieben Tore ausbauten (13:6, 17.). Trainerin Alexandra Krebs wechselte bereits früh munter durch, sodass alle Spielerinnen viel Einsatzzeit bekommen konnten. Zur Pause lag die Kurstadt/Murgtalkombi mit 15:9 deutlich vorne.

 

Zu Beginn des zweiten Durchgangs taten sich die Weiß/Schwarzen dann allerdings kurzzeitig etwas schwerer, ehe Tore von Lena Armbruster und zweimal Julia Kilgus den alten sechs Tore Abstand wiederherstellten (20:14, 42.). Das Gästeteam reagierte mit einer Auszeit und versuchte, sich neu zu ordnen.

 

Isabell Wanke und erneut Armbruster machten den Ambitionen der Gäste-SG aber postwendend ein Ende und als Emma Harzer beim 24:15 (47.) die Führung auf neun Tore ausbaute, war das Spiel endgültig entschieden. Pia Lehmann war es vorbehalten, aus Linksaußenposition mit dem 30. und letzten Treffer den Schlusspunkt auf eine insgesamt ansprechende Leistung der SG-Damen zu setzen.

 

Am kommenden Samstag, den 16.10.21 muss die Krebs-Sieben bereits um 14:00 Uhr in der Sinzheimer Fremersberghalle bei der Südbadenligareserve des BSV Sinzheim antreten.

 

Die SG spielte mit:

Annika Günter, Margit Fritz (Tor), Pia Lehmann (2), Isabel Wanke (2), Julia Kilgus (5/2), Jana Sandelmann (1), Hannah Frei (3), Madeleine Weisser, Jule Fahrner (1), Jasmin Wanke, Vanessa Jende (1), Verena Schmidt (1), Lena Armbruster (8), Emma Harzer (6).

 

Weitere Bilder zum Spieltag

SG-Damen wollen Zuhause ihre ersten Punkte einfahren

Nach langer Corona-Pause ist es endlich wieder soweit und auch die Damenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn startet in ihr erstes Heimspiel der Saison 2021/22.

 

Die Vorbereitung wurde von den Trainerinnen Alexandra Krebs und Michaela Armbruster genutzt, um in intensiven Trainingseinheiten an der allgemeinen Fitness zu arbeiten, beispielsweise durch wöchentliche Laufeinheiten. Darüber hinaus wurden die technischen und koordinativen Grundlagen weiter ausgebaut. Anfang September wurden die Grundlagen in einem intensiven Handballtrainingslager weiter optimiert.

 

Auch in diesem Jahr darf die SG einige Neuzugänge verkünden. Da es in der  Saison 2021/2022 keine weibliche A-Jugend geben wird, haben die Spielerinnen Lena Armbruster und Pia Lehmann die Chance erste Erfahrungen im aktiven Bereich zu sammeln. Weiterhin dürfen wir mit Jasmin Wanke, Isabell Wanke und Olivia Klumpp ehemalige Spielerinnen zurück in der Mannschaft begrüßen. Die SG freut sich über Marlene Weißer, die von der SG Dornstetten zu uns wechselte.

 

Mit 17 aktiven Spielerinnen ist der Kader breit aufgestellt und lässt Vorfreude auf die Saison aufkommen.

 

„Nach der wirklich ordentlichen Vorstellung beim Auswärtsspiel in Helmlingen, werden wir das Heimspiel nutzen, um uns zusätzlich zur guten Leistung mit zwei Punkten zu belohnen“ so Trainerin Alex Krebs im Hinblick auf das erste Heimspiel am 09.10.2021. Auch trotz der Niederlage in Helmlingen ist die Mannschaft mit ihrer Leistung zufrieden. Die Fehler, die zur Niederlage führten, wurden bereits in der folgenden Trainingswoche analysiert und angegangen.

Die Damen sind für das kommende Spiel gegen die SG Kappelwindeck/ Steinbach 3 positiv gestimmt und hoffen mit der Unterstützung der eigenen Fans ihre ersten zwei Punkte gewinnen zu können. 

SG Damen können in Helmlingen nicht punkten

Ohne Punkte kehrten die Damen der SG Freudenstadt/Baiersbronn vom ersten Saisonspiel bei der TuS Helmlingen zurück. Bei der 22:28  (11:15) Niederlage zeigte das Team von Alexandra Krebs und Margit Fritz aber eine durchaus ordentliche Leistung, bei der mit einer etwas besseren Konsequenz gegen Ende von Halbzeit eins vielleicht auch mehr möglich war.

 

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase waren es die Gastgeberinnen, die zunächst das Kommando übernahmen. Zumeist über ihre beste Werferin, Marion Glattfelder, der zehn Tore gelangen, ging Helmlingen nach rund 20 Minuten erstmals mit drei Toren in Führung. In der stärksten Gästephase schafften die Weiß/Schwarzen innerhalb von drei Minuten durch Jana Sandelmann und Julia Kligus den 11:11 Ausgleich (25.). Doch anstatt nachzusetzen, führten Ballverluste und vergebene Torchchancen der Gäste noch vor der Pause zu vier Gegentreffern in Folge und einem zu diesem Zeitpunkt unnötigen vier-Tore Pausenrückstand.

 

Im zweiten Abschnitt hielten Tore von Lena Armbruster und Hannah Frei die Krebs-Sieben noch im Spiel. Die Heim-SG hatte aber immer eine Antwort parat. Erneut Glattfelder markierte zehn Minuten vor dem Ende das 23:16, was schließlich die Vorentscheidung bedeutete. Zwei Treffer von Jule Fahrner in der letzten Spielminute sorgten schließlich für den 28:22 Endstand.

 

Am kommenden Samstag, 09.10.21 empfangen die SG-Damen zur ungewohnten Zeit um 15:45 Uhr in der Baiersbronner Murgtalhalle die dritte Mannschaft der SG Kappelwindeck/Steinbach.

SG-Damen mit ambitioniertem Saisonauftakt

Zum Auftakt in die Saison in der Bezirksklasse Rastatt gastiert die Damenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn am Sonntag um 17 Uhr beim TuS Helmlingen II. Das Team von Trainerin Alexandra Krebs ist sich dabei der hohen Auswärtshürde bewusst.

 

Die Vorfreude im Kreis der SG-Damen ist groß. Nach dem Abbruch der Spielzeit 2019/20 im März 2020 und dem ebenso jähen Ende der Saison 2020/21 nach nur vier absolvierten Spielen, hofft man im Lager der Schwarz-Weißen darauf, nun wieder richtig durchstarten zu können.

 

In der Bezirksklasse Rastatt sind viele Teams nach der langen Corona-Pause nur schwer auszurechnen. Selbiges gilt für die Gastgeberinnen aus dem Badischen, deren erste Garde in der Landesliga Nord aktiv ist. Unabhängig davon, was sie genau erwartet, sollten die SG-Damen jedoch gewarnt sein. Die Teams des TuS Helmlingen gelten für gewöhnlich als sehr heimstark und zudem haben die Gastgeberinnen bereits eine Partie bei der SG Baden-Baden/Sandweier 2 siegreich bestreiten können.

 

In der Vorbereitung auf die Partie konzentrierten sich die Weiß-Schwarzen ganz auf ihr eigenes Spiel. Für die sehr junge Mannschaft wird es eine echte Bewährungsprobe, am Sonntag gegen den TuS zu bestehen. Die Trainerin sieht darin eine Chance: „Wir haben die Gelegenheit, für eine erste kleine Überraschung zu sorgen. Wir gehen daher mit wenig Druck, aber mit viel Mut und Selbstvertrauen in das Spiel“, so Alexandra Krebs im Vorfeld der Partie.